Niederfüllbach
Musik

Bach und sein Lieblingsschüler in Niederfüllbach

Wie ein Orgelkonzert mit Annerose Röder in der Schlosskirche Niederfüllbach Werke des Thomaskantors mit Kompositionen von Johann Ludwig Krebs kombinierte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Annerose Röder gestaltete ein Konzert an der historischen Wiegleb-Orgel in der Schlosskirche von Niederfüllbach.Foto: Jochen Berger
Annerose Röder gestaltete ein Konzert an der historischen Wiegleb-Orgel in der Schlosskirche von Niederfüllbach.Foto: Jochen Berger
+6 Bilder

Wer von Johann Sebastian Bach und seinen Schülern spricht, kommt an diesem Namen nicht vorbei: Johann Ludwig Krebs. Schließlich galt der im Jahr 1713 in Buttelstedt bei Weimar geborene Krebs als Lieblingsschüler des Thomaskantors.

Historische Wiegleb-Orgel

Ausschließlich Werken von Bach und Krebs widmete Annerose Röder ein Konzert an der historischen Wiegleb-Orgel der Schlosskirche Niederfüllbach.

Stilsicher und stets einfühlsam registriert interpretierte sie im zweimaligen Wechsel Kompositionen von Krebs und Bach. Schon bei Präludium und Fuge Fis-Dur von Krebs ließ sie mit sorgfältiger Phrasierung und stets transparenter Phrasierung hörbar werden, wie viel Krebs von seinem bewunderten Lehrer gelernt hatte.

Das galt dann auch für Präludium und Doppelfuge d-Moll. Hier ließ Annerose Röder in ihrer Interpretation deutlich werden, wie Krebs in diesem ausgedehnten, etwa viertelstündigen Werk den polyphonen Künsten seines Lehrers nacheiferte bis hin zur mächtigen Steigerung am Ende der Fuge.

Ausdauernder Beifall

Anspruchsvolle Kammermusik gab es dazwischen mit Johann Sebastian Bachs dreisätziger Triosonate Es-Dur - von Annerose Röder auf der zweimanualigen Orgel ausdrucksvoll und lebendig in der Stimmführung gestaltet.

Zu den bekanntesten Orgelwerken des Leipziger Thomaskantors zählen Präludium und Fuge G-Dur, die ganz am Ende des Programms standen. Fließend und mit weit ausschwingenden Bögen gestaltete die Organistin das Präludium, prägnant phrasiert und spannungsvoll musizierte sie die abschließende Fuge.

Ausdauernder Beifall für ein klangvolles Orgelkonzert.

Ein Gotteshaus und seine Orgel

Schlosskirche Die evangelisch-lutherische Schlosskirche im oberfränkischen Niederfüllbach im Landkreis Coburg stammt in ihrer heutigen Gestalt aus dem Jahr 1695. Die Kirche ist ein Saalbau mit einem Dachreiter. Prägend für den Innenraum sind vier Epitaphe hinter dem Altar, an der Wand zur Sakristei. Mit dem Kirchenneubau wurde wohl Ende des 17. Jahrhunderts auch eine Orgel aufgestellt. 1777 errichtete der Orgelbaumeister Georg Ernst Wiegleb aus Schney ein neues Instrument. Im 19. Jahrhundert folgte vermutlich der Einbau eines zweiten Manuals. 1954/55 wurde die Orgel geringfügig umdisponiert und gründlich renoviert. Restaurierungen fanden 1988 und 2006 durch den Orgelbaumeister Jürgen Lutz statt. Sie hat dreizehn Register, zwei Manuale und Pedal.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren