Coburg
Fußball

Coburger Teuchert stürmt für Hannover 96

Der 22-Jährige nimmt einen neuen Anlauf in der 2. Bundesliga. Seine Leidenszeit bei Schalke 04 ist vorerst beendet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Cedric Teuchert stand schon in Trainingskleidung von Hannover 96 auf dem Platz. Der Wechsel des 22-jährigen Coburgers auf Leihbasis ist seit gestern perfekt.  Foto: Florian Petrow
Cedric Teuchert stand schon in Trainingskleidung von Hannover 96 auf dem Platz. Der Wechsel des 22-jährigen Coburgers auf Leihbasis ist seit gestern perfekt. Foto: Florian Petrow

Der "Tapetenwechsel" von Cedric Teuchert ist perfekt. Das sich in den letzten Tagen andeutende Leihgeschäft des Coburger Stürmers vom FC Schalke 04 zu Bundesliga-Absteiger Hannover 96 ist jetzt in trockenen Tüchern. Das gab der Klub bekannt.

Alle Vertragsdetails sind final geklärt. Der Offensivspieler wechselt leihweise für eine Saison, danach kann der Zweitligist eine Kaufoption ziehen. Der Vollblutstürmer, dessen "Leidenszeit" bei den Knappen damit vorerst beendet ist, kommt als fünfter Neuzugang zum niedersächsischen Zweitligisten.

Er stand bereits seit Montag bei Hannover 96 auf dem Platz und trainiert mit seinen künftigen Teamkollegen. Der ambitionierte Erstliga-Absteiger, der inzwischen von Mirko Slomka - ebenfalls ein ehemaliger Schalker - trainiert wird, sichert sich die Dienste des 22-Jährigen, der in Gelsenkirchen zuletzt in einigen Medien abwertend sogar als "Schalke-Flop" bezeichnet wurde.

Wieder Spielpraxis sammeln

Teuchert will in nächster Zeit viel Spielpraxis sammeln und zu alter Stärke zurückfinden. An Selbstvertrauen mangelt es dem ehemaligen Jugendspieler des DVV Coburg trotz seiner unbefriedigenden Zeit auf Schalke nicht. Das Sturmtalent von Schalke 04 will sich im ambitionierten Zweitliga-Team der "Roten" als Erstes einen Stammplatz erobern und ähnlich wie vor zwei Jahren beim 1. FC Nürnberg mit starken Leistungen und vielen Toren in der 2. Liga für Furore sorgen. Damals kickte er sich bis in die U21-Nationalelf hoch, die er immerhin mit sieben Toren in der Qualifikation zu der am Wochenende zu Ende gegangenen Europameisterschaft in Italien und San Marino schoss.

Kurz vor dem Endrundenturnier musterte ihn Nationaltrainer Stefan Kuntz allerdings zu Teucherts großer Enttäuschung aus. Grund war die fehlende Spielpraxis. Ein zusätzlicher herber Schlag für "Cedi", der jedoch auch diesen persönlichen Rückschlag, wie auch alle Verletzungen, die er auf Schalke erlitt, inzwischen weggesteckt hat und nun nur nach vorne blicken will.

"Bereits Ausrufezeichen gesetzt"

"Wir haben intensiv Ausschau nach einem Spieler gehalten, der unsere Torquote erhöhen kann. Cedric Teuchert bringt alles mit, um das zu schaffen", sagt Trainer Mirko Slomka. "Er hat in der U21 schon Ausrufezeichen gesetzt und wird das bei 96 mit Sicherheit auch tun. Ich freue mich sehr, ihn auf seinem weiteren Weg begleiten zu dürfen."

Nicht lange überlegen müssen

Teuchert selbst äußert sich sehr positiv über seinen neuen Arbeitgeber: "Als ich vom Interesse aus Hannover gehört habe, habe ich nicht lange überlegen müssen. 96 ist ein großer Klub mit einem fantastischen Stadion, tollen Fans und unheimlich viel Potenzial. Die Gespräche mit Jan Schlaudraff und Mirko Slomka waren dann auch sehr gut und überzeugend. Der Trainer hat eine genaue Vorstellung davon, wie er mich einsetzen möchte, und damit kann ich mich voll identifizieren."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren