Coburg

Coburger OB-Kandidaten im Kostüm-Check

Fünf OB-Kandidaten wohnten der Prunksitzung der Coburger Narrhalla bei - in sehr unterschiedlicher Aufmachung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Spannung erwartet wurde bei der Prunksitzung im Kongresshaus Rosengarten (Foto), wie sich die OB-Kandidaten präsentieren werden.Foto: Ronald Rinklef
Mit Spannung erwartet wurde bei der Prunksitzung im Kongresshaus Rosengarten (Foto), wie sich die OB-Kandidaten präsentieren werden.Foto: Ronald Rinklef
+5 Bilder

Wir haben uns umgeschaut und ein (subjektives) Urteil gebildet: Wie hat sich welcher OB-Kandidat bei der Prunksitzung präsentiert? Hier - mit einem Augenzwinkern - unsere Einschätzung:

Blaues Auge

Dominik Sauerteig, SPD Fast hätte sich Dominik Sauerteig gar nicht als "roter Ritter", der Coburg verteidigen will, präsentieren können. Denn: Er hatte keine Karte! Aber die Narrhalla ließ mildernde Umstände walten: Schließlich war die Prunksitzung, als der 33-Jährige im November etwas überraschend zum OB-Kandidaten gekürt wurde, bereits ausverkauft. Fazit: Der rote Ritter ist mit einem blauen Auge davon gekommen.

Die Rache folgte

Christian Meyer, CSU Was sollte uns das sagen? Während alle seine CSU-Freunde einen Blaumann trugen, der für"Tatkraft" und "Anpacken" steht, kam Christian Meyer mit Frack und Zylinder daher. Das sah gut und edel aus, aber auch ein bisschen der Arbeiterklasse entrückt. Die Rache folgte auf dem Fuß: Meyer wurde es in seinem Kostüm so warm, dass er sich nach der Pause umzog - er schlüpfte in einen Blaumann.

Achtung, Fallobst!

Thomas Apfel, Pro Coburg Mit dem Namen "Apfel" lässt sich - auch und gerade im Wahlkampf - wunderbar spielen. Deshalb war es fast ein bisschen schade, dass Thomas Apfel einfach nur das Ninja-Turtle-Kostüm von seinem 2017er Auftritt beim Männerballett herauskramte und es als "Super-Apfel" zweitverwertete. Okay, Recycling liegt im Trend. Der Punktsieg in Sachen Wortspiel ging aber an die Jungen Coburger; sie hatten sich Gärtnerschürzen umgebunden und forderten: "Junges Gemüse statt Fallobst!"

Alternativlos

Christian Müller, CSB Er hatte ja gar keine andere Kostüm-Wahl: Als Mitglied des Elferrats der Narrhalla trug Christian Müller die offizielle Garderobe des Elferrats - mit Mütze inklusive Feder. Die Feder wird extra zur Prunksitzung angesteckt, um auf diese Weise die neue Prinzessin zu ehren. Und Müller dürfte das doppelt gerne getan haben: Prinzessin Antje I. kandidiert auf der CSB-Stadtratsliste gleich hinter ihm auf Platz 2.

Authentisch

Martina Benzel-Weyh, Coburger Liste "Authentisch bleiben" - das ist laut Narrhalla-Präsident Thomas Eck am wichtigsten. Und Martina Benzel-Weyh blieb authentisch. Dazu gehörte - außer der zivilen Garderobe - auch ein herzliches Lachen. Angesichts der gesundheitlichen Herausforderungen, die sie zuletzt zu meistern hatte, verdient das hohe Anerkennung. Und es zeigt: Lachen ist eine gute Medizin!

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren