Rödental
Abbruch

Das "Brücknershaus" in Weißenbrunn ist abgerissen

Eine Initiative von Bürgern wollte das alte Brücknershaus an den Sinterterrassen erhalten wissen, konnte den Bausenat aber nicht überzeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Haufen Bauschutt ist alles, was noch vom Brücknershaus zu sehen ist. Rainer Lutz
Ein Haufen Bauschutt ist alles, was noch vom Brücknershaus zu sehen ist. Rainer Lutz

Das Haus an den Sinterterrassen in Weißenbrunn ist Geschichte. Ein Abbruchunternehmen hat das Backsteingebäude dem Erdboden gleich gemacht.

Lange war das leerstehende "Brücknershaus", wie es von den Ortsbürgern genannt wurde, als Schandfleck kritisiert wurden. Um diesen Makel im Ortsbild beseitigen zu können, entschloss sich der Stadtrat zum Kauf des Hauses. Als es allerdings tatsächlich abgerissen werden sollte, bildete sich eine Initiative von Bürgern, die den Erhalt des Hauses erreichen wollte.

Der Bausenat beschloss daher, den Abbruch auszusetzen und forderte die Initiative auf, ein Konzept für eine Sanierung und eine künftige Nutzung des Brücknershauses vorzulegen, damit über eine mögliche Förderung durch die Stadt entschieden werden könnte.

Das Konzept der Initiative, die sich mittlerweile als Verein etabliert hatte, konnte aber letztlich den Senat nicht überzeugen. Der Abbruch wurde erneut verfügt.

Zuletzt verzögerte er sich aber ein weiteres Mal. Wie vom Bauhof der Stadt zu erfahren war, lag das daran, das Leitungen der Telekom in das Haus führten, die zurückgebaut werden mussten, ehe der Abbruch erfolgte. Eine Beschädigung hätte möglicherweise Folgen für die Versorgung im Ort gehabt.

In der vergangenen Woche erfolgte dann schließlich der Abriss des Hauses. rlu



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren