Coburg
Infrastruktur

Bleibt Platz für ein zweites Gleis in Coburg?

Der vierstreifige Ausbau der Bundesstraße 4 durch Coburg könnte den ICE ausbremsen, fürchtet Matthias Eckardt, DGB-Regionsvorsitzender für Oberfranken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das hintere Gleis endet am Prellbock; Züge von und nach Coburg haben hier auf Höhe Schützenhaus nur ein Gleis zur Verfügung. Foto: Rainer Lutz
Das hintere Gleis endet am Prellbock; Züge von und nach Coburg haben hier auf Höhe Schützenhaus nur ein Gleis zur Verfügung. Foto: Rainer Lutz

"Sollte die Deutsche Bahn das Grundstück für das ehemalige Gleis 1 (an der Straße) verkaufen, dürfte sich eine ICE Taktverbindung und auch eventuell zukünftig angedachter Bahn-Ausbau erledigt haben." Diese Befürchtung äußert Matthias Eckardt, DGB-Regionsvorsitzender für Oberfranken, selbst Eisenbahner und in Coburg wohnend.

Gemeint ist ein Geländestreifen zwischen den Bahngleisen und der B4 zwischen dem südlichen Stadteingang und der Frankenbrücke. Auf diesem Stück ist die B4 noch zweistreifig, aber der vierstreifige Ausbau ist zumindest vom Bundesverkehrswegeplan her beschlossene Sache.

Aber wie viel vom Bahngrund wird denn für den Straßenbau überhaupt gebraucht? Das kann Uwe Zeuschel, inzwischen bei der Regierung von Oberfranken zuständig für Straßenbauprojekte, noch nicht genau sagen. Seitens der Bahn sei klar signalisiert worden, dass sie das "äußere Gleis" für etwaige Ausbauten nicht benötige, betont er. "Die Bahn hat uns eine Planungsgrenze vorgegeben, und an die halten wir uns."

Die IHK zu Coburg fordert verkehrspolitisch sowohl "einen zeitnahen, leistungsfähigen sowie dem Bedarf angepassten Ausbau" der B4 im Weichengereuth als auch eine wenigstens zweistündliche ICE-Taktverbindung. "Bei einem vierspurigen Ausbau der B4 muss die Zweigleisigkeit auf der Schiene sichergestellt werden. Dies ist möglich, indem die Trassenführung für beide Gleise Richtung Güterbahnhof verschwenkt wird", sagt Björn Cukrowski, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg.

Seitens der Bahn war bislang keine Stellungnahme zu der Thematik zu erhalten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren