Coburg
Auftakt

"Die Zauberflöte" in Coburg: Die dunkle Seite des Lichts

Wie der junge Regisseur Philipp Westerbarkei aus Düsseldorf Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" am Landestheater Coburg auf die Bühne bringt.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Die Zauberflöte": Philipp Westerbarkeis Neuinszenierung von Mozarts Oper eröffnete die Spielzeit 2018/2019 am Landestheater Coburg. Szene mit PEter Aisher als Tamino und dem Chor des Landestheaters.Foto: Sebastian Buff
"Die Zauberflöte": Philipp Westerbarkeis Neuinszenierung von Mozarts Oper eröffnete die Spielzeit 2018/2019 am Landestheater Coburg. Szene mit PEter Aisher als Tamino und dem Chor des Landestheaters.Foto: Sebastian Buff
+17 Bilder

Groß der Andrang im historischen Haus am Schlossplatz, groß auch die Erwartungen bei der Eröffnungspremiere des neuen Intendanten im Landestheater Coburg. Mit seiner Entscheidung, die Neuinszenierung von Mozarts Zauberflöte einem Regie-Jüngling anzuvertrauen, hat Coburgs Neu-Prinzipal Bernhard F. Loges viel gewagt und am Ende einen weitgehend ungetrübten Premierenerfolg gewonnen. Nur Regisseur Philipp Westerbarkei kassiert beim recht ausdauernden Schlussbeifall bei der Verbeugung mit Ausstatterin Tatjana Ivschina einige Buhrufe.

Die Regie

Diese Buhrufe haben durchaus Gründe. Philipp Westerbarkei, Spielleiter an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, steht als Regisseur noch weitgehend am Anfang seiner Karriere. Mit seiner Coburger "Zauberflöte" beweist er vor allem, dass er sich von der Rezeptionsgeschichte dieses vielgespielten Werkes nicht einschüchtern lässt. Ganz im Gegenteil. Westerbarkei bringt das dramaturgisch heikle Werk verspielt und anspielungsreich auf die Bühne. Dabei demonstriert er, dass er Figuren effektvoll führen kann. Vor allem aber beweist er, dass er Massenszene geschickt arrangieren kann - gerne auch mit einem Hang zum Slapstick. Vom Konzept her freilich bleibt manches trotz eindringlicher Details vage oder widersprüchlich.

Bühne und Kostüme

Tatjana Ivschina, die erstmals in Coburg arbeitet, hat eine fantasievolle Ausstattung auf die fleißig rotierende Drehbühne gestellt - irgendwo zwischen Showbühne und Endzeit-Szenario. Die detailreichen Kostüme helfen bei der pointierten Charakterisierung der Figuren.

Die Besetzung

Das mit vielen jungen Stimmen neu formierte Ensemble beeindruckt am Premierenabend vor allem mit seiner intensiven Spielfreude und macht neugierig auf weitere Produktionen, auch wenn noch manche Wünsche offen bleiben. Unbestreitbar ein Gewinner des Abends ist der Bariton Marvin Zobel, dem als Papageno stimmlich wie darstellerisch ein Coburg-Einstand nach Maß gelingt. Bei Dimitra Kotidou als Königin der Nacht, Laura Incko als Pamina, Peter Aisher als Tamino und Bartosz Araszkiewicz als Sarastro entsteht bisweilen der Eindruck, als behindere die großen Erwartungen ein wenig die freie stimmliche Entfaltung. Manches bleibt mehr Versprechen als Erfüllung.

Die musikalische Leitung

Zu den Gewinnern des Abends zählt fraglos Coburgs junger Erster Kapellmeister Johannes Braun. Er lässt Mozarts "Zauberflöte" in kleiner Orchesterbesetzung musizieren, setzt auf Transparenz des Klangs, auf Klarheit der Linien und leuchtet die Partitur detailgenau aus. Vor allem aber beweist er genaues Gespür für den Puls von Mozarts Musik, baut Spannungsbögen intensiv auf und setzt klare Akzente.

Orchester und Chor

Das sehr agile Philharmonische Orchester beeindruckt immer wieder mit subtilen Farbmischungen zwischen Streichern und Bläsern, ohne die Solisten zu überdecken. Der Chor des Landestheaters, erstmals einstudiert vom neuen Chordirektor Mikko Sidoroff, beeindruckt durch Präzision im Gesang und Präsens im Spiel.

Der Applaus

Nach gelegentlichem Szenenapplaus ist der Beifall am Ende beachtlich ausdauernd und intensiv.

Rund um "Die Zauberflöte" am LAndestheater Coburg

Opern-Tipp Mozart "Die Zauberflöte", 3. Oktober, 15 Uhr; 11. Oktober, 19.30 Uhr; 14. Oktober, 15 Uhr; 18. Oktober, 19.30 Uhr; 21. Oktober, 15 Uhr; 31. Oktober, 19.30 Uhr; 4. November, 18 "Uhr; 9., 16., 20. November, 19.30 Uhr; 1. Dezember, 20 Uhr; 23., 25. Dezember, 18 Uhr; 19. Januar 2019, 19.30 Uhr; 10. Februar, 18 Uhr; 16. Februar, 8. März, 19.30 Uhr; 7. April, 15 Uhr; 4. Juni, 19.30 Uhr; 11. Juli, 19.30 Uhr, Landestheater Coburg Produktionsteam Musikalische Leitung: Johannes Braun ; Chorleitung: Mikko Sidoroff; Inszenierung: Philipp Westerbarkei; Bühne und Kostüme: Tatjana Ivschina

Besetzung Königin der Nacht: Dimitra Kotidou

Sarastro: Bartosz Araszkiewicz

Pamina: Laura Incko

Tamino: Peter Aisher

Papagena: Francesca Paratore

Papageno: Marvin Zobel

Monostatos: Dirk Mestmacher

Die drei Damen: Olga Shurshina / Rannveig Káradóttir, Emily Lorini, Kora Pavelic

Drei Knaben: Solisten des Kinderchors des Landestheaters (Linnea Benz/ Anastasia Fendel, Saskia Fruntke/ Katharina Trapp, Chiara Mitter/Laura Engelgeh (Einstudierung: Daniela Pfaff-Lapins)

Sprecher/1. Priester: Michael Lion

Philharmonisches Orchester, Chor des Landestheaters

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren