Coburg
Konzert

Coburger Gymnasium Ernestinum feiert das Licht der Weihnacht

Bei der Weihnachtsfeier in der Heilig-Kreuz-Kirche beschäftigte sich das Gymnasium Ernestinum Coburg auf vielfältige Weise mit dem Thema "Licht".
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Band "Mission Music" mit der Musiklehrerin und Organisatorin der Feier, Veronika Schleicher Foto: Desombre
Die Band "Mission Music" mit der Musiklehrerin und Organisatorin der Feier, Veronika Schleicher Foto: Desombre
+5 Bilder

Das Gymnasium Ernestinum beleuchtete bei seiner traditionellen Weihnachtsfeier in der Heilig-Kreuz-Kirche aus verschiedenen Perspektiven, Musik, Kunst und Religion, das Thema "Licht".

Auf vielfältige Weise hatte sich die Schulfamilie und allen voran die neue Musiklehrerin Veronika Schleicher damit beschäftigt. Es werde sich lohnen, still und aufmerksam zuzuhören und sich von der Stimmung mitnehmen zu lassen, sagte Schulleiter Bernd Jakob. Es sei der Zeitpunkt gekommen, sich aufs Weihnachtsfest einstimmen und die Hektik hinter sich zu lassen, merkte der Oberstudiendirektor an. Die "Ernes-Familie" könne - nach einer Pause - nun wieder in der Heilig-Kreuz-Kirche das Jahr ausklingen lassen.

Über die Frage, von wem und wie heute den Menschen Licht gebracht wird, haben sich Schüler im Religionsunterricht Gedanken gemacht und Beiträge für die Weihnachtsfeier vorbereitet. Im Kunstunterricht entstandene Werke erhellten den Kirchenraum. Auch in den musikalischen Beiträgen schien das "Licht" immer wieder auf. Chöre, Schulbands und Solisten hatten Werke von Barock bis Rock einstudiert.

Alles hatte etwas mit dem Thema zu tun

Der Oberstufenchor eröffnete den musikalischen Reigen mit "Hoch tut euch auf". Musikalisch unterstützt wurden die Sänger von Sebastian Drese und Daniel Moll mit der Trompete und Helen Degner mit dem Horn. "L'espoir lumière" war der Titel eines weiteren Programmpunktes, den die Bewegungskünstler perfekt umgesetzt hatten. Mit der Weihnachtsbotschaft bringe Jesus Licht in die Welt, aber heute seien alle Nachrichten dunkel und berichteten von großem Leid. Aber es gebe auch Menschen, die gegen die Dunkelheit kämpften. Beim Weihnachtskonzert erhellte auch die Musik die Herzen der Besucher. Die fünf Musiker Sebastian Drese, Pascal Vichtl, Benjamin Aigner, Frederic Rauch und Matthias Misar brachten mit ihrem Folk-Stück Licht in die Dunkelheit.

Die noch junge, aber musikalisch erfahrende Musikerin Vivien Hausner (Q 11) spielte auf dem Akkordeon die "Entrata" von Johann Sebastian Bach. Schüler des Ernestinums präsentierten Institutionen oder Aktionen wie "Red nose day", "Weißer Ring" oder "Unicef", die mit ihrer engagierten Arbeit täglich Licht in die Dunkelheit bringen.

Ein reines Männerensemble

"Reine Männersache" war der Auftritt des Männerensembles mit Cedric Engelhardt, Jonathan Romankiewicz, Philipp Schneider, Felix Schwarzenberger, Tom Schwerdt, Valentin Steinbauer, Nils Albert, Matthias Fritsch, Albert Graßmann, Sascha Hettiarachchi, Enes Sabuncuoglo, Raphael Straßner und Konstantin Zöller.

Die Band "Mission Music" wurde spontan von der Musiklehrerin Veronika Schleicher an der Gitarre komplettiert. Die Musiker und Sänger begeisterten mit "Winter Wonderland" und "All I want for Christmas is you". Der Oberstufenchor setzte den Song "Angels" von Robbie Williams perfekt in Szene und auch der gemeinsame Auftritt des Unter- und Oberstufenchores setzte mit "The light come down" ein weiteres musikalisches Highlight.

Die Spenden der Besucher werden für die Partnerschule in Igumbilo/Chimala in Tansania verwendet. Mit dem gemeinsamen Schlusslied "Fröhliche Weihnacht überall" in der Heilig-Kreuz-Kirche und dem Song "Christmas Lullaby" ging die 90 Minuten dauernde Weihnachtsfeier der großes "Ernes-Familie" zu Ende.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren