Coburg

Bunter Bundesliga-Budenzauber

Begeisterung pur beim 5. Soccer Junior Cup des FC Coburg. Eintracht Frankfurt (U13) und TSG Hoffenheim (U15) triumphierten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach der 0:5-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach klatschten die Coburger U13-Spieler brav ab. Während es auch gegen den FC Augsburg (0:4), Borussia Dortmund und VfB Stuttgart (jeweils 1:6) klare Niederlagen hagelte, verkauften sich die Vestekicker gegen den Club (0:2) sehr teuer und sorgten gegen Hertha BSC Berlin mit einem 1:0-Sieg für eine Überraschung. Hagen Lehmann (7)/Lisa Hümmer (3)
Nach der 0:5-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach klatschten die Coburger U13-Spieler brav ab. Während es auch gegen den FC Augsburg (0:4), Borussia Dortmund und VfB Stuttgart (jeweils 1:6) klare Niederlagen hagelte, verkauften sich die Vestekicker gegen den Club (0:2) sehr teuer und sorgten gegen Hertha BSC Berlin mit einem 1:0-Sieg für eine Überraschung. Hagen Lehmann (7)/Lisa Hümmer (3)
+8 Bilder

Tore am laufenden Band. Kombinationen am Fließband und intensive Zweikämpfe, wie sie sonst nur im Erwachsenbereich sieht. Die besten Nachwuchsfußballer Deutschlands beeindruckten am Wochenende in der HUK-Arena. Am Samstag gewannen nach exakt 50 Spielen und 176 Toren beim fünften VR-Bank-Junior-Soccer-Cup die U13-Junioren von Eintracht Frankfurt. Am Sonntag setzte sich die U15 der TSG Hoffenheim durch.

Mehr als 2000 Zuschauer an den beiden kurzweiligen Fußball-Tagen sowie eine erstklassige Organisation durch den FC Coburg mit 2. Vorsitzenden Christian Markus und NLZ-Leiter Matthias Christl an der Spitze sorgten für einen gelungenen äußeren Rahmen.

U13-Junioren

Während die Bundesliga-Akteure der Frankfurter Eintracht zeitgleich den Erstliga-Spitzenreiter RB Leipzig etwas überraschend mit 2:0 besiegten, sorgten ihre Nachwuchskicker für eine kleine Sensation in der Vestestadt. Schließlich beendeten die Hessen die Vorrunde nur auf dem 4. Platz und mussten im Viertelfinale gegen den bis dahin stark auftrumpfenden und als Turnierfavoriten geltenden VfB Stuttgart ran. Ihr 3:1-Sieg nach Siebenmeterschießen wirkte dann allerdings wie eine Initialzündung. Danach marschierten die Frankfurter durch. Erst warfen sie im Halbfinale die Borussia aus Mönchengladbach aus dem Wettbewerb (2:0) und in einem an Höhepunkten armen Finale waren sie im erneuten Siebenmeterschießen gegen Vorjahressieger und Titelverteidiger TSG Hoffenheim die Glücklicheren (2:0). Zuvor waren beide Siebenergruppen sehr umkämpft. In der Gruppe A setzten sich die Stuttgarter und Augsburger durch, während die Youngsters aus Gladbach und von Borussia Dortmund als Dritt- und Viertplatzierte die K.-o.-Spiele erreichten. In der Gruppe B dominierten die Jungs aus Hoffenheim und Köln, Leipzig und der spätere Turniersieger "schlichen" über Platz 3 und 4 ins Viertelfinale.

Die U13 des Gastgebers startete hervorragend. Ricardo Schuster erzielte das "Goldene Tor" im ersten Turnierspiel des FCC gegen Hertha BSC Berlin. Mit diesem Überraschungssieg hatte niemand gerechnet. Allerdings blieb es im weiteren Turnierverlauf bei diesen drei hart erkämpften Punkten gegen den "Klinsmann-Klub" aus der Hauptstadt. Zwar warfen die Coburger in den folgenden Spielen alles in die Waagschale, mussten bei fünf Niederlagen und einem Torverhältnis von 3:23 aber die individuelle Klasse der Bundesligisten anerkennen. Doch die kleinen Vestekicker waren nach der Vorrunde in allerbester Gesellschaft. Denn auch die Talente des 1. FC Nürnberg, des Hamburger SV oder von der SpVgg Greuther Fürth blieben auf der Strecke.

U15-Junioren

Am Sonntag triumphierte die TSG Hoffenheim, die im Finale gegen den FC Augsburg deutlich mit 6:2 gewann. Die beiden U15-Teams des FC Coburg scheiterten erwartungsgemäß zwar in der Vorrunde, verkauften sich bei teils knappen Ergebnissen jedoch gut. Die erste Vertretung holte mit 3:1 gegen Wehen Wiesbaden sogar einen Dreier. Dabei hatte der beste Coburger, Maxi Eckstein, seinen großen Auftritt, denn der technisch versierte Stürmer traf dreimal! Und auch der FCC II hatte Grund zum Jubeln, denn gegen RB Leipzig reichte es zu einem 1:1. Das Tor markierte Armang Haigi.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren