"Die Lage dieses Geländes ist super", sagt der Investor Marcus Weingarth. Auf dem Areal selbst sieht er aber Handlungsbedarf. "Das Ziel ist, eine vernünftige Infrastruktur zu etablieren." Weingarth plant unter anderem, Parkflächen und ein Parkdeck auf dem Gelände zu schaffen.
Denn schon allein der in diesem Jahr angesiedelte Betreiber des Kundenbetreuungs-Centers Service4EVU will sein Personal im kommenden Jahr auf 100 Leute aufstocken. Viele von ihnen pendeln mit dem Auto und brauchen entsprechend Stellflächen. Dazu kommt noch weiterer Bedarf durch Kunden, Lieferanten und Beschäftigte der Mieter des Dahle-Geländes.
Einige Flächen auf dem Gelände sind bereits vermietet, bei anderen laufen Verhandlungen mit Interessenten. "Wir arbeiten dabei gut mit der Wirtschaftsförderung der Stadt zusammen", so Weingarth. Wichtig sei die richtige Auswahl der Mieter. "Es soll ein Gewerbepark werden, und das funktioniert nur, wenn eine Einheit zur anderen passt - und wenn Parkplätze in ausreichender Zahl vorhanden sind."
"Die Immobilie hat nicht mehr zu uns gepasst", begründet Dahle-Geschäftsführer Gerhard Zapf den Verkauf. Die Firma Dahle Bürotechnik hatte im Jahr 2008 ihren Coburger Standort in der Karchestraße verlassen und ihre Aktivitäten am Sitz in Rödental zusammengefasst.
Der Hauptmieter der Immobilien auf dem Areal in der Karchestraße bleibt zunächst die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (Wifög) der Stadt Coburg, bestätigt der Geschäftsführer Stephan Horn. "Es ist uns wichtig, die Vereinbarungen mit unseren Mietern zu erfüllen."
Dazu zählten beispielsweise verschiedene Erweiterungsoptionen für einzelne Nutzer. Für die Zukunft komme es darauf an, ob der Investor oder die Wifög die Wünsche der Mieter besser erfüllen kann. Man sei in Verhandlungen.
Für die Wifög sei es sinnvoll, als Mieter einzelner Immobilien zu agieren, weil die sich dadurch besser entwickeln ließen - "zusammen mit privaten Investoren". Horn betont, dass auch die Wifög "ortsübliche Mieten" kassiere. "Die Mieten sind definitiv nicht subventioniert, wir verschenken nichts."