Coburg
Entlassfeier

Etliche Coburger Waldorfschüler machen den Realschulabschluss

Die Coburger Rudolf-Steiner-Schule am Schloss Callenberg hat am Montag ihre Absolventen verabschiedet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schüler der Rudolf-Steiner-Schule in Beiersdorf haben erfolgreich an der Abschlussprüfung der bayerischen Realschulen teilgenommen. Unser Bild zeigt sie zusammen mit Vertretern der eigenen Schule und der Staatlichen Realschule Coburg II. Foto: Martin Koch
Die Schüler der Rudolf-Steiner-Schule in Beiersdorf haben erfolgreich an der Abschlussprüfung der bayerischen Realschulen teilgenommen. Unser Bild zeigt sie zusammen mit Vertretern der eigenen Schule und der Staatlichen Realschule Coburg II. Foto: Martin Koch

Die Rudolf-Steiner-Schule am Schloss Callenberg hat am Montag ihre Absolventen verabschiedet, die erfolgreich an der Abschlussprüfung der bayerischen Realschulen teilgenommen hatten. Die "Mittlere Reife" erwarben Sie als externe Prüfungsteilnehmer an der Staatlichen Realschule Coburg II. Gleichzeitig erwarben sie den Waldorf-Abschluss. Den Waldorf-Abschluss bekamen auch ihre Jahrgangskollegen. Ein Teil wird aber noch eine zusätzliche Jahrgangsstufe drauf setzen, um dann noch die allgemeine Hochschulreife, das Abitur, zu bekommen.

Bärbel Rollwage, die den aktuellen Abschlussjahrgang in den ersten fünf Schuljahren betreut hatte, blickte mit Stolz auf die aktuellen Absolventen. In den ersten Jahren hätte man noch eine Stecknadel im Unterricht hören können, meinte sie: "Es war mucksmäuschenstill!" Es habe sich eine große Hilfsgemeinschaft entwickelt. Besonders habe sie die Integration einer mittlerweile verstorbenen Schülerin mit Behinderungen beeindruckt. Die Schüler hätten in der Praxis verschiedene Handwerksberufe kennengelernt, zum Beispiel Drechsler, Seiler, Gerber oder Metallbauer. Sie erinnerte auch an die Lernepoche "vom Korn zum Brot", da hätten die Waldorfschüler die einzelnen Schritte von der Aussaat des Saatgutes bis zur Ernte, von der Mühle bis zur Backstube nachvollzogen. "Das Zusammenhelfen bringt etwas zustande", sei eine wichtige Erkenntnis gewesen. Und außerdem: "Man kann auch aus Fehlern lernen." Es sei eine schöne Zeit mit diesem Jahrgang gewesen.

"Sie nehmen Ihre Motivation aus der Liebe zur Welt"

"Peter Schmiedebach, Klassenbetreuer in der Oberstufe, lobte die Initiativkraft dieses Jahrgangs. So sei auch die Gründung einer Schülervertretung endlich gelungen. Weiter sagte Schmiedebach: "Durch Sie erleben wir hautnah, was sich aktuell international als Jugendbewegung beherzt aufmacht, um die Verantwortungsträger in Politik und Wirtschaft in die Pflicht zu nehmen." Das erinnere ihn an die Anliegen von Rudolf Steiner. "Sie nehmen Ihre Motivation aus der Liebe zur Welt."

Weitere Grußworte sprachen die Elternvertreterin Doreen Greschke und Realschulkonrektorin Stefanie Berg von der Staatlichen Realschule Coburg II. Mit einer gehörigen Prise Humor gewürzt ergriffen noch Lea Schmidt, Joshua Pilarzyk und Tizian Voß im Namen des zwölften Jahrgangs das Wort. Die musikalischen und tänzerischen Beiträge kamen von Helena Ruth Lakemann (Violoncello), Sascha Then, Katja Heußel und Irina Grune (Klavier), Lisa-Marie Bezold, Antonia Greschke, Elian Schmelz und Petra Martin sowie dem Chor der siebten Klasse.

Den staatlichen Realschulabschluss erwarben: Frédéric Beil, Paul Göbell, Josef Greschke, Nico Keller, Merle Schiffel, Lea Schmidt, Tizian Voß und Konrad Wolf.

Waldorf-Abschluss: Frédéric Beil, Lisa-Marie Bezold, Albert Raimund Brusteins, Moritz Dehler, Antonia Greschke, Josef Greschke, Helena Ruth Lakemann, Marius Luther, Alissa Miksch, Florian Mulz, Joshua Pilarzyk, Merle Schiffel, Elian Schmelz, Lea Schmidt, Bastian Schüchner, Sascha Then, Antoniella Volkmann, Tizian Voß und Itay Yuz.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren