Laden...
Coburg
Musica Mauritiana

Feierlich bis fröhlich: Posaunenchor und Orgel in St. Moriz in Coburg

Wie der Posaunenchor St. Moriz ein abwechslungsreiches Konzert in der sehr gut besuchten Morizkirche gestaltete.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ansruchsvoll vielseitig war das Programm beim Jahreskonzert des Posauenchors St. Moriz unter Leitung von Peter Stenglein.Jochen Berger
Ansruchsvoll vielseitig war das Programm beim Jahreskonzert des Posauenchors St. Moriz unter Leitung von Peter Stenglein.Jochen Berger
+14 Bilder

Sichtbar durch sechs Neuzugänge gewachsen, mit zwei Tuben hörbar verstärkter Bassgruppe und Vladimir Sigarev am Schlagzeug präsentierte sich am Lichtmess-Sonntag, dem letzten Tag des kirchlichen Weihnachtskreises, der Posaunenchor St. Moriz als wie immer leistungsstarker Klangkörper, der mit homogenem und rhythmisch präzisem Spiel beeindruckte.

Barock bis Gegenwart

Sein bewährter Leiter, Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein, hatte das Programm mit Werken von der Barockzeit bis zur Gegenwart abwechslungsreich zusammengestellt, sicher einstudiert und brachte es klangvoll zu Gehör. Neben dem sorgsam gestaltenden Dirigat sorgte er auch für humorvolle Moderation und fantasievoll improvisatorisches Orgelspiel.

Feierliches Prélude

Mit dem festlichen Prélude aus dem Te Deum von Marc-Antoine Charpentier, auch bekannt als Eurovisions-Fanfare, begann eine Vortragsfolge, die im ersten Teil Werke des Barock und der Romantik beinhaltete.

So erklangen nach Tänzen von Melchior Franck und Johann Sebastian Bach Kompositionen von Edvard Grieg, die man nicht gerade von einem Posaunenchor erwartet, aber durchaus stimmungsvoll und dynamisch fein ausgeformt gerieten. Es waren dies die Sarabande aus der Suite "Aus Holbergs Zeit" sowie "Morgenstimmung" aus der "Peer Gynt"-Suite.

Griegs Morgenstimmung

Eine erste Orgelimprovisation von Peter Stenglein entwickelte aus einem einzelnen Ton und Anklängen an Griegs "Morgenstimmung" ein breites Klanggeflecht, welches in das neue Kirchenlied "Stern über Bethlehem" mündete. Später improvisierte er eine virtuose Toccata über "Du Morgenstern, du Licht vom Licht", wo auch die neuen Bassregister und der Zimbelstern eingesetzt wurden. Stenglein beherrscht zweifellos die Gabe der Improvisation in sehr hohem Maße.

Bigband Sound

Noch mehrere "Sterne" von Michael Prätorius, Traugott Fünfgeld und Helmut Lammel gingen auf, es wurde ein gemeinsamer Choral gesungen, bevor man im Programm nunmehr die "Fünfte Jahreszeit" einläutete. Auch im jazzigen Bigband-Sound zeigte der Posaunenchor St. Moriz seine Vielseitigkeit und sein Können unter der beschwingten Leitung seines Bandleaders Peter Stenglein.

Da gab es so populäre Titel wie "Fly me to the Moon", "Singin' in the Rain", "My Way", "Rumba del Camino" oder "Tiger Rag".

Stürmischer Beifall

Beim abschließenden "Let's all praise the Lord" durften die Zuhörer noch einmal mitsingen. Nach stürmischem Beifall und Standing Ovations" gab es mit "Don't worry, be happy" noch eine passende Zugabe.

So geht es weiter bei der Musica Mauritiana

Sonntag, 9. Februar Windsbacher Knabenchor, Leitung: Martin Lehmann, Orgel: Peter Stenglein - 17 Uhr, St. Moriz Donnerstag, 20. Februar The Queen's Six, 19.30 Uhr, St. Moriz (Kooperation Cultur im Contakt, Musica Mauritiana) Sonntag, 22. März Matthias Fischer (Posaune), Peter Stenglein (Orgel) Vorverkauf Tageblatt-Geschäftsstellered

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren