LKR Coburg
Freizeit

Frankenwald Wandermarathon: Wer macht denn so was?

44,1 Kilometer bei Wind, Regen und sogar Schnee durch den Frankenwald. Da braucht man gute Schuhe und die "Frankenwald-Weiber".
Artikel drucken Artikel einbetten
660 Teilnehmer, darunter auch Berthold Köhler, sind am Samstag beim  Frankenwald Wandermarathon an den Start gegangen.
660 Teilnehmer, darunter auch Berthold Köhler, sind am Samstag beim Frankenwald Wandermarathon an den Start gegangen.
+20 Bilder

Wenn etwas Breitensport ist, dann dieser Frankenwald Wandermarathon. Wer da alles aus ganz Deutschland und angrenzenden Ländern an den Start geht - das ist der Wahnsinn. Da gibt es Sportskanonen, die schon gut siebeneinhalb Stunden nach dem Start am Samstag die 44,1 Kilometer "gewandert" sind und wieder am Ziel in Marktleugast sitzen. Aber auch solche wie Jens und seine beiden Kumpels aus Mupperg, die wirklich nur ganz ab und zu mal auf den Muppberg wandern, sich den Frankenwald Wandermarathon aber schon paar Mal angetan haben. Wann sie ins Ziel kommen werden? "Keine Ahnung, irgendwann halt. Ist doch egal", sagt Jens unterhalb des Weißensteins (661 Meter hoch) in Stammbach, am höchsten Punkt der Strecke. Von da aus sind es immer noch über zehn Kilometer bis ins Ziel.

Die Frage, warum du dir diese Qual eigentlich antust, hast du dir gut vier Stunden zuvor schon zum ersten Mal gestellt. Kurz vor der Mittagspause pfeift eisiger Wind über die Höhe von Kupferberg (Landkreis Kulmbach) und bringt bösartigen Graupelschauer gleich mit. Dass zu dieser unüblich frühen Phase viele Teilnehmer bereits an ihre Grenzen kommen, zeigt sich bei der Mittagssuppe (Rindfleisch & Gemüse): betretenes Schweigen überwiegt, unterbrochen nur von ein paar verzweifelten Scherzen zur Aufmunterung. "Ey Leute, wenn wir Glück haben, hält das Wetter bis zum Abend durch." Nein, danke.

Dass viele den Wandermarathon - das Top-Event im Frankenwaldtourismus, dessen Teilnehmerplätze im Internet binnen Minuten ausgebucht waren - überhaupt überstehen, liegt an Leuten wie Andrea Schuberth. Die ist ein verrücktes Huhn, deshalb mischt sie das Wanderervolk mit ihren "Frankenwald-Weibern" seit der ersten Auflage des Marathons immer kurz vor dem Endspurt auf. Sie schenken Bier aus, haben "Wärscht" dabei und singen. Als ich mit 38 Kilometern in den Beinen bei ihnen ankomme, werde ich mit einem Mini-Flachmann beschenkt. "Die Stimmung ist einfach super", sagt Schuberth. Nein, so ein Wetter hat sie wirklich noch nie in sieben Jahren Wandermarathon erlebt. So arg lang sollte man sich von den "Frankenwald-Weibern" aber nicht aufhalten lassen, denn den Mini-Flachmann haben sie ja nicht umsonst verteilt. Für den gibt es Kräuterschnaps - gefährlich, bei noch sechs Kilometern zu wandern. Über eine Stunde noch!

Beim Wandermarathon geht es nicht um die Zeit. Nach rund elf Stunden ist der Großteil der Wanderer wieder am Start-/Zielpunkt in Marktleugast und hat in dieser Zeit 1156 Höhenmeter bewältigt. 17 mal Verpflegung (vorab bereits ein riesiges Frühstücksbüfett für alle) und 37 "Erlebnisse" gibt es entlang der Strecke. In Kupferberg geht es um Bergbau-Geschichte, in Stammbach (wo der Schnee liegen geblieben ist) darf man die Glocken der Friedhofskirche läuten und in Marienweiher die atemberaubend goldene Wallfahrtsbasilika bestaunen. Das sind so viele Stationen, dass du gar nicht alle anschauen kannst. Schade eigentlich. Da kann einem die Armee an Freiwilligen entlang der Strecke wirklich leidtun, weil sie von vielen Wanderern links liegen gelassen werden. Die Zeit drängt, die Füße tun weh. Aussichtspunkte, von denen der Frankenwald weit mehr hat als man glauben möchte, sind uninteressant. Da ist es fast ärgerlich, dass drei Kilometer vor Schluss wirklich auch noch die Sonne rauskommt. Petrus, Du Scherzbold!

Ohne Weiber wird es schwer

Fazit: Ein bisschen verrückt muss man schon sein, um so einen Wandermarathon zu bestreiten. Mit einer Portion Kampfgeist sind die 44 Kilometer aber zu schaffen. Zumindest dann, wenn "Frankenwald-Weiber" helfen. Dass dir am Tag danach alles weh tut, können aber auch sie nicht verhindern.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren