LKR Coburg
Aufführung

Coburger Realschüler gingen mit Shakespeare auf die Theaterbühne

Die Theatergruppe der Realschule CO II interpretiert Shakespeares "Sommernachtstraum" neu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verwirrung und Irrungen um die Liebe gibt es in dem Stück "Ein Sommernachtstraum", das die Theatergruppe der CO II am Montagabend auf die Schulbühne brachte. Foto: Gabi Arnold
Verwirrung und Irrungen um die Liebe gibt es in dem Stück "Ein Sommernachtstraum", das die Theatergruppe der CO II am Montagabend auf die Schulbühne brachte. Foto: Gabi Arnold
+3 Bilder
Witzig, spritzig und gespickt mit originellen Ideen hat die Theatergruppe der Staatlichen Realschule CO II Wilhelm Shakespeares Stück "Ein Sommernachtstraum" auf die Schulbühne gebracht. Die Neuinszenierung unter der Regie von Daniel Stephan und Judith Fischer sorgte für Begeisterungsstürme am Montagabend in der Schulturnhalle.

Und dies war vor allem den Akteuren vor und hinter der Bühne zu verdanken; es spielten Schüler der 7. bis 10. Klasse. Lange und schwierige Textpassagen trugen die Darsteller sicher und pointiert vor. Überhaupt war der Abend amüsant von der ersten bis zur letzten Minute. Die Theatergruppe entführte in das Reich der Elfen, wo König Oberon regiert und er zwei Liebespaare durch den Sommernachtswald irren sieht. Der König liegt im Streit seiner Gattin Titania, der Königin der Elfen. Um die Liebe gibt es in dem Stück allerlei Verwirrungen und Irrungen, die schließlich in einer großen Feier nach rockiger Musik enden. Mit dabei ist ein Trupp Handwerker, der mitten in das Geschehen platzt, um das Theaterstück "Pyramus und Thisbe" zu proben. Überraschende Wendungen und unerwartete Einlagen kamen beim Publikum bestens an.


Rundum gelungen

Überhaupt haben die Regisseure und die Akteure das alte Stück mit fetzigen Tanzeinlagen der Tanzgruppe und poppiger Musik pfiffig kombiniert. Die Schüler spielten ihre Rollen mit einer Freude, die auf das Publikum übersprang. Vom Bühnenbild über die Maske und Kostümen bis hin zur Technik war das Theaterprojekt rundum gelungen.

Am Ende des eineinhalbstündigen Spiels war auch Landrat Michael Busch begeistert. "Das war wieder einmal spitze", sagte er. Bei dieser Qualität lohne es sich, dass sich der Landkreis so stark an der CO II engagiere. Auch Rektor Klaus Reisenweber war wieder einmal voll des Lobes. Ein unterhaltsamer, beeindruckender und schöner Theaterabend, sagte er. Schauspieler und Theatertänzer haben nach Reisenwebers Worten auch am Wochenende und in der Freizeit geübt und Zusatz- und Sonderproben eingelegt, um diese Qualität auf die Bühne zu bringen. Schüler, die in diesem Jahr die Theater- und Tanzgruppe verlassen, bekamen ein Blume zum Dank überreicht. Ebenfalls mit einer Blume begrüßte der Rektor vier neue Mitglieder der Theatergruppe.

Es spielten:
Theseus: Axel Poek, Lysander: Lando Abel, Hippolita: Lea Müller, Oberon: Axel Poek, Hermia: Shari Heublein, Egeus: Jakob Friedrich, Titania: Lea Müller, Puck: Selina Wanner, Helena: Julia Richter, Mondblüte und Morgentau: Emma Chapmann, Leonie Breitfelder, Demetrius: Dominic Schmied.

Die "Laien-Handwerker aus Athen" spielten Peter Squenz, Lea Oelschlegel, Niklas Zettel, Jonas Romme, Franz Flaut, Jakob Friedrich, Thomas Schnauz, Jennifer Jurack.

Mit dabei waren auch die Tänzerinnen des Wahlfaches Tanzen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren