Coburg
Konzert

Ein wunderbares Klassik Open Air in Coburg

Bei optimalem Wetter und großem Publikumsandrang ging das diesjährige Klassik Open Air im Rosengarten überaus erfolgreich über die Bühne.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stimmungsvolles Klassik Open Air  2019 im Coburger Rosengarten. Timo Geldner
Stimmungsvolles Klassik Open Air 2019 im Coburger Rosengarten. Timo Geldner
+36 Bilder

Nur kurze Begrüßungsworte von Oberbürgermeister Norbert Tessmer und Landestheater-Intendant Bernhard Loges mit Dank an die Sponsoren SÜC und VR-Bank sowie die vielen Mitarbeiter - dann kam die Musik zu ihrem Recht an diesem lauschigen Sommerabend, und die stammte in diesem Albert-Victoria-Jahr natürlich aus England.

In dem reichhaltigen, fast dreistündigen Programm waren fast alle wesentlichen Komponisten der Insel vom Barock bis zur Moderne vertreten. Von Dirigent Roland Kluttig launig moderiert, erklangen Melodien, welche die Londoner "Promps" nach Coburg brachten und für unglaubliche Stimmung sorgten, besonders als das Publikum gegen Ende auch noch zum Mitsingen animiert wurde.

Los ging es beziehungsvoll mit dem "Imperial March" op. 32 von Edward Elgar, den er für das 60-jährige Thronjubiläum der Queen Victoria komponierte und ihn nicht nur bombastisch sondern auch mit lyrischen Elementen ausstattete.

Hervorragende Solisten

Zum ersten Mal bei den Open Air-Konzerten erklang auch Barockmusik. So haben die Engländer bekanntlich Georg Friedrich Händel für sich vereinnahmt, von dem zwei Sätze aus der "Wassermusik" erklangen, wo den Trompeten und Hörnern reichlich Gelegenheit zum Glänzen geboten wurde.

Zwei Arien aus dem "Messias" sang Peter Aisher mit geschmeidigem lyrischem Tenor und geläufigen Koloraturen. Das Orchester profilierte sich anschließend mit dem anspruchsvollen marschartigen Prelude und der stürmischen Fuge "The Spitfire" von William Walton.

Mir großer, tragfähiger Bassstimme sang Bartosz Araszkiewicz die schaurig-schöne "Frost-Arie" aus "King Arthur" des wichtigsten englischen Barockkomponisten Henry Purcell.

Ein Thema von ihm benutzte der bedeutendste zeitgenössische britische Komponist Benjamin Britten für sein geniales Variationswerk "A Young Person's Guide to the Orchestra", das unter der subtil gestaltenden Leitung von Roland Kluttig und den in allen Soli und Gruppen brillant und virtuos musizierenden Orchestermitgliedern den Abschluss und Höhepunkt des ersten Teils bot.

Der zweite begann mit einer verträumt-romantischen sinfonischen Dichtung mit dramatischem Zwischenteil und Schluss des deutschstämmigen Engländers Frederick Delius. Wiederum eine dankbare, gelungene Orchesteraufgabe war die Ouvertüre zu "The Wasps" von Ralph Vaughan Williams, von dem zuvor die klangvolle Fantasie über das bekannte Volkslied "Greensleeves" duftig mit Flöte, Harfe und Streichern erklungen war.

Voller Pomp

Der Komponist Victor Herbert stammt zwar aus den USA, aber sein flottes, unterhaltsames Lied einer Diva passte bestens ins Programm und wurde von Francesca Paratore mit frischem, strahlenden Sopran mitreißend Interpretiert.

Die "Coburg Promps" endeten stilecht mit zwei der ohrwurmartigen "Pomp and Circumstances"-Märschen von Edward Elgar. Die Nummer vier ist beinahe zur zweiten Nationalhymne Englandes geworden. Hier durfte das Publikum in das hymnische "Land of Hope and Glory" einstimmen und für einen enthusiastischen Abschluss sorgen.

Natürlich wollten die Tausenden von Besucher Zugaben, die sie in englischer Promp-Tradition mit dem ebenfalls vokal verstärkten "Rule Britania" und einer Reprise des Elgar-Marsches auch erhielten.

Mit anhaltendem Beifall wurden Orchester und Dirigent für diesen gelungenen Abend gebührend gefeiert.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren