Coburg
Versuch

Coburg macht Busse für junge Leute kostenlos

Wer in Coburg lebt und hier zur Schule geht oder eine Ausbildung macht, soll in der Freizeit kostenlos den Stadtbus nutzen können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bushaltestelle Theaterplatz in Coburg. Foto: CT-Archiv
Bushaltestelle Theaterplatz in Coburg. Foto: CT-Archiv

Die Stadt übernimmt die Kosten für die entsprechenden Monatstickets. Eins kostet neun Euro. Erwartet wird ein Bedarf von rund 92000 Euro. Ein Jahr lang soll diese Regelung probeweise gelten. So hat es am Donnerstag der Coburger Stadtrat beschlossen.

Am Anfang standen Anträge von Jungen Coburgern (JC) und SPD, alle Fahrten zur Schule kostenlos zu machen. Das hätte aber die Kapazitäten des städtischen Busunternehmens SÜC Bus und Aquaria gesprengt. Außerdem wäre damit ein anderes Problem wohl nicht beseitigt worden, nämlich der private Bring-Verkehr in die Schulen.

Gesetzlich ist geregelt, dass alle Schüler, die es weiter als drei Kilometer in die Schule haben, ein Nahverkehrsticket erhalten. Das sind in Coburg 700 Kinder und Jugendliche. Hinzu kommen 625 Selbstzahler. Würde die Stadt für diese Selbstzahler und alle übrigen Schüler die Bustickets übernehmen, dann würde sie das 1,25 Millionen Euro im Jahr kosten. Der Verkehrsbetrieb bräuchte 17 zusätzliche Busse und das erforderliche Personal.

Wenn aber die Schüler und Azubis in ihrer Freizeit den Bus nutzen, lasten sie das vorhandene System besser aus. Außerdem sei das Freizeitticket ein Beitrag zum Klimaschutz, hieß es in der Stadtratssitzung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren