Coburg
2. Basketball-Bundesliga ProB

Famose Aufholjagd des BBC Coburg bleibt unbelohnt

Die Coburger Korbjäger verlieren unglücklich beim Tabellenzweiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
BBC-Coach Derrick Taylor
BBC-Coach Derrick Taylor
Die letzten drei Viertel gewann der BBC Coburg bei den Dragons Rhöndorf mit 15 Punkten Differenz. Doch ein Basketballspiel besteht aus vier Abschnitten und nach einem 9:27-Kaltstart zum Auftakt unterlagen die Vestestädter dem Tabellenzweiten trotz starker zweiter Halbzeit und guter Punkteausbeute hauchdünn mit 86:89 (40:54).


Beängstigendes Feuerwerk

Kameron Taylor stoppen - diese Aufgabe stand während der Vorbereitung auf die Partie bei den Drachen aus Rhöndorf ganz oben auf der Prioritätenliste des BBC. Der US-Guard der Rheinländer zeigte sich von den lange eher halbherzigen Versuchen der Coburger Verteidigung gänzlich unbeeindruckt und zündete vom Start weg ein geradezu beängstigendes Feuerwerk, das den Gast schnell scheinbar uneinholbar ins Hintertreffen brachte.
23 Punkte, acht Rebounds und sieben Vorlagen verbuchte der ehemalige ProA-Akteur - alleine vor dem Seitenwechsel! Zwischenstände von 27:9 nach zehn und 54:40 nach 20 Minuten zeugten von der Unterlegenheit der Oberfranken, die auf die verletzten Matthias Fichtner, Christopher Wolf und Sinan Özdil verzichten mussten, lediglich Byron Sanford hielt den Gast einigermaßen in der Begegnung.


Hoffnung kam nach der Pause auf

Doch in der Pause rauften sich die Mannen von Headcoach Derrick Taylor neu zusammen. Den Namensvetter des Trainers auf Gastgeberseite bekamen sie zwar nach wie vor nicht komplett in den Griff, aber zumindest konnten sie ihn jetzt einigermaßen kontrollieren. Zudem landeten nun mehr sogenannte 50:50-Bälle, also Situationen, in denen sich die kampfstärkere, energischere und auch glücklichere Mannschaft das Spielgerät sichert, beim BBC.
Als dann neben Sanford auch noch Jordan Burris und Steffen Walde ihr Punktesammler-Gen entdeckten, schmolz der Vorsprung der Rheinländer zusehends. Anell Alexis gestaltete den Rückstand mit Beginn des Schlussviertels per Korbleger und Dreier zum ersten Mal seit der sechsten Minute wieder einstellig (72:79, 32.).


"Superdrache" Kameron Taylor

Zweimal Sanford aus der Mitteldistanz und Yasin Turan von außen brachten den Außenseiter gar auf 81:85 heran. Rhöndorf wackelte, nahm eine Auszeit. Der folgende Burris-Dreier schaute kurz in den Ring, entschied sich dann aber gegen den Kalifornier und sprang - natürlich - "Superdrache" Kameron Taylor in die Hände.
Coburg musste die Uhr anhalten, kassierte obendrein ein technisches Foul und die Hausherren sorgten an der Freiwurflinie für die Entscheidung, auch wenn Burris Sekunden vor der Schlusssirene mit seinem sechsten Distanztreffer des Abends noch einmal verkürzte.


Jetzt kommt Schelm

Am Sonntag um 16 Uhr erwartet der BBC Coburg Mitaufsteiger EN Baskets Schwelm in der HUK-Arena und trägt dann hoffentlich der Tatsache Rechnung, dass ein Basketballspiel vier Viertel aufweist. mh
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren