Coburg
Urnengang

Coburg hat die Wahl bei Landtag und Bezirkstag

Noch bis 18 Uhr haben die Bürger in Coburg Stadt und Land die Wahl. Mit ihrer Stimmabgabe entscheiden sie mit darüber, wer künftig per Direktmandat oder über die Liste in den Landtag und in den Bezirkstag einzieht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stimmzettel zur Landtagswahl im Stimmkreis CoburgFotos: Jochen Berger
Stimmzettel zur Landtagswahl im Stimmkreis CoburgFotos: Jochen Berger
+4 Bilder
Weil neben der Landtags- und Bezirkstagswahl gleich auch noch über fünf Volksentscheide abzustimmen war, hatten die Wähler beim Urnengang eine regelrechte Flut an Stimmzetteln zu bewältigen.

Derweil hatten die Wahlhelfer da und dort mit allerlei Widrigkeiten zu kämpfen. Beispiel Rückert-Schule. Hier war der Wahlraum in den noch nicht gänzlich fertig gestellten Neubau verlegt worden. Das hatte immerhin den Vorteil, dass die Wahlkabinen ohne Treppen oder Stufen zu erreichen war. Für die Wahlhelferinnen vor Ort freilich wurde der Sonntag zur kühlen und zugigen Angelegenheit. Weil sich die Tür zum Wahlraum nur von innen öffnen ließ, hatten sich die Helferinnen entschieden, die Tür durchgängig offen zu lassen, um nicht jedem Wähler einzeln die Tür öffnen zu müssen. Ohne Heizung in dem hohen, weiten Raum ein reichlich unterkühltes Wahlerlebnis.

Wohin mit dem Kreuz bei den Volksentscheiden?

Für Verwirrung und gelegentliche Ratlosigkeit bei den Wählern sorgten nicht zuletzt die fünf Volksentscheide. Kaum jemand hatte sich offenkundig im Vorfeld mit den Inhalten der damit verbundenen Gesetzesänderungen befasst. Und für langwierige Erklärungen über Inhalte freilich waren die Wahlhelferinnen die falschen Ansprechpartner. Wie meinte doch eine ältere Dame angesichts der Stimmzettel-Flut: "Früh hat das mein Mann für mich gemacht. Jetzt muss ich selber wählen." Funktioniert Demokratie auf diese Weise?

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren