Coburg
Unfall

Flugzeug-Crash in Coburg: Erste Bilder vom Unfallort

Glimpflich endete am Dienstagvormittag ein Zwischenfall am Coburger Flugplatz. Ein einmotoriges Ultraleichflugzeug rollte nach der Landung über die Bahn hinaus und kam erst in einem Gebüsch zum Stehen. Der Pilot aus Chemnitz blieb unverletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Kleinflugzeug war beim Landeanflug über die Landebahn hinausgeschossen - und kam erst in einem Gebüsch zum Stehen. Fotos: Helke Renner
Das Kleinflugzeug war beim Landeanflug über die Landebahn hinausgeschossen - und kam erst in einem Gebüsch zum Stehen. Fotos: Helke Renner
+2 Bilder
Das hätte auch deutlich schlimmer ausgehen können! Bei dem Unfall auf der Brandensteinsebene ist niemand verletzt worden. In der Maschine, die am Vormittag beim Landeversuch über die Landebahn hinausgeschossen war, befand sich nur der aus Chemnitz stammende Pilot. Er blieb unverletzt.

Am Morgen war der 76-jährige Pilot mit seinem Flugzeug in Chemnitz gestartet und wollte nach Coburg fliegen. Gegen 10 Uhr setzte der Mann seine Maschine auf der Landbahn auf. Er brachte das Flugzeug jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand, so dass es in einem angrenzenden Gebüsch landete.

Der Flugzeugführer konnte die Maschine unverletzt verlassen. Ein Flugunfallsachbearbeiter der Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zum Schadensfall vor Ort aufgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen dürfte ein Pilotenfehler im Anflugverfahren ursächlich gewesen sein. Das Fluggerät musste durch eine Spezialfirma geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 5.000 Euro. pol
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren