Coburg
Ruhestörung

Sturmklingen und Schreien - nächtlicher Ruhestörer attackiert Polizisten in Oberfranken

Erst störte er die Anwohner, dann ging er auf Polizisten los: Ein 36-Jähriger hat in der Nacht zum Donnerstag in Oberfranken für Aufsehen gesorgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Ruhestörer hat in der Nacht zum Donnerstag die Coburger Polizei in Atem gehalten. Symbolbild: Stock Photography/unsplash.com
Ein Ruhestörer hat in der Nacht zum Donnerstag die Coburger Polizei in Atem gehalten. Symbolbild: Stock Photography/unsplash.com

Ruhestörer sorgt für Polizeieinsatz und verletzt Polizeibeamten: Im oberfränkischen Coburg ist es am Donnerstag (5. September 2019) um 2.15 Uhr zu einem Einsatz wegen einer Ruhestörung gekommen. Die Ordnungshüter der Coburger Polizeiinspektion wurden in die Weimarer Straße gerufen.

Ruhestörung in Coburg: Sturm geklingelt, geschrieben und Polizisten verletzt

Dort störte ein 36-Jähriger aus Mittelfranken durch Sturmklingeln und Herumschreien die Nachtruhe der Anwohner. Gleich zwei Anwohner verständigten daraufhin unabhängig voneinander die Polizei. Dem Ruhestörer wurde vor Ort ein Platzverweis erteilt.

Der Aufforderung der Beamten kam er jedoch nicht nach und er weigerte sich, die Örtlichkeit zu verlassen. Auch die Androhung einer Gewahrsamnahme beeindruckte den 36-jährigen nicht. Als er schließlich in Gewahrsam genommen wurde, wehrte er sich mit Händen und Füßen gegen die Maßnahme der Coburger Polizisten.

Als die Beamten den Mann ins Dienstfahrzeug verfrachten wollten, schlug und trat er in Richtung der eingesetzten Polizisten und traf einen von ihnen am Kopf. Dieser wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und blieb weiterhin dienstfähig, heißt es in der Meldung der Polizei Coburg.

1,42 Promille im Blut

Der Alkomat zeigte beim 36-Jährigen ein Ergebnis von 1,42 Promille. Gegen ihn ermitteln die Coburger Polizisten wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, vorsätzlicher Körperverletzung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Nacht durfte er zur Unterbindung von Straftaten und zur Ausnüchterung auf der Coburger Polizeiwache verbringen.

In Mittelfranken hat ein Mann Polizisten bei einem Einsatz wegen Ruhestörung bespuckt und mit einem Messer bedroht.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.