Einberg
ASB-Projekt

An der Grundschule Rödental-Einberg: Aufmerksamer tierischer Zuhörer

Lesen für den Hund ist nicht für die Katz': Schulkinder der Grundschule Rödental-Einberg können einem Besuchshund vorlesen und profitieren davon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus Besuchshund wird Lesehund: Start des neuen ASB-Projekts "Lesehund" in der Grundschule Rödental-Einberg  Foto: Florian Eckardt
Aus Besuchshund wird Lesehund: Start des neuen ASB-Projekts "Lesehund" in der Grundschule Rödental-Einberg Foto: Florian Eckardt

Die Besuchshundegruppe des ASB Coburg Land startet mit dem neuen ehrenamtlichen Projekt "Lesehund". Dieses soll Grundschülern mit einer Leseschwäche die Möglichkeit geben, ihre Lesefähigkeit zu verbessern. Die hundegestützte Leseförderung soll Kindern helfen, ihre Lesefähig-keit ohne Angst vor Misserfolg und Kritik zu trainieren. Wöchentlich kommt hierfür zukünftig ein Hundeführer mit seinem Besuchshund in die Grundschule, teilt der ASB Coburg Land in einer Pressemeldung mit.

In einem ruhigen Raum haben anschließend jeweils fünf Kinder die Möglichkeit, nacheinander und für die Dauer von knapp zehn Minuten einem Hund eine Geschichte vorzulesen. "Ich erhoffe mir, dass die Kinder die Scheu vor dem Lesen verlieren, Selbstvertrauen gewinnen, Selbstbewusstsein entwickeln und Hemmschwellen abgebaut werden", sagt Schulleiterin Claudia Rauch zu dem Projekt.

Verbesserung der schulischen Leistungen erwartet

Als weitere positive Effekte erwartet die Schule eine Verbesserung der schulischen Leistungen im Allgemeinen, die Entwicklung von Sozialkompetenz und das Erlernen eines respektvollen Umgangs mit Hunden. Initiatorin des neuen Angebots ist Renate Gretzbach, Leiterin der Besuchshundegruppe beim ASB. "Die Idee kam aus unserer Gruppe heraus. Alle waren von der Vorstellung sofort begeistert. Der Start in der Grundschule Rödental-Einberg kam dann durch einen persönlichen Kontakt zustande. Wir sind bereits in vielen verschiedenen Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe mit unseren Hunden. Aber auch mit Kindern hatten wir regelmäßig schon zu tun. Gerade Kindergärten laden uns häufig ein", berichtet Renate Gretzbach. Und weiter erklärt sie: "Dieses neue regelmäßige Angebot ist besonders für unsere in die Jahre gekommenen Besuchshunde gedacht, welchen es mittlerweile vielleicht zu viel wird, wenn sie laufend gestreichelt werden." Beim Lesehund komme immer nur ein Kind zu dem Hund und dies dann auch noch in einer sehr ruhigen Atmosphäre, so Gretzbach weiter.

Vor den Lesehunden gab es schon die Besuchshunde

Die Besuchshundegruppe des ASB-Kreisverbands Coburg Land besteht aus 22 Teams mit insgesamt 23 Hunden. Im Jahr 2018 wurden allein 207 Besuche in Pflegeheimen durchgeführt. Neben Senioreneinrichtungen in Neustadt, Rödental, Coburg und Bad Rodach werden aber auch Einrichtungen wie die Wefa oder das Hospiz besucht. Mit weiteren Terminen zum Beispiel bei Festen in Kindergärten kamen im vergangenen Jahr knapp 10 000 geleistete ehrenamtliche Stunden zusammen. Jeder Hundeführer verfügt über einen aktuellen Erste-Hilfe-Kurs und jeder Besuchshund musste einen Wesenstest im Rahmen seiner Besuchshundeprüfung absolvieren. Da immer mehr Einrichtungen Besuche anfragen, ist das Team um Renate Gretzbach auch laufend auf der Suche nach neuen Hundeführern.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren