LKR Coburg
Infrastruktur

Coburger Bahn-Lückenschluss steuert auf Abstellgleis zu

Kein Antragsteller - keine Raumordnungsverfahren. Und keine Raumordnung - kein Lückenschluss. So steht es beim Bahnverkehr zwischen Franken und Thüringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
So wird das wohl auch bleiben: Noch  endet die Bahnstrecke von Coburg in  Richtung Westen in Bad Rodach. Sollte sich niemand finden, der ein Raumordnungsverfahren beantragt, wird der Lückenschluss Richtung Thüringen  auch auf lange Sicht keine Chance haben.Foto: Berthold Köhler
So wird das wohl auch bleiben: Noch endet die Bahnstrecke von Coburg in Richtung Westen in Bad Rodach. Sollte sich niemand finden, der ein Raumordnungsverfahren beantragt, wird der Lückenschluss Richtung Thüringen auch auf lange Sicht keine Chance haben.Foto: Berthold Köhler

Die Chancen auf einen Lückenschluss im Bahnnetz zwischen Oberfranken und Südthüringen sind nicht mehr arg groß. Denn solange sich niemand findet, der den Antrag für ein Raumordnungsverfahren stellt, wird das Projekt nicht weiterkommen. Und wie Landrat Michael Busch (SPD) am Donnerstagabend im ÖPNV-Beirat für Stadt und Landkreis Coburg berichtete, wird sich der Freistaat Bayern nicht als Antragsteller betätigen - und der Landkreis Coburg schon gar nicht.

Da hilft es auch nichts, dass der Freistaat Thüringen finanzielle Mittel für Planungsleistungen zu einem Bahn-Lückenschluss im Haushalt vorgesehen hat. Denn gleichzeitig hat die Erfurter Landesregierung auch klar gemacht, dass aus ihrer Sicht die entscheidende Initiative für eine neue Bahnstrecke von Bayern ausgehen müsse.

Lesen Sie hier, wie sich der Coburger Kreistag zum Thema positioniert

Ob man im Coburger Land mit einem solchen Vorstoß rechnen könnt, wollte deshalb Marita Nehring (ÖPNV-Beauftragte für Stadt und Landkreis Coburg) vom bayerischen Verkehrsministerium wissen. Die Aussage aus München liegt zwar noch nicht schriftlich vor, aber Nehring berichtete gestern im Ausschuss: "Das Ministerium sieht volkswirtschaftlich keinen Sinn." Und werde deshalb auch keinen Antrag auf ein Raumordnungsverfahren stellen.

Für den Landrat kamen die Infos aus München nicht überraschend. Busch verwies auf verschiedene Gutachten, mit denen nie ein echter Bedarf im Personenverkehr nachgewiesen werden konnte. Und über Güterverkehr, das stellte Michael Busch klar, "brauchen wir gar nicht zu reden". Der werde bei der Bevölkerung auf so großen Widerstand stoßen, dass das Projekt nie und nimmer zu verwirklichen sei. Gleiches gilt nach Buschs Meinung auch für eine infrage kommende Trasse durch das Lautertal.

Hier lesen Sie, wer es gerne sehen würde, wenn der Lückenschluss käme

Wolfgang Weiß (Grüne) verwies auf die vielen Einpendler aus Thüringen ins Coburger Land. Da könne es sich schon lohnen, die Bahnlinien in Südthüringen und dem Coburger Land zu verbinden. Michael Busch sah als einzige Möglichkeit, dass - ähnlich wie einst beim Verkehrslandeplatz - eine eigens gegründete Gesellschaft den Antrag für ein Raumordnungsverfahren stellt. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass sich der Landkreis an so einer Gesellschaft finanziell beteiligen würde. Buschs Schlussfolgerung: "Irgendjemand muss den Antrag stellen. Aber diesen Jemand sehe ich im Moment überhaupt nicht." bk



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren