Coburg

Coburger im Rausch der Rhythmen

Nicht nur die Künstler tanzten, auch die Zuschauer hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. Zusammen mit den Tänzern bestritten die Coburger eine kleine Choreografie eines brasilianischen Hits.
Artikel drucken Artikel einbetten
Animierten zum Mittanzen: Die Tänzerinnen beeindruckten mit Choreografie und Ausdruck.
Animierten zum Mittanzen: Die Tänzerinnen beeindruckten mit Choreografie und Ausdruck.
+6 Bilder
Zweimal an die Nase tippen links, zweimal rechts, Welle nach links, Welle rechts, Arme vor und in die Knie, Klatschen nicht vergessen: Diese kleine Choreografie zu dem brasilianischen Hit "Nossa - Ai Se Eu Te Pego!" lernten die Besucher des Coburger Kongresshauses schnell. Nichts hielt sie mehr auf ihren Sitzen, als sie darum gebeten wurden, die Show "Night of the Dance" damit zu bereichern. Und so gab es kurz vor Ende der Veranstaltung kein Halten mehr - die Tänzer boten noch einmal eine mitreißende Show lateinamerikanischer Rhythmen und die Coburger tanzten und klatschten dazu und zeigten, was sie so schnell gelernt hatten.


Mitreißend

Zusammen mit dem Coburger Tageblatt als Medienpartner bot die Pura Vida Theatergesellschaft und der Tourneeveranstalter Asa Event eine Auswahl aus Highlights für Liebhaber des irischen Stepptanzes ("Lord of the Dance", "Riverdance") und Anhänger lateinamerikanischer
Musik. Gespielt wurde Musik vom Buena Vista Social Club, Marc Anthony und Ricky Martin. Gepaart mit Akrobatik und gefühlvoll getanzten Balladen aus dem Kinofilm "Dirty Dancing", der Filmmusik zu "Pirates of the Carribbean", einer Huldigung an Michael Jackson, dazu ein Mix aus "Unheilig" und Breakdance, Musik von Filmdiva "Lady Gaga" und die Mischung war perfekt, so dass die Künstler am Ende mit Standing Ovations belohnt wurden.
Zwar waren nicht alle Plätze im Saal besetzt, die Stimmung im Publikum aber bestens. Und das hielt sich ausnahmslos gut: Tapfer ließ es eine Lektion über das richtige rhythmische Klatschen über sich ergehen und übte, bis alles perfekt saß, bevor es sich an die Choreografie von "Nossa" wagen durfte. Als Dank für die Geduld und gute Stimmung gab es eine Zugabe und am Ende hüpften die Tänzer ins Publikum, um mit dem ein oder anderen Coburger noch ein kurzes Ständchen zu tanzen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren