Coburg
Digitale Welt

Coburger Neurowissenschaftler über die Auswirkungen der Digitalisierung

Der Coburger Unternehmer Josua Kohberg spricht im Oktober zusammen mit Ruediger Dahlke über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Josua Kohberg  bei einem seiner Vorträge. privat
Josua Kohberg bei einem seiner Vorträge. privat

Wissenschaftler und Esoteriker in einer Person - das geht eigentlich nicht. "Mein ganz persönliches Dilemma" nennt es Josua Kohberg und grinst. Doch genau das macht das Gespräch mit ihm so spannend. Auf der einen Seite spricht der "Digital-Held" über neue Lernmethoden und Marketingstrategien, auf der anderen sitzt da der Mensch, der um die Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung weiß und die Veränderungen in unseren Gehirnen mit Besorgnis sieht - vor allem bei Kindern und Jugendlichen.

Hirngerechte Lernstrategien

Josua Kohberg befasst sich seit Ende der 90er Jahre mit Lernforschung, Neurowissenschaft und positiver Psychologie. Der 45-Jährige zeigt die Zusammenhänge von bewusstem und unbewusstem Lernen auf und skizziert einfache und sofort anwendbare Wege für die - seiner Meinung nach - perfekte Lernstrategie. "Ob es um das Erlernen einer neuen Sprache oder um die Integration eines neuen Verhaltensmusters geht - all das kann einfach, schnell und nachhaltig gelernt werden, wenn gehirngerechte Lernstrategien zum Einsatz kommen." Davon ist er überzeugt.

Josua Kohberg hat ein Master Studium in Cognitive Neuroscience in Köln absolviert und bis heute sieben Bücher, 14 Sprachkurse und mehr als 100 Mental Trainings als Autor veröffentlicht. Ein Meilenstein seines Wirkens war und ist die Entwicklung eines Ultraschall-Geräts, das es möglich machen soll, über die Haut zu hören und so Lerninhalte passiv und nebenbei unbewusst aufzunehmen.

In seinen Vorträgen verbindet er aktuelle Erkenntnisse aus Hirnforschung und Mental Training. Mit einem Mix aus Wissenschaft, pragmatischer Umsetzung und Humor begeisterte er bis heute mehr als 300000 Teilnehmer in Vorträgen und Online-Events. Josua Kohberg vermittelt leicht verständlich die Wirkprinzipien des menschlichen Gehirns und weckt die Lust aufs Lernen.

"Ich kann mir gut vorstellen, dass in ein paar Jahren der Englisch-Unterricht in der Schule überflüssig wird, da die Kinder schon alles beherrschen", sagt er und kommt damit auf unser Bildungssystem zu sprechen. "Völlig überaltert", nennt er es. Die Schule schaffe es nicht, Kinder zu binden - ganz anders aufgestellt sind da Game-Entwickler. "Kinder bezahlen Geld, um stundenlang auf ihren Handys spielen zu können. Aber auf Schule hat keiner Lust. Da läuft doch was falsch", kritisiert er. Wer genauer hinschaut, erkenne auch die Krux: Bis zum Eintritt ins Schulleben lernen Kinder mit Neugier, Freuden, freiwillig und reflektiert. Danach sei Schluss damit. Feste Abläufe und Strukturen demotiviere.

Immer mehr Schlafprobleme

Auf der anderen Seite locken Online-Spiele, soziale Netzwerke und die Welt der tausend neuen Möglichkeiten und sorgten für gefährliche Ablenkung vom echten Leben. Die Folge seien enorme Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafstörungen. Schon jetzt schlafen 80 Prozent der erwerbstätigen Bayern schlecht. "Das wird bei unseren Kindern noch viel schlimmer", diagnostiziert er.

Schulpsychologische Untersuchungen haben ergeben, dass sich Siebenjährige etwa 15 Minuten konzentrieren können. EEG-Messungen an der Uni Berlin hätten allerdings gezeigt, dass sich Kinder und Jugendliche maximal 18 Sekunden konzentrieren können, sagt Kohberg. "Schuld daran sind die Videoclips und bewegten Bilder im Netz. Das Gehirn gewöhnt sich an die schnelle Information, befindet sich im Dauerstress", erläutert der Neurowissenschaftler. Was das fürs spätere Arbeitsleben bedeute, könne sich jeder selbst vorstellen.

Die Auswirkungen von Elektrosmog auf den Körper seien noch nicht hinlänglich untersucht. Die Folgen des blauen Lichts - ob vom Fernseher, Laptop oder Handy - kennt man: Die Leuchtkraft simuliert Sonnenlicht. Schaltet man ab, ist es - ohne wirklich runterzufahren - sofort Nacht im Kopf. Für unseren Körper geht das zu schnell. Einschlafen wird schwieriger.

"Doch wir werden das Rad nicht zurückdrehen. Ganz im Gegenteil. Die Entwicklung wird immer schneller voranschreiten", sagt der Unternehmer, selbst auf ExpansionskursRichtung China und ganz im Flow eines gezielten Online-Marketings. 80 Prozent aller Prozesse würden in ein paar Jahren ohne menschliche Arbeit laufen. "Was geht, wird automatisiert. So ist der Mensch." Eine Erkenntnis, die Kohberg vom Digital-Hero-Festival in Stuttgart mitgebracht hat.

Sich bewegen und meditieren

Aber was werden die Menschen mit der Zeit anfangen, die durch die Maschinen eingespart wird? Chatten durchs WorldWideWeb?

Um die Balance für Körper und Geist zu halten, müssten wir anfangen dagegen zu steuern. "Wir brauchen ein Bewusstsein dafür, was das Handy mit uns macht, wie es uns verändert", sagt Kohberg. Für die Kinder sind die Eltern verantwortlich. Wenn sie selbst längst keine Vorbilder im Hinblick auf die Handynutzung wären, so sollten sie doch für Ausgleich sorgen. Bewegung, frische Luft und Meditation seien die Feinde des Elektrosmog. Und weil er das alles weiß, kämpft Josua Kohberg, der auch als Mentaltrainer unterwegs ist, täglich einen Kampf zwischen den Welten.

Im Doppelpack Vortrag "Gesundheit und Gehirn in Zeiten der Digitalisierung" am 2. Oktober, 20 Uhr, Kongresshaus Rosengarten.

Referenten Auf Einladung der Buchhandlung Riemann kommen der Bestsellerautor und Humanmediziner Dr. Ruediger Dahlke und der Neurowissenschaftler Josua Kohberg.

Karten Karten gibt es für 19 Euro bei Riemann, für 22 Euro unter www.gesund-und-digital.de sowie für 25 Euro an der Abendkasse (jeweils inklusive eines Mental-Trainings von Josua Kohberg im Wert von 19 Euro zum Download).

KOMMENTAR von Christiane Lehmann

Die Krux

Das Beherrschen des eigenen Willens, der eigenen Gefühle und Neigungen, um etwas zu erreichen. Das nennt man Disziplin. Doch die scheint uns zunehmend abhanden zu kommen. Mit fatalen Folgen - die nicht nur die Paketdienstfahrer im wahrsten Sinne des Wortes zu tragen haben. Wenn die Lust und das Verlangen mit uns durchgehen, wird online bestellt und bestellt und bestellt. Ohne nachzudenken. Das reine Handeln nach Gefühlen, die Marketingexperten so gut anzusprechen wissen, ist gefährlich. Wir schalten unseren Kopf aus und die Handys bleiben an. Die Auswirkungen sind aber nicht nur hohe Bestellrechnungen, nein, viel schlimmer: Wir kommen nicht mehr zur Ruhe, können uns nicht mehr konzentrieren, sprechen kaum noch miteinander - verkümmern im Online-Flow, verlieren die Kontrolle über uns. Dagegen hilft wohl nur Disziplin. Schon unseren Kindern zuliebe.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren