Coburg
Wirtschaft

Festakt mit vielen Emotionen: So feierte Kaeser in Coburg seinen 100. Geburtstag

Beim Festakt zum 100-jährigen Bestehen von Kaeser Kompressoren wurde vor allem auch das soziale Engagement gewürdigt, das die Unternehmerfamilie seit jeher auszeichnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bewegende Schlussszene des Kaeser-Festakts: Mitglieder des Ensemble des Landestheaters intonieren  Beethovens "Ode an die Freude". Links im Bild: Philipp J. Kaeser, der durch den Abend geführt hatte, mit seinen Eltern Thomas Kaeser und Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser. Kaeser Kompressoren
Bewegende Schlussszene des Kaeser-Festakts: Mitglieder des Ensemble des Landestheaters intonieren Beethovens "Ode an die Freude". Links im Bild: Philipp J. Kaeser, der durch den Abend geführt hatte, mit seinen Eltern Thomas Kaeser und Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser. Kaeser Kompressoren
+1 Bild

Nachdem die Firma Kaeser Kompressoren ihr 100-jähriges Bestehen bereits im Juli mit einem Fest für alle Mitarbeiter in Coburg sowie mit einem "Tag der offenen Tür" für die gesamte Bevölkerung gefeiert hatte, folgte am Dienstagabend noch ein Festakt im Landestheater. Eingeladen waren unter anderem die Leiter der 52 Kaeser-Niederlassungen in aller Welt.

Auf sehr sympathische Weise wurde die beeindruckende Geschichte des Unternehmens aufgezeigt. Zugleich warf man einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft. Außerdem ging es immer wieder um Werte, die der Familie Kaeser seit jeher wichtig sind.

Durch den Abend führte Philipp J. Kaeser, einer der beiden Söhne der heutigen Vorstände Thomas Kaeser und Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser. Im Gegensatz zu seinem Bruder Alexander-Jan, der 2018 in die Firma eingestiegen ist und somit die vierte Generation der Unternehmerfamilie verkörpert, ist Philipp als Schauspieler in Berlin tätig.

Der Zar war ein treuer Kunde

Die Unternehmensgeschichte von Kaeser lässt sich bislang in drei markante Abschnitte unterteilen. Philipp Kaeser erinnerte zunächst an die Phase von 1919 bis 1949. Firmengründer Carl Kaeser senior hatte sich zunächst auf die Produktion von Zahnrädern spezialisiert. Außerdem war man in der Lage, Automotoren zu warten. Zu den ersten Stammkunden zählte auch Ferdinand I., der soeben als Zar abgedankt hatte und seine Jagdfahrzeuge regelmäßig zu Kaeser in den Hahnweg brachte. Philipp Kaeser erzählte aus dieser Zeit die Anekdote, dass sich Carl Keasers Frau Franziska nicht nur um die Buchführung kümmerte, sondern auch jeden Mittag "köstlichen Eintopf" für alle Mitarbeiter kochte. "Dieses partnerschaftliche Prinzip gilt eigentlich bis heute in der Firma", stellte Philip Kaeser fest, schränkte aber augenzwinkernd ein: "Obwohl: Meine Mutter kocht heute keinen Eintopf mehr für alle Mitarbeiter!"

Der Griff nach den Sternen

Die zweite markante Firmenphase begann nach dem Zweiten Weltkrieg. Kaeser musste sich komplett neu orientieren und brachte seine Erfahrung aus der Überholung von Motoren fortan in die Entwicklung von Kompressoren ein - denn diese wurden im Nachkriegsdeutschland überall gebraucht. Mittlerweile war Carl Kaeser junior eingestiegen und die Firma erlebte ihren ersten ganz großen Aufschwung. Und obwohl 1969 mit dem "Apollo-Kompressor" sogar "nach den Sternen" gegriffen wurde, wie es Philipp Kaeser umschrieb: Carl Kaeser blieb trotzdem immer bodenständig.

Noch bevor Philipps Vater Thomas Kaeser 1979 einstieg und somit die dritte markante Phase einläutete, war der Firma mit der Entwicklung des sogenannten Sigma-Profils ein echter Meilenstein gelungen. "Das ist bis heute unser Markenkern", sagte Philipp. Mit Hilfe des Sigma-Profils können die Rotoren in Schraubenkompressoren bis zu 15 Prozent Energie einsparen, wodurch sich auch die Lebensdauer deutlich verlängert.

Die "Ära Thomas Kaeser" steht nicht nur dafür, dass die Firma ihr Portfolio um Trockner und Gebläse erweiterte, sondern vor allem, dass bei Kaeser die Internationalisierung einsetzte. Von den diversen Aufkäufen war der des Kompressorenwerks in Gera im Jahr 1991 vielleicht der symbolträchtigste. Zum einen konnte damit wieder in Thüringen Fuß gefasst werden - dort, wo sich bis zur deutschen Teilung rund 90 Prozent des Kaeser-Absetzmarktes befanden. Zum anderen konnte Kaeser in Gera auch seine hohe soziale Verantwortung unter Beweis stellen: Kein Mitarbeiter wurde nach der Übernahme entlassen.

Diese soziale Ader der Unternehmerfamilie Kaeser war es auch, die Wolfram Hatz in den Mittelpunkt seines Grußworts stellte. Der Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft verwies darauf, dass unter den derzeit 300 Kaeser-Azubis auch zahlreiche junge Flüchtlinge sind. "Sie bieten diesen Menschen eine berufliche Perspektive", sagte Hatz und bescheinigte der Firma, stets Ökonomie mit Humanität zu verbinden.

Respekt, Disziplin, Gottvertrauen

Thomas Kaeser fasste sich in seiner Rede kurz und sagte lediglich in sehr viele Richtungen: "Danke!" Er sprach Kunden und Händler ebenso an wie Mitarbeiter oder auch seine "große und geliebte Familie". Apropos: Mit Alexander-Jan beginnt derzeit die vielleicht vierte markante Firmenphase, deren "Mega-Herausforderung" wohl die "digitale Transformation" sein werde, wie Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser sagte. Ansonsten war es Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser ein Bedürfnis, noch einmal auf die Werte einzugehen, die bei Kaeser hochgehalten werden. Außer Respekt und Disziplin sei es auch wichtig, stets "mit Gottvertrauen" zu handeln.

Einsatz für junge Flüchtlinge

Was die Flüchtlinge betrifft, denen Kaeser eine berufliche Perspektive bietet, äußerte Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser die Hoffnung, dass die Kriege in deren Herkunftsländern bald beendet sind. Und dann? "Dann kehren sie entweder dorthin zurück, um beim Aufbau zu helfen, oder sie bleiben hier." So oder so hätten sie sich aber "fürs Leben rüsten" können, und im Falle eines Abschieds würden sie bestimmt "beste Botschafter Deutschlands" sein. Passend zu diesen menschlichen Schlussworten passte auch die Schlussmusik: Beethovens Neunte - "...alle Menschen werden Brüder". Erst sangen Mitglieder des Landestheater-Ensembles, dann setzte das von Generalmusikdirektor Roland Kluttig animierte Publikum ein.

Zum Festakt Die musikalische Ausgestaltung des Abends oblag dem Orchester und Ensemble des Landestheaters Coburg (Leitung: Roland Kluttig; Dramaturg: Dustin Hofmann). Es tanzten Menno und Emily van Dyke. Am Klavier war Nina Scheidmantel zu hören.

Zur Firma Kaeser Kompressoren ist heute einer der weltweit führenden Hersteller und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen im Bereich Druckluft. Weltweit zählt das Unternehmen rund 6000 Mitarbeiter. Nachdem alles im Hahnweg begann, befindet sich die Firmenzentrale inzwischen im Stadtteil Bertelsdorf - in der Carl-Kaeser-Straße.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren