Laden...
Coburg
Demonstration

Fridays for Future-Bewegung demonstriert an zwei Tagen in Coburg

In Coburg geht man in den nächsten Tag zweimal für das Klima auf die Straße. Wann wird wo für was demonstriert?
Artikel drucken Artikel einbetten
Die letzte Demonstration im Juli Foto: Michael Stelzner
Die letzte Demonstration im Juli Foto: Michael Stelzner

Gleich zwei Demonstrationen wird es innerhalb von nur fünf Tagen in Coburg geben. Am heutigen Freitag wie am kommenden Dienstag wird für mehr Klimaschutz in der Stadt auf die Straße gegangen.

Heute findet der Internationale Klimastreik statt, an dem sich auch lokale Klimaschutzaktivisten mit einer Fahrraddemonstration beteiligen.

Angesprochen sind ausdrücklich Menschen aller Altersgruppen - also nicht nur Schüler. Start der Demonstration ist um 12 Uhr am Marktplatz. Von dort geht es mit dem Rad weiter etwa eine Dreiviertelstunde und ungefähr acht Kilometer durch die Innenstadt. Anschließend wird es am Marktplatz eine Abschlusskundgebung geben. Daneben sind die Teilnehmer ebenso zu einem Sit-in eingeladen wie dazu, sich ein kleines Picknick mitzubringen.

Gipfel in Berlin und New York

Der Tag ist für die Klimaaktivisten von besonderer Bedeutung. Denn heute trifft sich das Klimakabinett der Bundesregierung, um weitere Maßnahmen zum Klimaschutz zu beschließen.

Gleichzeitig wird in New York der vom 21. bis zum 23. September stattfindende UN-Klimagipfel vorbereitet. Zum Auftakt am Samstag wird es ebenfalls einen Jugend-Klimagipfel geben, an dem die junge Generation auftreten und ihre Forderungen präsentieren wird.

Wichtiger für die Coburger Ortsgruppe von Fridays for Future ist aber der kommende Dienstag. Denn auch wenn der Generalstreik heute stattfindet, haben einzelne Städte eigene Themen an weiteren Tagen zugewiesen bekommen. In Coburg liegt der Schwerpunkt auf "Marshlands", also Feuchtgebieten. Eingeordnet sind die Demonstrationen unter dem Motto "week4climate".

Am Dienstag geht es um 14 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz zum Thema "Moore erhalten - Klima schützen" los. Der Weg wird über den Rosengarten bis hin zum Marktplatz führen. Dort wird auch eine Abschlusskundgebung stattfinden, an der unter anderem Dominik Sauerteig von "Rettet den Rosengarten" und Wolfgang Weiß zum Erhalt des Palmenhauses sprechen werden.

Um 18 Uhr wird der Vegetationsökologe Professor Matthias Drösler von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in der Stadtbücherei (Herrngasse) zum Thema Moore sprechen.

Aufgerufen zu den Demos haben allerdings nicht nur die Jugendlichen. Auch Gewerkschaften wie Verdi oder Naturschutzorganisationen wie der Bund haben ihre Mitglieder dazu aufgerufen, an dem Streik teilzunehmen. Die Bewegung hofft auf eine Unterstützung aus der älteren Generation.

Bisher gab es bereits fünf Demonstrationen der Fridays for Future-Bewegung in Coburg. Von besonderer Bedeutung ist das Thema Moore hier, weil das Rottenbacher Moor der Gemeinde Lautertal im Landkreis Naturschutzgebiet ist.

Mit 8,2 Hektar Größe ist das Moor eines der größten und ursprünglichsten Moore in Deutschland. Entwässert ein Moor, werden dadurch klimaschädliche Gase freigesetzt, weswegen deren Erhalt auch für den Klimaschutz wichtig ist.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren