Coburg
Verkehr

Baustellen ärgern Coburger Autofahrer

In Coburg werden Baumaßnahmen nachgeholt, die 2017 nicht ausgeführt werden konnten. Bis Jahresende soll der Großteil abgeschlossen sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit dem Frühjahr wird die Ketschendorfer Straße, unterhalb des Ketschentores, erneuert. Zum Jahresende soll die Maßnahme abgeschlossen sein.Ulrike Nauer
Seit dem Frühjahr wird die Ketschendorfer Straße, unterhalb des Ketschentores, erneuert. Zum Jahresende soll die Maßnahme abgeschlossen sein.Ulrike Nauer
+1 Bild

Wer derzeit durch Coburg fahren muss, der sollte seinen Weg vorher gut planen. Gefühlt stehen an jeder Ecke rot-weiße Sperrbaken, die Autofahrer und teilweise auch Fußgänger auf Umleitungen schicken. In den sozialen Medien häufen sich die Beschwerden der Coburger über "schlechtes Baustellenmanagement", zudem sorgte eine beschilderte Umleitung am Mittwochmorgen kurzzeitig für Chaos am Thüringer Kreuz. Die Stadt Coburg hat darauf nun reagiert und am Freitag alle beteiligten Stellen an einen Tisch geholt, um einen Überblick über die verkehrsrelevanten Baustellen zu geben - und auch einen Ausblick, wann mit der jeweiligen Fertigstellung zu rechnen ist.

David Schmitt, Pressesprecher der Stadt Coburg, wies darauf hin, dass einige der Baumaßnahmen schon seit mehreren Jahren geplant waren. 2017 wurden sie aber wegen der Landesausstellung zum Luther-Jahr nicht ausgeführt, was nun 2018 zu einer "extremen Häufung" führe. Die Stadt wolle ihre Bürger-Information weiter optimieren, versprach Schmitt. Einen Überblick kann man sich aber schon jetzt auf diversen Wegen verschaffen: auf der Facebook-Seite der Stadt Coburg oder im Baublog (www.coburg.de/baustellen). Vorbereitet ist auch ein Image-Film, der auf der Facebook-Seite laufen und die Baustelle in der Hindenburgstraße näher vorstellen soll, so David Schmitt.

Die Baustellen im Überblick (Lageplan in den Fotos): 1 - In der Neustadter Straße arbeitet der Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb (CEB) am Regenwasserkanal und an Wasserleitungen. Deshalb ist sie zwischen der Einmündung Lauterer Straße und dem Thüringer Kreuz nur stadteinwärts befahrbar, stadtauswärts wird umgeleitet. Die Arbeiten sollen bis Mitte Dezember dauern.

2 - Im Kalenderweg verlegen die SÜC Fernwärme- und Stromleitungen für das Neubaugebiet "Quartier der Generationen". Träger der Erschließungsmaßnahme ist die Firma Edeka Brehm. Die Baumaßnahme soll in der vorletzten November-Woche abgeschlossen werden.

3 - Im Kreuzungsbereich Mohren-/Hindenburg-/Löwenstraße erneuern die SÜC und der CEB gemeinsam einen Fernwärmeschacht und einen -knotenpunkt. Die für 2017 geplante Baumaßnahme habe sich wegen des maroden Zustands des Schachtes nicht mehr verschieben lassen, sagt SÜC-Abteilungsleiter Heiko Baumann. Wo es nötig ist, werden Hausanschlüsse und Kanäle gleich mit erneuert. Der CEB wird nach Abschluss der Tiefbauarbeiten die Straßendecke sanieren. Das Bauende ist für Mitte Dezember geplant.

4 - Gleich drei Baumaßnahmen finden am Judenberg statt: Dieser wird ab Montag, 29. Oktober, bis voraussichtlich 9. November zwischen der Heinrich-Schaumberger-Schule und Sonneberger Straße gesperrt. Der CEB asphaltiert und gleicht Kanalschächte an. Betroffen seien 20 Schächte, was nicht an einem Tag zu schaffen sei, betont Straßenmeister Ivan Boiko. Wegen eines Wasserrohrbruchs wird der Judenberg zwischen den Hausnummern 5 bis 9 bis 2. November halbseitig gesperrt. Es gilt eine Einbahnstraßenregelung stadteinwärts. Die B 4-Zu- und Abfahrt Judenberg ist von der Einbahnstraßenregelung nicht betroffen. Zwischen den Hausnummern 32a bis 39 wechseln die SÜC 20kV-Leitungen aus, was voraussichtlich bis Mitte November dauern wird.

5 - Die Erneuerung der Ketschendorfer Straße (Foto oben) zwischen dem Berliner Platz und dem Ketschentor soll im Dezember abgeschlossen sein. Ab Montag, 5. November, wird der Bereich am Ketschentor noch einmal für Asphaltierungs- und Pflasterarbeiten gesperrt. Die Verkehrsregelung wird am kommenden Montag bekannt gegeben.

6 - Von Montag, 29., bis voraussichtlich Dienstag, 30. Oktober, werden in der Bamberger Straße nach der Einmündung Karchestraße die beiden Fahrspuren stadteinwärts und der Gehweg auf einer Länge von circa 180 Metern gesperrt. Hier werden am Montag Sattelzüge stehen, die Stahlbinder für das Vordach der neuen Angerturnhalle liefern. Die Stahlteile werden mit einem Autokran auf das Gelände gehoben. Der Verkehr fließt während der Sperrung auf den beiden Fahrspuren in Richtung Süden, jeweils einspurig in beide Richtungen.

7 - Der Gustav-Hirschfeld-Ring ist wegen Baumfällarbeiten von Montag, 29. bis Dienstag, 30. Oktober, im unteren Teil voll gesperrt. Anschließend wird neu gepflanzt. Dafür wird die Straße halbseitig bis 14. November gesperrt.

8 - In der Gutenbergstraße (Neuses) verlegen die SÜC eine Fernwärmeleitung für Industriekunden in der Glender Straße. Die Glender Straße ist zwischen Gutenbergstraße und MHKW bis zum Jahresende voll gesperrt (Anlieger frei!).

9 - Bis Anfang Dezember wird im Gustav-Freytag-Weg (zwischen Berg- und Festungsstraße) an Gas- und Wasserleitungen gearbeitet. Die Einbahnstraßenregelungen am Festungsberg ist aufgehoben. Die Abfahrt in die Innenstadt erfolgt mit Ampelregelung über die Festungsstraße.

10 - Für die Herstellung von Hausanschlüssen ist der Max-Böhme-Ring auf Höhe der Hausnummer 3 ab Montag, 29. Oktober, für circa zwei Wochen voll gesperrt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren