Coburg
Landestheater

Coburger Publikum bejubelt "Selfies einer Utopie"

Ausverkauft war die Premiere der vierten Folge der Theaterserie "Selfies einer Utopie" in der Coburger Reithalle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Temporeich ging es zu bei der vierten Folge der Serie "Selfies einer Utopie" in der Coburger Reithalle.Foto: Jochen Berger
Temporeich ging es zu bei der vierten Folge der Serie "Selfies einer Utopie" in der Coburger Reithalle.Foto: Jochen Berger

In dem von Autor und Regisseur Nicola Bremer entwickelten Format waren diesmal Eva Marianne Berger, Alexandra Weis und Thomas Kaschel zu erleben.

Am Staatsschauspiel Dresden, wo "Selfies einer Utopie" 2016 entstand, gewann die Serie schnell Kultstatus. Gerade aus Einschränkungen wie zum Beispiel knappen zeitlichen Ressourcen entwickelten Autor und Regisseur Nicola Bremer und Bühnenbildner Jakob Ripp die Besonderheiten ihres Formats. Die Serie lebt von der Improvisationskunst der Schauspieler, die spontan auf die Texte von Nicola Bremer reagieren. Geprobt wird nicht.

Verteilt auf die ganze Spielzeit sind fünf Folgen in der Reithalle geplant, die jede für sich steht. Keine Folge baut auf der anderen auf, ein Einstieg ins Serienformat ist jederzeit möglich. Nicola Bremer schreibt jedes Mal neue Texte, die von drei Ensemblemitgliedern in einer offenen Improvisation auf die Bühne gebracht werden. Gespielt wird im gerade aufgebauten Bühnenbild und so verwandelt sich die Reithalle in einen anarchischen Versuchsraum, in dem man sich ohne Konsequenzen der grenzenlosen Fiktion einer idealen Welt der Zukunft hingeben kann.

Theater-Tipp

"Selfies einer Utopie" - #4 Eros Ramazzotti vergisst sein Geschlecht: Freitag, 15.März, Freitag, 22. März, jeweils 20 Uhr, Theater in der Reithalle Coburg

Vorverkauf Tageblatt-Geschäftsstelle, Theaterkasse

Einen Bericht mit weiteren Fotos finden Sie hier



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren