Coburg
Fernverkehr

Deutschlandtakt 2030: Wird Coburg abgehängt?

Kaum ist das vierte ICE-Paar für Coburg versprochen, scheint es schon wieder in Gefahr zu sein: Im Deutschlandtakt 2030 kommt eine schnelle Verbindung über die Vestestadt nicht vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Regionalexpresszüge verbinden derzeit Coburg alle zwei Stunden mit Nürnberg und nutzen dafür die ICE-Strecke. Die Bahn hat zugesagt, ihr ICE-Angebot in Coburg in den nächsten Jahren auszuweiten. Der Deutschlandtakt des Bundesverkehrsministeriums sieht ab 2030 nur noch eine "regionale Fernverbindung" über Coburg vor - nicht schneller als die Regionalzüge jetzt. Foto: DB AG
Regionalexpresszüge verbinden derzeit Coburg alle zwei Stunden mit Nürnberg und nutzen dafür die ICE-Strecke. Die Bahn hat zugesagt, ihr ICE-Angebot in Coburg in den nächsten Jahren auszuweiten. Der Deutschlandtakt des Bundesverkehrsministeriums sieht ab 2030 nur noch eine "regionale Fernverbindung" über Coburg vor - nicht schneller als die Regionalzüge jetzt. Foto: DB AG

Der "Zielfahrplan Deutschlandtakt 2030" beschreibt, welche Züge welche Städte in welchem Takt und Tempo ab 2030 verbinden sollen. Coburg ist darin als Halt einer "regionalen Fernverkehrslinie", abgekürzt FR, zu finden. Diese FR-Linie 10 würde laut Deutschlandtakt stündlich zwischen Coburg und Nürnberg verkehren und alle zwei Stunden zwischen Nürnberg und Erfurt. Laut Wikipedia sollen die Züge 160 Stundenkilometer schnell fahren. Von ICE-Verbindungen über Coburg ist in dem Plan indes nicht die Rede. Beim "Deutschlandtakt" handelt es sich um eine Studie des Bundesverkehrsministeriums - das Unternehmen Bahn hat damit nichts zu tun.

Coburg hat derzeit drei ICE-Halte in jede Richtung an Werktagen; ab dem Dezember 2019 sollen es sogar vier werden. Das hatte die Bahn am 12. Oktober mitgeteilt - drei Tage, nachdem das Bundesverkehrsministerium den "Zielfahrplan Deutschlandtakt 2030" veröffentlicht hatte. Die Coburger Bestrebungen gehen dahin, einen ICE-Halt alle zwei Stunden zu bekommen, und zwar mit Zügen, die nach Berlin und München durchfahren.

Neben den ICE hat Coburg derzeit alle zwei Stunden eine schnelle Regionalzugverbindung nach Nürnberg über die Neubaustrecke. Finanziert wird diese Linie vom Freistaat Bayern über die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG). Für die Finanzierung von Fernverkehrsstrecken ist der Bund zuständig - das müsste dann auch für eine regionale Fernverkehrsverbindung Nürnberg-Erfurt gelten.

Die Linie FR 10 würde laut Deutschlandtakt genauso lange nach Nürnberg brauchen wie jetzt der schnelle Regionalexpress. Die Fahrt Coburg-Nürnberg würde rund 70 Minuten dauern (weil der Zug neun Minuten Aufenthalt in Bamberg hätte), die Fahrt Coburg-Erfurt 40 Minuten.

Vorgesehen ist im Zielfahrplan auch eine Linie FR 3. Sie verläuft über Lichtenfels und das Saaletal und soll laut Deutschlandtakt alle zwei Stunden mit 200 Stundenkilometern die Strecke München-Leipzig-Berlin-Warnemünde bedienen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren