Mit dem Konzert ihrer Ehrenmitglieder starten die Musikfreunde auch ihr Projekt "Mozart Plus", in dessen Rahmen in den nächsten drei bis vier Spielzeiten alle zehn Streichquartette aus Mozarts Wiener Zeit erklingen sollen.
Von diesen zehn Quartetten sind bei den Musikfreunden in den hundert Jahren ihres Bestehens einige mehrfach, andere dagegen noch gar nicht aufgeführt worden. Auch das Quartett B-Dur KV 458 "Jagdquartett", mit dem das Henschel Quartett das Konzert eröffnen wird, war bei den Musikfreunden erst einmal zu hören - vor mittlerweile 46 Jahren.


"Der Tod und das Mädchen"



Das Henschel Quartett ist für die Coburger eine Konstante: Keine Kammermusikvereinigung spielte bei den Musikfreunden in den hundert Jahren ihres Bestehens öfter als dieses Ensemble. Der jetzige Auftritt wird bereits der neunte seit dem ersten Konzert im September 1994 sein. Diesmal kommt das Quartett in veränderter Besetzung: Seit 2011 ersetzt Daniel Bell, ehemals Mitglied des Petersen Quartetts, Markus Henschel an der zweiten Geige. Neben dem "Jagdquartett" spielen die Henschels bei ihrem diesjährigen Auftritt noch das 1. Quartett "Die Kreutzersonate" von Leoš Janáček und das Quartett d-Moll D 810 "Der Tod und das Mädchen" von Franz Schubert.


Botschaft für SOS-Kinderdorf



Neben der internationalen Konzerttätigkeit widmet sich das Henschel Quartett auch anderen Bereichen: Es ist Botschafter für SOS-Kinderdorf e. V. und engagiert sich für den musikalischen Nachwuchs durch intensive Lehrtätigkeit. Unter anderem betreut Christoph Henschel seit 2011 als Professor eine Violinklasse der Universität Augsburg.