Coburg
Typisierung

Coburg: Typisierungsaktion im Kampf gegen Blutkrebs

Die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg mit ihrem Vorstand Uwe Rendigs hat gemeinsam mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) eine Typisierungsaktion unter dem Motto "Ärmel hoch gegen Blutkrebs" in Coburg organisiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein paar Tropfen Blut reichen schon aus, um einen potenziellen Spender für einen schwer kranken Patienten zu finden. Foto: privat
Ein paar Tropfen Blut reichen schon aus, um einen potenziellen Spender für einen schwer kranken Patienten zu finden. Foto: privat

Es ist ein kleiner Pikser und schon fließen ein paar Tropfen Blut. Mehr ist es nicht, um in die Stammzellspenderdatei aufgenommen zu werden.

Nach der elektronischen Erfassung der persönlichen Daten bestätigt der Spender mit seiner Unterschrift, dass seine Gewebemerkmale anonymisiert im weltweiten Spenderregister gespeichert werden. Dann werden ihm ein paar Tropfen Blut abgenommen. Durch die Spende gesunder Stammzellen können schwerwiegende Erkrankungen des Blut bildenden Systems geheilt werden.

Es gibt Vorerkrankungen, die eine Spende unmöglich machen. Eine Liste der Ausschlusskriterien ist unter www.akb.de zu finden. Grundsätzlich ist die Typisierung für den Spender kostenfrei. Um die Kosten in Höhe von 40 Euro pro neuem Spender stemmen zu können, ist die Stiftung AKB auf Geldspenden angewiesen.

Samstag im Sportland Coburg

Die Aktion findet am Samstag, 10. November, von 11 bis 16 Uhr im Sportland Coburg in der Ziegelei 10 in Dörfles-Esbach statt. "Wir möchten mit der Aktion junge Leute in die Verantwortung ziehen", betont Uwe Rendigs. "Es ist die letzte Möglichkeit, Menschen das Leben zu retten." Jeder Gesunde von 17 bis 45 Jahren kann sich dort kostenfrei typisieren lassen. Der Registrierungsprozess dauert nur wenige Minuten, kann aber dabei helfen, Leben zu retten.

Junge Menschen sind die beste Altersgruppe, da sie für einen langen Zeitraum im Spenderregister bleiben, sagt Rendigs. Erst mit 61 Jahren endet aus medizinischen Gründen die Zugehörigkeit zum Spenderregister.

Stiftung betreut zwölf krebskranke Kinder

Die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg betreut aktuell zwölf krebskranke Kinder, die sich in Therapie befinden. 53 Familien erfahren langfristige Unterstützung von der Stiftung. "Wir helfen dort, wo es notwendig ist", erzählt Rendigs. Das kann in Form von einer monatlichen Regelförderung, aber auch durch Einzelförderung wie ein Fahrrad oder eine Waschmaschine sein, erläutert der Vorstand.

Neben der persönlichen Betreuung unterstützt die Stiftung auch den Aufbau der weltweiten Stammzellspenderdatei und hier konkret die Stiftung AKB. Schwerwiegende Erkrankungen des Blut bildenden Systems können durch die Spende gesunder Stammzellen geheilt werden.

Landkreis Coburg steht hinter der Jugendbildungsstätte Neukirchen



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren