Laden...
Meeder
Landwirtschaft

Ein Tag in Meeder unter der Überschrift "Regionalität"

Unter dem Motto "Region gestalten" fand am Aschermittwoch der traditionelle Landfrauentag in der "Fabrik" in Meeder statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einer Modenschau werden Modelle aus dem kleinen regionalen Modegeschäft "Großartig" von Nadja Spiller aus Neustadt präsentiert. Foto: Gabi Bertram
Bei einer Modenschau werden Modelle aus dem kleinen regionalen Modegeschäft "Großartig" von Nadja Spiller aus Neustadt präsentiert. Foto: Gabi Bertram
+7 Bilder

Durch das abwechslungsreiche Programm des Landfrauentags zog sich das Thema Regionalität wie ein roter Faden. Landesbäuerin Anneliese Göller brachte es mit dem Satz "Klimaschützer kaufen regional" auf den Punkt.

Landfrauen engagierten sich nicht nur für und auf ihren Höfen, sondern auch für die Gemeinschaft im Dorf und in der Kommunalpolitik. Insofern, so die Kreisbäuerin Heidi Bauersachs, gestalteten sie Region. Allerdings, und das dämpfe die Stimmung, mangele es an der Wertschätzung für die Arbeit derjenigen, die das tägliche Brot erzeugen, mehr und mehr. Die Politik reagiere lediglich mit einem nervenzehrenden Pingpong um die Verantwortlichkeiten. Es sei an der Zeit, zurück zum Pfad einer sachlichen und fachlichen Diskussion zu kommen. Die Bauern, so Heidi Bauersachs, forderten zu Recht faire und verlässliche Rahmenbedingungen und Entscheidungen. Sie wollten Teil der Lösung sein.

"Klimaschützer kaufen regional"

Bewusst Heimat und Region gestalten, sagte Bauersachs, sei nur im Miteinander zukunftsweisend. Jeder sei gefordert, seinen Beitrag zu leisten - in der Region, im Dorf, im Verein, in der Gemeinschaft oder in der Kommunalpolitik. Die Landfrauen leisteten seit über 70 Jahren Vorbildliches und brächten sich kreativ und mit Herzblut ein. Ein Zeichen dafür setzten auch die Damen des Kreisvorstands mit der neuen Werbekampagne "Gegessen wird zu Hause", mit der die Verbraucher dazu aufgerufen würden, regionale Produkte zu kaufen - beim Metzger, beim Bäcker, in den Hofläden und nicht zuletzt auch in den Wirtshäusern. Landesbäuerin Anneliese Göller betonte: "Klimaschützer kaufen regional, und regionale Lebensmittel sind gelebter Klimaschutz."

Wie aktiv, innovativ, unternehmerisch clever und charmant Bäuerinnen sind, das stellte eindrucksvoll, witzig und direkt Tanja Dworschak-Fleischmann, Inhaberin des Betriebs Bioland KräuterGut aus Nürnberg und Unternehmerin des Jahres, unter Beweis. Aus ihrem Betrieb kommt der Bio-Power-Gräser- und Kräuter-Mix - in sechs Millionen Kräutertöpfe pro Jahr und erzeugt von einem Team, in dem Integration und Inklusion großgeschrieben werden. Auf dem KräuterGut haben nicht nur die Gewürz-, Heil- und Wildkräuter Power, sondern auch die Chefin selbst, die mit Staats-, Förder- und Ehrenpreisen ausgezeichnet wurde, die auf Regionalität, Umwelt und Nachhaltigkeit setzt und deren Lebensmotto heißt: "Wer seinen Job liebt, braucht ein Leben lang nicht zu arbeiten." Und so ein grasgrüner Smoothie ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch, wie die Landfrauen und ihre Gäste bei einer kleinen Kostprobe feststellen konnten.

Fast schon Fettnäpfchengefahr

Das moderierte Grußwort, das sich bei den Landfrauentagen quasi eingebürgert hat, hatten heuer der CSU-Landtagsabgeordnete Martin Mittag, Landrat Sebastian Straubel (CSU/Landvolk), die Bürgermeister beziehungsweise Vizebürgermeister Nina Liebermann (Itzgrund), Bernd Höfer (Meeder) und Bernd Reisenweber (Ebersdorf bei Coburg) sowie Dekan Stefan Kirchberger zu bestreiten. Es ging um den persönlichen Beitrag zum Klimaschutz, und natürlich kaufen und konsumieren alle regional. Bei einem Quiz mussten Gehölze bestimmt werden, und es stand eine Frage zu beantworten, die fast schon Fettnäpfchengefahr barg: Wie lange schon engagiert sich Heidi Bauersachs ehrenamtlich im Bauernverband?

Genauso kurzweilig wurde dann auch die Modenschau mit Schick und Musik. Auch hier, betonte Heidi Bauersachs, habe man sich mit "Großartig" von Nadja Spiller aus Neustadt bewusst für ein kleines Modegeschäft aus der Region entschieden, wo man Kleider und Stoffe noch anfassen und anprobieren kann.

Verwandte Artikel