Coburg
Fußball

FC Coburg ermauert sich ein 0:0

Die kriselnden Vestestädter holten sich mit einer hervorragenden kämpferischen Einstellung einen Punkt beim Tabellendritten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht nur Gökhan Sener (am Boden) und Eric Heinze (rechts) hielten in Memmelsdorf voll dagegen und machten es den Gastgebern nicht leicht. Foto: sportpress
Nicht nur Gökhan Sener (am Boden) und Eric Heinze (rechts) hielten in Memmelsdorf voll dagegen und machten es den Gastgebern nicht leicht. Foto: sportpress
+1 Bild

Bei ungemütlichem Herbstwetter bekamen die wenigen Zuschauer eine schlechte Landesligapartie zu sehen. Der bis dato Dritte der Tabelle, der Gastgeber, schaffte es nicht, der Partie seinen Stempel aufzudrücken. Stattdessen passte man sich dem schwachen Spiel der Coburger Gäste an.

Landesliga Nordwest

SV Memmelsdorf - FC Coburg 0:0

Es fehlte den Memmelsdorfern von Beginn an Tempo, Körperspannung und Leidenschaft. Es dauerte eine halbe Stunde, bis die Schimmer-Elf überhaupt eine Torchance für sich verzeichnete: D. Sperlein lief alleine auf das Tor zu, doch der Coburger Schlussmann verkürzte den Winkel geschickt. Wenige Minuten später legte Sperlein den Ball für M. Saal zurück auf den Elfer, doch auch er vergab. Die Coburger machten geschickt die Räume eng, vernachlässigten zwar ihr Offensivspiel, standen in der eigenen Hälfte jedoch kompakt. Vor allem der kopfballstarke Daniel Kimmel im Zentrum stand wie ein Turm in der Schlacht. SVM-Coach Gerd Schimmer reagierte zwar auf die schwache Vorstellung seiner Elf und stellte von einer Vierer- auf eine Dreierkette um, um das Mittelfeld zu stärken, doch sein Plan ging nicht auf.

Kimmel als Turm in der Schlacht

Zu viele Fehler gab es zunächst auch nach dem Seitenwechsel. Ab der 70. Minute erwachte bei den Gastgebern jedoch der Kampfgeist und die Hausherren erhöhten den Druck und die Schlagzahl.

FCC im Glück: Ball am Pfosten

Markus Saal bekam die erste Großchance, nachdem T. Kamm den Ball hoch auf den Mittelfeldmann abgelegt hatte. Der Schuss klatschte jedoch an den Coburger Pfosten.

Es gab jetzt für die Memmelsdorfer Chancen im Minutentakt, aber das Leder wollte an diesem Tag einfach nicht im gegnerischen Tor landen. Gegen Ende der Partie wurde die Stimmung auf und neben dem Platz hitziger und der Schiedsrichter hatte Mühe, die Kontrolle zu bewahren. Hatte er in der ersten Spielhälfte kaum eine Aktion geahndet, schickte er gleich zwei Memmelsdorfer innerhalb von fünf Minuten mit Gelb-Rot vom Platz.

Der SVM hätte die Partie auf Grund der vielen Chancen am Ende der Spielzeit gewinnen müssen, doch auch die Coburger kamen ein paar Mal zum Abschluss, fanden jedoch in Thomas Schuberth immer wieder ihren Meister.

Carl hat das Siegtor auf dem Fuß

Fabian Carl hatte bei einem tollen Konter den Sieg vor Augen, doch auch mit dem einen Punkt konnten die Gäste hochzufrieden sein. Interimstrainer Frederic Martin war sehr zufrieden, lobte die tolle Einstellung seiner Jungs: "Alle haben heute gebrannt!" Und er sprach davon, dass das 0:0 gut für die Moral sei.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren