Coburg
Fussball-Bezirksliga West

FC Redwitz ist Bezirksliga-Meister und steigt auf!

Die Elf von Trainer Uwe Kalb gewann das Schlagerspiel gegen Frohnlach II mit 1:0 und steigt in die Landesliga auf. Der FC Coburg kann das nicht nutzen und verliert nach einem packenden Spiel beim TSV Mönchröden mit 2:3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der FC Redwitz hatte nach dem gestrigen 1:0-Heimsieg gegen den VfL Frohnlach II Grund zum Feiern. Die Mannschaft ist vorzeitig Meister der Bezirksliga West (stehend von links): Trainer Uwe Kalb, Stephan Leffer, Patrick Jauch, Maximilian Pfadenhauer, Daniel Fischer, Maurice Koch, Martin Hellmuth, Andreas Kremer, Jürgen Schütz, Daniel Dinkel, Max Leffer, Torwarttrainer Christian Tremel, Johannes Pülz; (unten von links): Mehmet Catlakcan, Markus Beier, Patrick Schuberth, Markus Mex, der Richtung...
Der FC Redwitz hatte nach dem gestrigen 1:0-Heimsieg gegen den VfL Frohnlach II Grund zum Feiern. Die Mannschaft ist vorzeitig Meister der Bezirksliga West (stehend von links): Trainer Uwe Kalb, Stephan Leffer, Patrick Jauch, Maximilian Pfadenhauer, Daniel Fischer, Maurice Koch, Martin Hellmuth, Andreas Kremer, Jürgen Schütz, Daniel Dinkel, Max Leffer, Torwarttrainer Christian Tremel, Johannes Pülz; (unten von links): Mehmet Catlakcan, Markus Beier, Patrick Schuberth, Markus Mex, der Richtung FC Lichtenfels scheidende Spielleiter Christopher Fischer, Thomas Oppel, Michael Leffer, David Daumann, Christian Goller, Florian Goller und Thomas Heinlein. Foto: Heinrich Weiß
+1 Bild
Die Meisterschaft ist entschieden! Der FC Redwitz ist vorzeitig durch und steigt somit in die Landesliga auf. Das Team von Trainer Uwe Kalb besiegte am Freitagabend den Zweitplatzierten VfL Frohnlach II mit 1:0 und ist nicht mehr einzuholen.
Spannung ist im Kampf um die Vizemeisterschaft angesagt, denn der FC Coburg konnte die große Chance, an der Bayernliga-Reserve vorbei zu ziehen nicht nutzen. Die Mannschaft von Coach Michael Eberhardt verlor trotz einer 2:0-Führung im Mönchrödener Wildpark noch mit 3:2. Jetzt ist nicht nur die Spvg Ebing wieder im Rennen, sondern auch wieder die "Mönche", die am Sonntag in Ebing den nächsten Schritt machen können.
Nicht minder interessant ist der Kampf um den Klassenerhalt. Der große Verlierer in der gefährdeten Zone war am Freitag zweifelsohne der TBVfL Neustadt/Wildenheid, der das wichtige Duell gegen den TSV Hirschaid nach spektakulärem Spielverlauf mit 4:5 verlor.
Groß war die Freude dagegen beim TSV Meeder und bei der Spvg Eicha. Beide Teams gewannen ihre wichtigen Heimspiele gegen Mitkonkurrenten und verbesserten ihre Ausgangsposition enorm.

TSV Mönchröden gegen
FC Coburg 3:2 (2:2)

In einer abwechslungsreichen, von beiden Mannschaften kämpferisch geführten Partie, siegte der heimische TSV nicht unverdient gegen die favorisierten Gäste. Die druckvollen FCler nutzten im ersten Spielabschnitt ihre Gelegenheiten eiskalt und führten nach einer halben Stunde mit 2:0, aber die "Mönche" hielten dagegen und glichen noch vor der Pause aus.
Mitte der zweiten Spielhälfte drehten die "Mönche" die Partie, versäumten aber rechtzeitig "den Sack zu zumachen". Somit blieb dieses Nachbarderby bis zum Ende spannend.
Die beste Gelegenheit hatte Walter (20.), der aber nach Flanke von Schindhelm mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz seinen Meister im jungen, sehr überzeugend spielenden Greiner fand. Den überraschenden Führungstreffer für den FC erzielte Schiebel nach 22 Minuten mit einem Freistoß aus halblinker Position, vorbei an "Freund und Feind" ins lange Eck.
Schneider hatte nach Zuspiel von Yesilyurt nach 31 Minuten eine 100prozentige Torchance. Im Gegenzug erzielte Lars Scheler nach Steilspiel von Jeschke auf Schiebel das 0:2. Sechs Minuten vor dem Seitenwechsel machte es Schneider nach Anspiel von Butzke in gleicher Situation wie vorher, alleine gegen den Torwart besser und erzielte den Anschlusstreffer.
Walter erlief sich drei Minuten später einen katastrophalen Rückpass von Schiebel und hob das Leder über Greiner zum Ausgleich ins Netz. Schneider erzielte nach 53 Minuten erstmals die TSV-Führung, als er einen "zweiten Ball" aus zwölf Metern unter den Balken hämmerte. Schneider wurde von Reußenzehn nach 60 Minuten im Strafraum gefoult: Den Strafstoß von Weinreich fischte Greiner bravourös aus dem Toreck und hielt dadurch die Partie weiter offen. Die eingewechselten Friedrich und Preßler kurbelten in der Folgezeit das Spiel der Platzherren an und es ergaben sich weitere Gelegenheiten.
Reußenzehn prüfte Schulz nach 75 Minuten mit einem Flachschuss. Zum Spielende wurde die Partie nochmals kampfbetonter, Coburg warf alles nach vorne. Lovas musste kurz vor Spielende mit Rot vom Platz, nachdem er den Assistenten beleidigte. mca

TBVfL Neustadt/Wildenheid
gegen TSV Hirschaid 4:5 (2:2)

Drei Führungen egalisierten die Hirschaider und drehten dann binnen fünf Minuten die Partie zu ihren Gunsten.
Die wenigen Zuschauer bekamen vom Start weg ein Spektakel geboten, in welchem beide Teams ihre offensiven Stärken zur Geltung brachten. Schon nach sieben Sekunden prüfte Florian Höhn den Gästekeeper und kurz darauf verzog Benedikt Zenglein nur knapp am langen Pfosten (4.). In der 6. Minute eröffnete Steffen Müller das Torfestival mit einem direkten Freistoß aus halbrechter Position. Neustadt war auch weiterhin um Ball- und Spielkontrolle bemüht, aber auch die Gäste suchten ihr Heil in der Flucht.
Nachdem der TSV-Torwart außerhalb des Strafraums einen Ball klärte, hatte Fabio Cannone Pech bei seinem Versuch von der Mittellinie (22.). 20 Minuten nach der Führung köpfte Stefan Bartilla nach guter Flanke von Michael Nicolaus den 1:1-Ausgleich ein. Die Hausherren zeigten sich keineswegs geschockt und durch Fabio Cannones kuriosem Freistoßtor aus spitzem Winkel mit Hilfe eines gegnerischen Abwehrbeins hieß es 2:1.
Aber wiederum nur sechs Minute später nutzte Spielertrainer Juan Catalan die Schlafmützigkeit der TBVfL-Abwehr zum 2:2, nachdem zuvor Luca Volk stark parierte aber beim Nachschuss chancenlos war.
Auch nach dem Wechsel sahen die Fans beider Seiten tollen Angriffsfußball. Neustadt hatte leichte Feldvorteile aber die Gäste waren zunächst gefährlicher. Mike Goldfarb zirkelte das Leder an den langen Pfosten (61.). Auf der anderen Seite war dann Kapitän Florian Höhn erfolgreicher, als er nach Büchner-Vorlage seinen Gegner ins leere schickte und den Ball ins lange Eck schob (70.). Die Entscheidung fiel dann von der 74. bis zur 79. Minute, als die Gäste binnen dieser fünf Minuten drei Mal zuschlugen.
Catalans direktem Freistoßtor, folgte nur wenige Sekunden später einen Hammer aus der zweiten Reihe von Nicolaus und nur kurz darauf machte Stefan Bartilla mit einen Abpraller den Deckel zu. Der TBVfL versuchte es weiter und der vierte direkte Freistoßtreffer von Cannone gab noch mal Hoffnung (88.), aber am Ende reichte es nicht. nh

Spvg Eicha gegen
FC Kronach 2:0 (1:0)

Die Spvg Eicha konnte auch in diesem wichtigen Spiel gegen die abstiegsbedrohten Kronacher verdient drei Punkte auf der Habenseite einfahren. Sie begannen konzentriert und setzen die Gäste von Anfang an unter Druck. So erzielte Konrad Klein im Anschluss an eine Ecke per Kopf folgerichtig das 1:0 (7.).
Auch danach zeigten sich die Platzherren spielfreudig und hatten die Möglichkeiten zu erhöhen. Griebel scheiterte aus kurzer Distanz am Aussennetz und ein Freistoß von Liebkopf am Füpnfmeter wurde vom guten Torwart Keim vereitelt. Doch auch die Kronacher bäumten sich dann doch nochmal auf und kamen zu mehr Spielanteilen. Treusch scheiterte aussichtsreich als sein Linksschuss knapp am Tor vorbeistrich und kurz vor der Pause entschärfte Torwart Pertsch einen 20-Meter-Kracher des selben Spielers.
Nach einem tollen Antritt über die linke Seite von Tobias Liebkopf verwandelte J. Schulz seine Flanke per Direktabnahme zum 2:0 ins lange Eck (57.). Jetzt war die Partie entschieden, obwohl die Frankenwälder bemüht waren zum Anschlusstreffer zu kommen. Die größte Möglichkeit dabei vergab Böhnlein allein vor Pertsch (70). Doch auch Eicha hätte noch eine Resultatsverbesserung erzwingen können, aber Keeper Keim stand zumindest bis zur 81. Minute sicher - unter anderem bei einem tollen Schuss von M. Frembs - dann musste der Gästekeeper allerdings wegen wiederholten Meckerns den Platz verlassen. pg

TSV Meeder gegen
FC Lichtenfels 3:1 (2:0)

Lichtenfels versuchte mit aggressivem Pressing die Heimelf im Aufbau zu stören . Die Heimelf hielt ebenso dagegen und konnte sich etwas Übergewicht im Mittelfeld erkämpfen. Dennoch gab es wenig Strafraumszenen. Überraschend fiel das 1:0 durch Knoch in der 15.Minute. Einen Freistoß zentral 30 Meter vor dem Tor verlängerte er mit dem Hinterkopf ins Tor.
Witter erhöhte vier Minuten später sogar auf 2:0. Mit einem Schuß aus 25 Metern ins rechte Eck ließ er dem Keeper keine Abwehrchance. Die Gäste keineswegs geschockt. Doch die Spieler von Trainer Kolsuz konnten bis zur Halbzeit mit viel Einsatz und etwas Glück die stark aufspielenden Gäste vom Tor fernhalten.
Die zweiten 45 Minuten begannen vielversprechend für den TSV. Mit seinem zweiten Tor krönte Witter seine Leistung zum 3:0. Schiller mit überragender Vorarbeit und er vollstreckte sicher aus acht Metern. Die Gäste gaben sich nicht auf und kämpften verbissen um den Anschluss. In der 60. Minute musste Kapitän Schiller verletzungsbedingt ausgewechselt werden und wird dem TSV in den nächsten Spielen schmerzlich fehlen.
Die Gäste gewannen immer mehr Übergewicht und drückten die Heimelf in die Devensive. Trotzdem war der Anschlusstreffer ein Geschenk des immer mehr unsicher wirkenden Unparteiischen. Torwart Köster klatschte den Ball nach einem harmlosen Schuss ab und nahm ihn drei Meter weiter auf. Schiedsrichter Garbe entschied auf indirekten Freistoß im Strafraum, den der Gast schnell ausführte und Lulei nur noch einschieben musste (74.).Doch die Heimelf ließ nichts mehr zu und konnte am Ende verdient ihre kleine Erfolgsserie bestätigen. ug

FC Redwitz gegen
VfL Frohnlach II 1:0 (1:0)

Mit einem knappen 1:0-Sieg haben sich der Redwitzer Trainer Uwe Kalb und seine Spieler drei Spieltage vor dem Ende der Saison die Meisterschaft in der Bezirksliga West gesichert. Von Beginn an zeigten beide Mannschaften eine sowohl spielerische als auch kämpferische überzeugende Leistung.
Bereits in der 25. Minute fiel das "Goldene Tor": Markus Beier ging am rechten Flügel auf und davon. Sein Flankenball konnte von der Frohnlacher Abwehr nicht geklärt werden. Patrick Schuberth schaltete am schnellsten und schob die Kugel zum 1:0 in die Maschen.
Die Frohnlacher waren zwar bemüht das Spiel nach vorne zu forcieren, doch richtige Torchancen konnten sie sich gegen den Meister nicht erspielen. Die Frohnlacher kamen zwischen der 75. und 85. Minute zu einigen guten Einschussmöglichkeiten, die aber überhastet vergeben oder eine sichere Beute des guten Patrick Jauch wurden. ak


Die Bezirksliga-Statistiken


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren