Coburg
Antrag

Anger-Hotel: Länger, dafür niedriger?

Drei Coburger Stadträte fordern, den Hotelinvestoren mehr Grundfläche zu verschaffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ketschendorfer Straße in _Coburg: Hinter diesen Gebäuden stand bis vor kurzem die Dreifachsporthalle. Foto: Jochen Berger
Die Ketschendorfer Straße in _Coburg: Hinter diesen Gebäuden stand bis vor kurzem die Dreifachsporthalle. Foto: Jochen Berger

Mit dem Bau eines Kongresshotels am Anger sei die Mehrheit der Coburger durchaus einverstanden, meinen die drei Stadtratsmitglieder der Wählergemeinschaft Pro Coburg. "Kritik wird jedoch an den sieben geplanten Geschossen geäußert."

Deshalb sollte die Stadtverwaltung mit dem "südlichen Nachbarn" des geplanten Hotels, dem Eigentümer von Ketschendorfer Straße 16 und 16a, Verhandlungen aufnehmen und prüfen, "ob durch eine Vergrößerung der überbaubaren Fläche die Geschossigkeit des Hotels reduziert werden kann", beantragt die WPC. Dann solle der Bebauungsplan für das Anger-Areal"in Abstimmung mit dem Investor" geändert werden. Dazu müsse dann auch eine Stellungnahme des Beirats für Baukultur eingeholt werden. Der Eigentümer der Gebäude Ketschendorfer Straße 16 und 16a habe auf Nachfrage mitgeteilt, dass er bereit sei, an die Stadt oder direkt an die Hotelinvestoren zu verkaufen, heißt es in dem Antrag, der von der gesamten Fraktion unterzeichnet ist (Jürgen Heeb, Horst Geuter und Peter Kammerscheid). sb

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren