Coburg
Premiere

Entführungsdrama erlebt Coburger Erstaufführung

Als Coburger Erstaufführung erlebte das Publikum im Landestheater Stephan Kaluzas Entführungsdrama "30 Keller".
Artikel drucken Artikel einbetten
Freundlichen Applaus gab es für die Coburger Erstaufführung von Stephan Kaluzas "30 Keller" am Landestheater.Foto: Jochen Berger
Freundlichen Applaus gab es für die Coburger Erstaufführung von Stephan Kaluzas "30 Keller" am Landestheater.Foto: Jochen Berger

Das Theaterstück war unter dem Motto "Masse Mensch Macht" in der Regie und im Bühnenbild des Autors zu erleben. In der Rolle des Entführers und des Entführten standen sich Nils Liebscher und Bernhard Leute gegenüber. Die Kostüme entwarf Ana Tasic.

In pausenlos dargebotenen rund 90 Minuten Aufführungsdauer erlebten die Premierenbesucher eine Parabel über die Krise des Kapitalismus.

Ursprünglich sollte die Premiere Teil eines doppelten Theaterabends sein. Stephan Kaluzas zweites Stück unter dem Titel "3 D" über Missbrauch im familiären Umfeld war allerdings rund eine Woche vor der Premiere abgesetzt worden.

Im Probenprozess habe sich herauskristallisiert, dass die Umsetzung des Experiments "Doppelabend" nicht den Erwartungen an das Konzept entspreche, hieß es dazu in einer Mitteilung des Landestheaters.

Die ausführliche Premierenkritik "Masse Mensch Macht" mit zahlreichen Fotos finden Sie online auf infranken.de

Die Erklärung der abgesagten Premiere "3D" am Landestheater Coburg finden Sie hier

Vielseitiger Künstler zu Gast in Coburg

Stephan Kaluza, 1964 geboren, studierte Kunst und

Kunstgeschichte. Anschließend ergänzte er diese Studien an

der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität,

Düsseldorf. Der Autor ist sowohl im Bereich der Bildenden Kunst

als auch in der Literatur tätig. In seinen Bildstücken inszeniert er

Theaterstücke und Performances zu stillstehenden, simultan erlebbaren Bildern. Seine Arbeiten waren bereits in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Seit 2006 publiziert Stephan Kaluza Theaterstücke. Kaluza lebt in Düsseldorf.

Ausstellungs-Tipp Stephan Kaluza "Demarkationen" (Fotoprojekt), Kunstverein Coburg (bis 10. Februar)

Produktionsteam Inszenierung und Bühne: Stephan Kaluza; Kostüme Ana Tasic; Dramaturgie Carola von Gradulewski

Darsteller "30 Keller (Atlantic Zero)"

Meisner: Bernhard Leute

Ronaldo: Nils Liebscher

Erster Maskierter, Bohm: Thomas Straus

Zweiter Maskierter, Jansen: Anna Röser

Weitere Vorstellungen 25. Januar, 15., 20., 21., Februar, 7., 19. März, 10. April, 19.30 Uhr, Landestheater Coburg

Karten im Vorverkauf in der Tageblatt-Geschäftsstelle und an der Theaterkasse Einen Bericht über die Schauspielpremiere "4.48 Psychose" in der Coburger Reithalle finden Sie hier auf infranken.de

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren