Weitramsdorf
Festival

Der Tambacher Schlosshof hebt ab

Was für ein Start in den Tambacher Sommer! LaBrassBanda brachte den Schlosshof zum unbändigen Feiern.
Artikel drucken Artikel einbetten
LaBrassBanda reißen alles und jeden  hoch, jetzt wieder im Tambacher Schlosshof. Carolin Herrmann
LaBrassBanda reißen alles und jeden hoch, jetzt wieder im Tambacher Schlosshof. Carolin Herrmann
+14 Bilder

Ujemama! Sie sind zurückgekehrt. Zurück zu sich selbst. Die verrückte LaBrassBanda war zum Auftakt des 19. Tambacher Sommers wieder sie selbst, die bayerisch-balkanesische Funk-Volks-Blasmusik um den virtuosen Trompeter Stefan Dettl, als die sie 2007 losgezogen ist in die Welt, auf dass der Hör'n und Seh'n vergehe und die Ohrn weggeblosn wern. Es war wieder einmal unglaublich, wie die Menschenmasse im vollen Schlosshof hüpfte und tanzte und sang. Und Yoga machte. Dazu später.

Die Lederhosenbarfußbuam waren ja zum vierten oder fünften Mal hier bei uns, sie wissen es selbst nimmer so genau. Und dabei haben sie sich zwischendurch fast mal verloren im immer lauteren, groberen, noch schnelleren Technoscheiß. Dass der technisch virtuos auf Trompete, Posaune und Tuba geblasen war, nützte doch auch nix.

Jetzt aber, Ujemama, um nochmal die große bayerische Waldgöttin anzurufen, der die Buam vom Chiemsee auch bei ihrer Tour im nördlichen Brasilien begegnet sind, jetzt aber macht LaBrassBanda wieder richtig gscheite Musik:

Treibender, wilder Rhythmus, der die Leute auf den Saharawind springen ließ, der am Freitag in den Schlosshof wehte. Dann aber immer wieder, was nötig war, auch jamaikanische Reggae-Beruhigung, viele musikalische Einfälle. Und - was die den Leuten an raffinierten und freien Jazzsolos untergejubelt haben - habedieehre. Die Leut' wollten sogar immer mehr davon haben. Fragt doch der Dettl immer wieder scheinheilig: "Habts ihr Lust auf a Tubasolo?" Und die über 2000 schreien Jaaaaa. Worauf ihnen der Stefan Huber sowas von einen tutet. Oder der Dettl und der Korbinian Weber verschlingen ihren Trompetensound so dermaßen schräg, dass man nur noch fragen kann: Des, des is doch exberimendell, odder? - Sowas kommt sonst nicht vor.

Jetzt aber erstmal Yoga

Freilich, die bräsige Bande packt halt die Leut' auch immer wieder ein im gemeinsamen Tschanananana. Dann wird Liebe in die Welt geschickt und einen Song lang ganz ernsthaft Yoga gemacht. Echt, alles macht mit. Sieht verdammt gut aus im Sonnenuntergangslicht.

Dann gibt es eine sehr ernst zu nehmende Luftgitarrennummer mit 2000 Beteiligten. Oder diese Masse setzt sich acht Schritt vor, acht Schritt zurück, Drehung...homogen in Bewegung - ohne über sich selbst zu stolpern. Da hätt' einem andernorts in der Enge scho Angst werden müssen.

Und des alles, obwohl die meisten den Ansager Dettl in seinem exzessiven Bayrisch doch goar ned versteng, erst recht nicht in seinem unglaublichen Schnellsprech. Is obber nix bassierd. Außer dass so a gscherter echter Bayer in der Publikumsmasse doch glatt um sich gefragt hat: "Ihr verstehts koa Bayrisch, gell?" So, als ob er do in Dambach daham gewesen wär und mir die zugereisten Ausländer.

Aber so geht's halt mit dieser weltverbindenden musikalischen Kreuz- und Quermacht, die bringt zwar alles durcheinander, vereint aber auch wie sonst nix.

Hey, diese Australier Boa äii, habt Ihr des mitgekriegt, was da für eine saugute Rockband schon ein ganzes Konzert gegeben hat, noch bevor die eigentliche Band am Freitag im Tambacher Schlosshof loslegte. Caravãna Sun aus Australien, von denen LaBrassBanda zurecht selbst so entzückt sind, dass sie die mit sich auf Tournee nehmen, als "Support".

Caravãna Sun spielten live in Tambach souverän schönen griffigen Hardrock, so richtig klassisch, mit ausgiebigen E-Gitarrenriffs, wohldosierten Percussiongewittern, und dann darüber Trompete, schöne Melodien und Gesang, mal wild aufbrüllend, dann aber sogar auch zweistimmig, mit etwas süß Wehmütigem in sich wie im alten Westcoast-Sound. Die haben dazu was von Gypsy, vom jamaikanischen Ska sowieso.

Weil der lebensvolle Rock von Caravãna Sun kompositorisch so ausgefeilt ist, mag man den auch mit zu sich nach Hause nehmen. Es gibt so einiges zum Download von denen. Dazu aber auch eine richtige neue CD "Silver Linings". Die klingt auf Anhieb etwas sanfter, gefälliger, geht aber auch richtig gut rein.C.H.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren