Coburg
Open Air

Ausverkauft! Ansturm auf Tickets für die Toten Hosen in Coburg

Erst in zehn Monaten spielen die Toten Hosen auf dem Coburger Schlossplatz - doch bereits jetzt gibt es keine Karten mehr. Der jetzt drohende Schwarzmarkt-Handel soll mit Hilfe einiger Maßnahmen erschwert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Toten Hosen ziehen die Massen an: Das Konzert am Samstag, 22. August 2020, auf dem Coburger Schlossplatz wird mit 15000 Fans ausverkauft sein.Enno Kapitza
Die Toten Hosen ziehen die Massen an: Das Konzert am Samstag, 22. August 2020, auf dem Coburger Schlossplatz wird mit 15000 Fans ausverkauft sein.Enno Kapitza
+3 Bilder

Neuer Rekord in der Geschichte des HUK-Coburg-Open-Air-Sommers: Rund zehn Monate vor dem Gastspiel der Toten Hosen am Samstag, 22. August 2020, auf dem Schlossplatz ist das Konzert bereits restlos ausverkauft. Und, ebenfalls rekordverdächtig: Die knapp 15000 Tickets, die ausschließlich über die Homepage der Toten Hosen verkauft wurden, waren innerhalb von noch nicht einmal zehn Tagen vergriffen.

Mehrere Zusatzkonzerte

"Das war zu erwarten", sagt Gaby Heyder vom dafür zuständigen Veranstaltungsservice Bamberg. Aufgrund der enormen Beliebtheit der Punkrockband seien in einigen Großstädten wie Dortmund, Düsseldorf und München auch schon Zusatzkonzerte anberaumt worden. Insgesamt sind für die "Unplugged"-Tour der Toten Hosen im kommenden Jahr 29 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz geplant - neun davon sind bereits ausverkauft. Für ein Konzert, nämlich für das Zusatzkonzert in Zürich, beginnt der Vorverkauf erst noch.

Davon abgesehen, dass Karten für die Toten Hosen offenbar weggehen wie "warme Semmeln", gibt es beim Vorverkauf noch eine weitere Besonderheit: Er erfolgt ausschließlich über die eigene Internetseite der Band.

Das mag auf den ersten Blick finanzielle Vorteile bringen. Denn auf diese Weise landen die Vorverkaufsgebühren ebenfalls auf dem Konto der Toten Hosen. Auf den zweiten Blick ermöglicht diese Art des Vorverkaufs aber auch einen gewissen Schutz vor Schwarzmarkt-Handel. "Komplett verhindern kann man den Schwarzmarkt zwar nie", sagt Gaby Heyder, "aber sehr viel mehr, als es die Toten Hosen tun, kann man eigentlich nicht dagegen machen."

Konkret sieht das so aus, dass vor allem keine Hamsterkäufe möglich sind. So waren auch für das Konzert in Coburg über die Internetseite der Toten Hose pro Bestellvorgang maximal vier Karten erhältlich. Laut Gaby Heyder wird auch darauf geachtet, dass dieselbe Person nicht mehrmals Karten kauft. Jede Karte enthält zudem ein Feld, auf dem der Name des Besitzers einzutragen ist. Ebenso ist der Hinweis aufgedruckt: "Auf einen Dritten ist die Zugangsberechtigung nur übertragbar, wenn der Dritte keinen höheren Preis als den auf der Karte ausgewiesenen Preis zahlt." Maximal zulässig sei nur ein "Nebenkostenaufschlag" in Höhe von 25 Prozent, zum Beispiel für Porto - und Vermittlungskosten.

Whitney Houston bleibt unerreicht

Mit der Zuschauerzahl von 15 000 werden die Toten Hosen den zweiten Platz der "ewigen Zuschauerrangliste" für Schlossplatz-Konzerte einnehmen - zusammen mit Mark Forster, dessen 2019er Konzert ebenfalls ausverkauft war. Den wohl ewigen Zuschauerrekord hält Whitney Houston: Sie konnte 1999 sogar etwas mehr als 15000 Fans anlocken, weil für den Schlossplatz damals noch nicht so strenge Sicherheitsauflagen galten. Heute sind 15000 Fans die absolute Obergrenze.

Ansturm auch auf die anderen Konzerte auf dem Coburger Schlossplatz

Mit Mark Forster, Pur, Michael Patrick Kelly und auch Roland Kaiser war in diesem Jahr sehr viel "mainstream" beim HUK-Coburg-Open-Air-Sommer auf dem Schlossplatz zu hören, wie Gaby Heyder vom dafür zuständigen Veranstaltungsservice Bamberg einräumt. Im kommenden Jahr, das lässt sich bereits jetzt mit Blick auf Sarah Connor (Donnerstag, 20. August), Avantasia (Freitag, 21. August) und die Toten Hosen (Samstag, 22. August) sagen, wird das Musikangebot deutlich abwechslungsreicher sein und damit auch ein noch breiteres Publikum ansprechen. Jetzt Tickets für Avantasia kaufen

Für das Konzert von Sarah Connor rechnet Gaby Heyder damit, dass der Schlossplatz "voll oder zumindest fast voll" sein wird. Weil der Schlossplatz bei diesem Konzert zur Hälfte bestuhlt sein wird, liegt das Fassungsvermögen bei knapp 10000 Menschen. Ohne Stühle liegt die maximal zulässige Obergrenze bei 15 000. Jetzt Tickets für Sarah Conner kaufen

Doch Gaby Heyder ist nicht nur zuversichtlich, was das Gastspiel von Sarah Connor betrifft ("Der Vorverkauf läuft wirklich toll!"), sondern sie ist auch sehr zufrieden mit der Resonanz auf Avantasia.

Weiteres Konzert am 23. August

"Damit decken wir den Schrei nach Hardrock ab", sagt Gaby Heyder - wohlwissend, dass viele Menschen aus "mainstream"-Kreisen mit dieser Gruppe nichts anfangen können. Aber: Weil das Open Air auf dem Coburger Schlossplatz - Stand heute - das einzige Konzert ist, dass Avantasia 2020 überhaupt in Deutschland gibt, ist die Nachfrage enorm. "Um Avantasia live erleben zu können, werden viele Besucher auch von weit her nach Coburg kommen", glaubt Gaby Heyder, die in diesem Zusammenhang auch schon von Kartenbestellungen aus dem Ausland berichten kann.

Im Gespräch mit dem Coburger Tageblatt kündigt Gaby Heyder außerdem an, dass in Kürze noch ein viertes Konzert für den Schlossplatz bekanntgegeben wird. Den Termin dafür kann sie sogar schon verraten: Es wird der Sonntag, 23. August 2020, sein.

Karten beim Tageblatt

Vorverkauf Karten sowohl für das Konzert von Sarah Connor (Donnerstag, 20. August) als auch für das Gastspiel von Avantasia (Freitag, 21. August) gibt es in der Tageblatt-Geschäftsstelle in der Hindenburgstraße 3 a in Coburg. Für Sarah-Connor-Karten können wir allen Tageblatt-Abonnenten einen Rabatt von zehn Prozent gewähren. Jetzt Tickets für Sarah Conner kaufen Jetzt Tickets für Avantasia kaufen os

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren