Laden...
Meeder
Vorbereitungen

Das Fundament für den Zeltfasching in Meeder ist gelegt

Mit ihrem Zeltfasching hält die Meederer Jugend an ihrer Tradition fest. Und das in Zeiten, in denen andere Veranstaltungen im Coburger Raum aussterben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fabian Welsch (links) und Maximilian Höhn packen selbst mit an: ohne Fundament kein Halt auf der Tanzfläche.  Foto: Christian Dreßel
Fabian Welsch (links) und Maximilian Höhn packen selbst mit an: ohne Fundament kein Halt auf der Tanzfläche. Foto: Christian Dreßel
+2 Bilder

Der über die Landkreisgrenzen bekannte Zeltfasching in Meeder geht in seine 24. Auflage. Bei Planung, Aufbau und Durchführung des viertägigen Faschingsmarathons kann sich die Meederer Landjugend auf ein eingespieltes Team verlassen - und lernt auch schon die nächste Generation an.

"Andere Veranstaltungen im Coburger Raum sterben so langsam aus, wenn es sie überhaupt noch gibt", stellt Maximilian Höhn, Vorsitzender der Landjugend Meeder, enttäuscht fest. Das dürfe mit dem traditionellen Zeltfasching nicht passieren. Doch die immer strikteren Sicherheitsbestimmungen für Veranstaltungen dieser Größenordnung verlangen auch dem Organisationsteam der Landjugend einiges ab. Neben einem angemessenen Sicherheitskonzept und der Buchung einer Security Firma gibt es allerhand Auflagen zu erfüllen. "Das kostet Zeit und Mühe", gibt Höhn unumwunden zu. "Doch es ist eben der Zeltfasching", gibt Fabian Welsch, der als Kassier die Finanzen der Vereinigung im Blick hat, gleich die passende Erklärung für den horrenden Aufwand, den die Organisatoren auf sich nehmen.

Eine Aussage mit Symbolcharakter: Der Zeltfasching ist für die Landjugend Meeder so wie das eigene Kind, welches mit voller Energie großgezogen wird. Mittlerweile ist dieser Nachwuchs gar volljährig, bereits in die 24. Auflage geht das närrische Fest am Flussufer der Nerde. Daher ist es wenig verwunderlich, dass auch dieses Jahr in Absprache mit dem Landratsamt Coburg alle Bedingungen erfüllt wurden, um die große Sause steigen zu lassen. "Es sind viele Gespräche nötig, um einen Konsens zu finden", gibt Vorsitzender Höhn einen kleinen Einblick, was allein der rechtliche Part einer solchen Feier ausmacht.

Zehn Tage unter Strom

Am Samstag waren nun rund 70 Helfer im Einsatz, um unter anderem das 15 mal 45 Meter große Hauptzelt sowie das angrenzende Barzelt zu errichten. In der verbleibenden Woche bis zum Startschuss des Faschingsmarathons am kommenden Freitag bleibt den Landjugendmitgliedern nun noch genug Zeit, um den Innenbereich mit Bars, Garderobe, Essensausgabe und Bühne aufzubauen.

Etwa zehn Tage wird die Vereinigung unter Strom stehen, teilweise nehmen die Mitglieder extra Urlaub von der Arbeit, damit vom Aufbau über die Festaktivität selbst bis zum Abbau alles in geregelten Bahnen verläuft. Auf Familienzeit müssen die meisten trotz des immensen Arbeitspensums von fast 100 Stunden nicht verzichten. Nicht nur bei Vorsitzendem Höhn und Kassier Welsch sind die Brüder ebenfalls involviert, auch sonst sind die familiären Verbindungen innerhalb der Landjugend schnell zu erkennen. Das schließt auch die jeweiligen Partner mit ein, wie Höhn mit einem Lachen hinzufügt: "Bei uns tolerieren die Freundinnen und Freunde nicht nur unser Hobby, sie packen selbst tatkräftig mit an."

Das eingespielte Team lernt beim diesjährigen Aufbau auch ein halbes Dutzend junger Menschen an, die zum ersten Mal dabei sind. "Die nächste Generation muss ausgebildet werden, damit die Tradition des Zeltfaschings fortgeführt wird", erklärt Welsch nicht ohne Stolz.

Die Landjugend ist also auf den Andrang bestens vorbereitet und hat für die Besucher abermals ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Programm des Meederer Zeltfaschings

Bands Die Gäste können sich zum Start von Oberfrankens Kult-Fete am Freitag auf "(H)eissszeit XIV" mit "DJ Bump" und "DJ Caruso" freuen. Am Samstag soll dann die Hollfelder Partyband "Caveland" für Stimmung im Festzelt sorgen, am Montag heizt die Showband "Friends live" den Gästen ein. Die Tore öffnen am Freitag, Samstag und Montag jeweils ab 20.30 Uhr.

Eintritt Nur für den Freitag gibt es keine Vorverkaufskarten mehr. An der Abendkasse kostet der Eintritt jeweils 7 Euro, der Einlass für Minderjährige erfolgt nur gegen Vorzeigen des sogenannten "Muttizettels", der auf der Onlineseite des Landratsamtes zum Download bereitsteht.

Das in den Nachtstunden ermüdete Partyvolk bringen wie jedes Jahr verschiedene Shuttlebusse sicher nach Hause, die Fahrpläne sind auf der Facebookseite der Landjugend einsehbar. Darüber hinaus werden am Sonntag beim Kinderfasching die Kleinen auf ihre Kosten kommen. Neben Bullriding, einer Spielstraße und Zauberern wird es eine Hüpfburg geben. Entgegen dem Trend aussterbender Events zeigt der Zeltfasching auch dieses Jahr, wie quicklebendig er ist. Der generationenübergreifende Spaß zur närrischen Zeit hat heuer wieder einiges zu bieten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren