Untersiemau
Liederabend

Die Gastgeber aus Untersiemau kamen singend in die Aula

Chöre aus Thüringen, Ober- und Mittelfranken waren zu Gast bei einem mit Höhepunkten angereicherten Liederabend der "Eintracht" Untersiemau.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für einen gelungenen Auftakt des Liederabends sorgte der Gastgeber-Chor "Eintracht" Untersiemau. Foto: Norbert Karbach
Für einen gelungenen Auftakt des Liederabends sorgte der Gastgeber-Chor "Eintracht" Untersiemau. Foto: Norbert Karbach
+2 Bilder

Einen Start nach Maß legte der gemischte Chor "Eintracht" Untersiemau bei seinem Liederabend in der Aula der Grund- und Mittelschule hin. Mit dem vertonten Titel des Abends "Wo man singt, da lass dich nieder. . ." betraten die gut 30 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Sven Götz den Saal. So steckten sie mit ihrer guten Laune auf Anhieb die Gäste an und brachten sie in Stimmung.

Über den sehr guten Besuch freute sich Vorsitzende Edeltraud Obermüller. Sie konnte nicht nur die drei Bürgermeister der Gemeinde begrüßen, sondern auch Gäste aus den USA. Wie von ihr gewohnt, hatte sie auch einen Spruch auf den Lippen: "Einzeln sind wir nur Noten - gemeinsam jedoch ein ganzes Lied!"

Den Vortragsreigen eröffnete der Gastgeber-Chor. Der gemischte Chor Gellershausen (Thüringen), unter der Leitung von Wilfried Steinert folgte. Annerose Röder, erst seit Anfang des Jahres Chorleiterin der "Liedertafel" Sonnefeld, präsentierte den gemischten Chor. Dabei erklangen die Stimmen viel Herzblut, Volumen und eine gute Betonung. Die Chorsätze stammten meist aus der Feder von Johannes Brahms.

Die schönste Zeit des Jahres

Der gemischte Chor Hassenberg war gleich mit zwei Klangkörpern angereist - beide unter der Leitung von Nicole Schomann. Der "große Chor" - "immer noch klein, dafür aber fein", entführte mit melodischen Melodien in die schönste Zeit des Jahres - den Frühling. Der Kleine Chor Hassenberg, besetzt mit sechs Frauen, hatte sich moderneren Melodien zugewandt. "Hey Jude", "Roar" und "Cups" von den Beatles und Deke Sharon erfreuten Jung wie Alt.

Südlich von Erlangen liegt Eckenhaid. Von dort kam ein Männerchor von hoher Qualität. Unter der Leitung von Udo Reinhart präsentierten die Sänger ihre Chorsätze mit viel Kraft, aber auch Gefühl - vom tiefsten Bass bis zum höchsten Tenor. Mit dem Song "You raise me up" ging Steffen Schiller unter der Begleitung von Annerose Röder am Klavier noch einmal auf die Bühne. Große Begeisterung schlug dem jungen Sänger von der "Liedertafel" Sonnefeld aus dem Saal entgegen. Mit der Chorvereinigung Mannsgereuth/Marktgraitz stellte sich ein Männerchor aus dem Landkreis Lichtenfels vor. Unter der Leitung von Axel Stumpf und Günther Welsch stellten die Sänger hauptsächlich den Frühling in den Mittelpunkt des Gesangs. Den größten Erfolg verbuchten die Sänger mit den beiden Volksliedern in Mundart "Schimpfwörter" und "Räuberlied". Die Zuhörer hielt es vor Begeisterung kaum noch auf ihren Plätzen. Bei heimischen Dialekt fühlte sich gleich jeder "wie dahaam".

Ehrungen gehörten zum Programm

In das Programm eingebunden waren die Ehrungen von zwei Alt-Sängerinnen. Sie hätten über 65 Jahre respektable Leistungen für den Verein geleistet, stellte Edeltraud Obermüller fest. Zusammen mit ihrer Stellvertreterin Claudia Gössele verlieh sie Helga Pistor und Käthe Spörl Nadeln, Urkunden des Fränkischen Sängerbundes sowie Präsente der "Eintracht" Untersiemau. Bürgermeister Rolf Rosenbauer stellte zum Abschluss fest, wie gut der Gesang bei den Bürgern angekommen sei. "Wir alle sind begeistert, heute Abend nicht nur neue Freunde aus unserem Landkreis, sondern auch aus nachbarschaftlichen fränkischen und thüringischen Regionen kennengelernt zu haben." Beim Schlusslied stimmte der ganze Saal in die Melodie "Guten Abend, gut' Nacht" ein.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren