Coburg
Verkehr

Coburg: 83-jähriger "Geisterfahrer" verwirrt in Bamberger Straße unterwegs

Ein 83-Jähriger rief in Coburg aufgrund seiner extrem unsicheren Fahrweise die Polizei auf den Plan. Der Mann konnte seine Fahrspur nicht halten und war offenbar verwirrt. Jetzt erwartet ihn eine Fahrtauglichkeitsprüfung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 83-Jähriger rief in Coburg aufgrund seiner extrem unsicheren Fahrweise die Polizei auf den Plan. Der Mann konnte seine Fahrspur nicht halten und war offenbar verwirrt. Jetzt erwartet ihn eine Fahrtauglichkeitsprüfung. Symbolfoto: Felix Kästle/dpa
Ein 83-Jähriger rief in Coburg aufgrund seiner extrem unsicheren Fahrweise die Polizei auf den Plan. Der Mann konnte seine Fahrspur nicht halten und war offenbar verwirrt. Jetzt erwartet ihn eine Fahrtauglichkeitsprüfung. Symbolfoto: Felix Kästle/dpa

In der Bamberger Straße in Coburg geriet am Dienstag um 12.20 Uhr ein 83-Jähriger aus Ahorn mit seinem Auto mehrfach auf die entgegenkommenden Fahrstreifen. Anschließend fuhr er in Richtung Uferstraße weiter, konnte auch in der Uferstraße seine Spur nicht halten und kam in den Gegenverkehr. Dies alles teilte ein aufmerksamer Zeuge den Coburger Polizisten telefonisch mit, die den 83-Jährigen "Geisterfahrer" in der Uferstraße einer Kontrolle unterzogen.


Rentner nahm Polizeistreife zunächst gar nicht wahr
 

Der Rentner, der augenscheinlich einen verwirrten Eindruck machte und nicht mehr in der Lage war, als Fahrzeugführer sicher am Straßenverkehr teilzunehmen, nahm die Polizeistreife zunächst nicht wahr und fuhr einfach weiter. Letztendlich konnte er gestoppt werden. Um die unsichere Fahrweise zu unterbinden, stellten die Polizisten den Fahrzeugschlüssel sicher und übergaben diesen an die Lebensgefährtin des 83-Jährigen.


Fahrtauglichkeit des Seniors wird überprüft
 

Durch die unsichere Fahrweise des Rentners wurde glücklicherweise niemand gefährdet. Dennoch ergeht von Seiten der Coburger Polizei eine Meldung an die Fahrerlaubnisbehörde zur Prüfung der Fahrtauglichkeit des unsicher fahrenden Rentners.

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.