Coburg
Genussort

Bratwurst, Kloß und Schmätzchen

Der Freistaat Bayern will regionale Lebensmittel ins Bewusstsein rücken und sucht Genussorte. Coburg ist schon mit dabei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Spezialiäten machen Coburg zum "Genussort" in Bayern. Foto: Simone Bastian
Diese Spezialiäten machen Coburg zum "Genussort" in Bayern. Foto: Simone Bastian
Das Regionalmanagement der Coburg Stadt und Land aktiv GmbH reagierte schnell: Kaum war der Wettbewerb um die "100 Genussorte Bayerns" veröffentlicht, schon arbeitete Tobias Gruber vom Regionalmanagement an der Bewerbung.
Nun ist Coburg einer von den ersten 47 Orten, die im Dezember als Genussort veröffentlicht wurden. Doch gemeint sei die Region, versicherten Tobias Gruber und Coburgs Zweite Bürgermeisterin Birgit Weber (CSU), die am Donnerstag über Hintergründe informierten. In die Bewerbung aufgenommen wurden die Coburger Bratwurst, die Coburger "Rutscher" (Klöße) und die Schmätzchen aus der ehemaligen Hofbäckerei Feyler.
Doch es bedarf nicht nur traditioneller Spezialitäten, um ein Genussort zu werden: Sie müssen auch in der Region hergestellt werden, und es sollten regionale Produkte verwendet werden. Gruber listete in der Bewerbung denn auch Landwirte auf, die die Kartoffeln für den Coburger Kloßteig anbauen, der in diesem Fall von der Klößerei Lindenhof in Neustadt kommt.
Und: Die Gerichte sollten auch in den Gaststätten angeboten werden. Dass es im Coburger Land Klöß' und Braten gibt, ist klar. Aber die Künstlerklause in Coburg zum Beispiel kombiniert die Zutaten neu, und dann wird schon mal Zander im Kloßmantel daraus.
Hinzu kommt, dass Gäste und Einheimische die Spezialitäten erleben und Hintergründe dazu kennenlernen können, zum Beispiel bei Führungen, Veranstaltungen wie dem Kloßmarkt oder Kursen.
Weitere Genussorte in Oberfranken sind Aufseß (Landkreis Bayreuth), Bamberg, Bayreuth, Forchheim, der Fränkische 13-Brauereien-Weg im Landkreis Bamberg, das Kräuterdorf Nagel (Landkreis Wunsiedel) und Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach). Aus dem benachbarten Unterfranken ist Fatschenbrunn dabei (Landkreis Haßberge), aus Mittelfranken unter anderem Baiersdorf und die Aischgründer Bierstraße.
Noch sind aber die gesuchten 100 Genussorte nicht beisammen, weshalb noch eine weitere Bewerbungsrunde läuft. Gruber zufolge haben sich hier auch die Städte Bad Rodach und Seßlach um die Auszeichnung beworben.

Mehr zum Thema als inFrankenPlus-Angebot hier(für Abonnenten unserer Zeitungen kostenlos).
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren