Coburg
Ausstellung

Coburg: Menschenhaar am schönen Schwert

Die Kunstsammlungen haben jetzt ein kleines Studio eingerichtet. Dort soll in relativ schnellem Wechsel auf Besonderheiten aufmerksam gemacht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Skurril, exotisch, kunstvoll: Waffen aus Indonesien im Studio der Veste. Carolin Herrmann/Kunstsammlungen
Skurril, exotisch, kunstvoll: Waffen aus Indonesien im Studio der Veste. Carolin Herrmann/Kunstsammlungen
+20 Bilder

So schön. Und gleichzeitig so tödlich. Die Kunstsammlungen auf der Veste zeigen jetzt eine Auswahl an indonesischen Blankwaffen, Dolche mit geflammten Klingen, eigenwillig geformte Hieb- und Stichwaffen, Schwerter wie aus verrückten Fantasy-Filmen, die Griffe von männlich-weiblichen Dämonen mit langen Eckzähnen besetzt, in wunderschöner Ornamentik oder auch ästhetischer Geradlinigkeit. Aus Borneo kommen behaarte Schwerter, der Griff mit Tier- oder Menschenhaar geschmückt. Wer will schon sagen, woher das genommen wurde.

Immer wieder Neues

Das hatten wir zwar schon vor drei Jahren in größerem Rahmen auf der Veste, als die Sammlung Uhlmann nach der durchaus spektakulär zu nennenden Schenkung präsentiert wurde. Jetzt aber hat der auf der Veste für die Waffensammlungen zuständige Kurator Alfred Geibig aus den etwa 1000 Objekten 70 der schönsten oder prägnantesten in den unterschiedlichen Formen und Nutzungen ausgewählt, um mit dieser keinesfalls klein zu nennenden Schau das neue Studio zu eröffnen.

An diesem zentral gelegenen Raum müssen alle Besucher auf dem Rundgang vorbei. Und das bietet besondere Chancen, wie Direktor Sven Hauschke erläuterte. Hier kann man aktuell und schnell aufmerksam machen auf: Neuerwerbungen, sonst im Depot Bewahrtem, lichtempfindliche Graphiken, denn der Raum ist fensterlos, Restaurationsprojekte, von denen der Besucher normalerweise nichts mitbekommt.

Und noch wichtiger: Der Besucher kann den Ausstellungsobjekten hier sehr nah kommen, die jetzt gezeigten Waffen in den Vitrinen aus wenigen Zentimetern Abstand in Augenschein nehmen.

Hauschke will in diesem Studio einen schnellen Wechsel an Ausstellungen, alle drei bis vier Monate, auch um regelmäßigen Besuchern immer wieder ein neues Erlebnis zu bieten. Auf die indonesischen Waffen folgt Ende Juli eine Schau mit Autographen und sonst im Depot verwahrten empfindlichen Zeugnissen von Prinz Albert und Queen Victoria, Beitrag der Veste zum 200. Geburtstag der beiden in diesem Jahr.

Ehrensymblole

Indonesien umfasst ein riesiges Areal aus über 17 000 Inseln, von denen 6044 bewohnt sind. Dort entwickelten die vielen kleinen ethnischen Gruppen jeweils ihre eigene Formensprache der oftmals zwischen Werkzeug und Waffe angesiedelten Instrumente. Trotzdem gebe es eine gemeinsame Grundcharakteristik. "Wenn etwas aus Indonesien kommt, erkennt man das sofort", sagt Alfred Geibig. Die jetzt ausgewählten Waffen stammen von den Inseln Java, Sumatra, Borneo und Celebes.

Weil in der Abgeschottetheit der Inseln (Kriegs-)Waffen gar nicht so wichtig waren, hat die Entwicklung zum kunstvollen Ehrensymbol und als Objekt für den Ritus einen besonders eindrucksvollen Weg genommen.

Und: Die kunstvolle Handwerkstradition ist bis heute lebendig; die Waffen werden noch immer in ihren fantasievollen Formen und in eben dieser Qualität hergestellt. "Ob etwas alt oder neu ist, ist nur sehr schwer zu entscheiden", weiß Alfred Geibig. Die in Coburg jetzt gezeigten Waffen stammen aus dem 19. und 20. Jahrhundert, was sie nicht weniger eindrucksvoll macht.

Kunstsammlungen Bemerkenswerte Blankwaffen aus Indonesien. Eine Auswahl aus der Sammlung Uhlmann. Studioausstellung, bis 21. Juli.

Der Sammler Werner Uhlmann (1928 - 2011) war Professor für Mathematik, dabei von 1969 bis 1971 Rektor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Er gilt als einer der Begründer der statistischen Qualitätskontrolle, die seinen Forschungsschwerpunkt bildete.

Nach seiner Emeritierung 1996 widmete Uhlmann sich stärker seiner seit Jahrzehnten gewachsenen Sammlung asiatischer und afrikanischer Blankwaffen und veröffentlichte 1999, 2001 und 2003 ein dreibändiges Werk zu dieser Thematik. 2011 ging seine Sammlung an die Kunstsammlungen auf der Veste Coburg.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren