LKR Coburg
Wohlfahrt

ASB auf Wachstumskurs

Der ASB-Regionalverband Coburg ist stolz auf die Mitgliederzahlen. Mit 450 Mitarbeitern zählt er zu den 30 größten Arbeitgebern in Stadt und Landkreis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der ASB Regionalverband Coburg  errichtet derzeit 85 barrierefreie Wohneinheiten im Max-Böhme-Ring.  Foto: Desombre
Der ASB Regionalverband Coburg errichtet derzeit 85 barrierefreie Wohneinheiten im Max-Böhme-Ring. Foto: Desombre
Die Pflegegutachten für die Pflegeheime und die ambulante Pflegestation liegen vor und beide haben ihre hervorragenden Noten der Vorjahre bestätigt bekommen, berichtete Vorsitzender Hans-Joachim Lieb auf der Hauptversammlung im ASB-Seniorenzentrum. Auch das Gutachten für das Pflegeheim Weismain sei inzwischen so gut, dass sich der ASB sehen lassen könn. Allerdings habe sich die finanzielle Lage dort, so wie in den letzten Jahren an dieser Stelle erhofft, entscheidend verbessert.

Seit Jahren wurde versprochen, dass die Mitglieder dem ASB Kreisverband Obermain zugeordnet werden. In diesem Jahr sei es endlich geschehen.

Im letzten Jahr wurde in Weismain die neue Rettungswache eingeweiht und wird alternierend vom ASB und vom Roten Kreuz bestückt. Mit Weismain zusammen stiegen auch die Mitarbeiterzahlen auf über 450. Damit gehöre, so Lieb, der ASB sicher zu den 30 größten Arbeitgebern in Stadt und Landkreis Coburg. Damit einher würden natürlich auch die Umsatzzahlen mit über 13 Millionen Euro und die Fahrzeugzahlen nach oben gehen. "Wir sind vom Umsatz her in Bayern klar die Nummer 1 mit 20 Prozent des bayerischen Umsatzes vor dem ASB München mit über 100 000 Mitgliedern." Auch beim Ertrag könne sich der ASB sehen lassen, denn er liege beim Regionalverband 2017 auf einem Spitzenniveau. Das wurde uns auch von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels bestätigt. Im Rating konnte der ASB seinen Platz 5 behaupten.

In der Sozialstation hat der ASB im letzten Jahr deutlich zugelegt. Es werden 27 Touren in Stadt und Landkreis mit der Rekordzahl mehr als 420 Patienten täglich gefahren. Der Ausbildungsbereich unter der Leitung von Conny Florschütz boome weiter, hob Lieb hervor. "Wir sind wahrscheinlich der größte Anbieter im Coburger Raum mit 5350 Teilnehmern". Matthias Neuf und sein Team hätten das Erfolgsmodell "Hausnotruf" noch einmal getoppt: Inzwischen wurden über 1500 Hausnotrufe installiert.

Der Betreuungsverein habe sich mit seinen zwei Teams in Coburg und Lichtenfels auch prächtig entwickelt auf circa 200 Betreuungen.

Im Rettungsdienst und Katastrophenschutz gab es 1328 Einsätze mit dem Rettungswagen und 1500 Einsätze mit dem Notarztwagen. 1761 Krankentransporte wurden gefahren und an Krankenfahrten wurden 25 244 gezählt. Zusätzlich wurden 75 Veranstaltungen im Sanitätsdienst betreut.

Die Mittagsbetreuung in der Ketschendorfer Schule läuft wieder besonders gut, da durch das neue Kiga-Gesetz das Angebot sehr preisgünstig für die Eltern schulpflichtiger Schüler wird. 60 Kinder in drei Gruppen werden von vier Mitarbeiterinnen betreut. Zusätzlich biete der ASB Sanitätsausbildung im Ernestinum, Alexandrinum, Realschule CO II und in Meeder an.

Der Vorsitzend sprach in seinem Bericht auch den Pflegekräftemangel in der Region an. Um dem entgegenzuwirken, bilde der ASB weiter aus. Zurzeit gebe es pro Jahrgang acht Ausbildungsplätze in Coburg und drei in Weismain. Zusammengerechnet gebe es derzeit 27 Auszubildende.

Bundesweit habe der ASB eine Mobilisierungsquote von ca. rund Prozent. In Stadt und Landkreis Coburg liege er mit über 11 000 Mitgliedern bei einer Quote von 8,5 Prozent. "Wir expandieren weiter, haben inzwischen über 450 Mitarbeiter und schreiben weiter wie immer schwarze Zahlen".

Aus den vorliegenden Zahlen und Prognosen könne er festhalten, dass der ASB die zukünftigen Entwicklungen bei regelmäßigen Einstellungen von Auszubildenden stemmen könne. Natürlich wisse er, dass die Personalakquirierung ein äußerst schwieriges Geschäft sei. So sei der ASB gezwungen gewesen, in diesem Jahr zum ersten Mal Arbeitskräfte aus Serbien einzustellen. Das sei möglicherweise erst der Anfang. Inzwischen gibt es auf Landkreisebene eine Initiative Kompetenzzentrum Pflege Coburg, die auch vom ASB wesentlich mitgeprägt wird. des

Wahlen
Die Wahlen ergaben, dass Hans-Joachim Lieb Vorsitzender bleibt. Dem Vorstand gehören weiter an: Gabi Morper-Marr, Gabi Jahn, Johannes Schubert und Peer Medau, Jochen Dressel, Olaf Pilz und Bernhard Höfer.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren