Laden...
Untersiemau
Gemeinderat

Am Haarther Dorfplatz riecht es

Die Gemeinde Untersiemau muss in Haarth etwas unternehmen, das Teichwasser müffelt. Und in Untersiemau gehen bald LED-Lichter an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf einen neu gestalteten Dorfplatz freuen sich die Haarther Bürger. Foto: Norbert Karbach
Auf einen neu gestalteten Dorfplatz freuen sich die Haarther Bürger. Foto: Norbert Karbach
+1 Bild
Der scheinbar nie endenden Geschichte "Haarther Dorfplatz" wird ein neues Kapitel angefügt. Dieser zentrale Treffpunkt hatte vor mehreren Jahren nach vielen Planungen bei bereits zwei Bürgermeister-Vorgängern im Rahmen der Dorferneuerung ein neues Erscheinungsbild erhalten. Doch inzwischen äußern die Bürger des Gemeindeteils erneut ihren Unmut über die derzeitige Gestaltung: Staubbildung bei Trockenheit, Schmiere bei Nässe, außerdem sei der Teich undicht und rieche unangenehm.

Die Haarther Dorfgemeinschaft bildete deshalb einen Arbeitskreis, um alternative Möglichkeiten auszuarbeiten. Variante 1: Der derzeitige Dorfteich soll aufgefüllt werden. Auf die neue Fläche sollen die vorhandenen Spielgeräte gesetzt und durch neue ergänzt werden. In der Mitte der Spielfläche soll als Hinweis auf den Teich ein Spielbrunnen mit Wasserstrahlen und Sitzgelegenheiten rundum geschaffen werden. Hecken und Sträucher sollen die neue Spielfläche zum restlichen Dorfplatz abgrenzen.
Variante 2: Der Dorfteich soll erhalten bleiben, muss jedoch entsprechend abgedichtet werden. Die Spielgeräte würden am jetzigen Ort verbleiben. Der Spielbereich müsse aus Sicherheitsgründen durch einen Zaun vom restlichen Dorfplatz und dem Fußweg abgegrenzt werden. Der verbleibende Teich solle dann eine Flachwasserzone erhalten und ringsum durch Hecken und Sträucher abgegrenzt werden.


Der schwarze Schotter soll weg

Bei beiden Möglichkeiten bleibe als Wunsch der Austausch der schwarzen Schotterschicht durch helleres, freundlicheres Material. Außerdem sollte einmarkanter Dorfbaum in der Mitte des Platzes für einen ruhenden Pol sorgen.

Beide Varianten dürften bei vorläufigen Schätzungen Kosten von jeweils rund 40.000 Euro verursachen. Damit sich die Bewohner Haarths für eine Variante entscheiden konnten, hatte Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) zu einer Bürgerversammlung auf den Haarther Dorfplatz eingeladen. 61 (von 349) Bürger waren gekommen, um über die Vorschläge abzustimmen. Für die Variante eins stimmten 40 (19 waren dagegen, zwei Enthaltungen). Gegen die Variante zwei sprachen sich 39 Personen aus. Und dass der Dorfplatz so bleiben solle, wie er ist, dafür konnte sich niemand erwärmen; 59 stimmten dagegen.


Dorfteich wird verfüllt

Entsprechend der Empfehlung der Bürgerversammlung erteilte der Gemeinderat am Donnerstag bei seiner Sitzung im Rathaus den Auftrag zur Erstellung eines Entwurfsplans. Das Ingenieurbüro Kittner&Weber erhält den Planungsauftrag für die Umgestaltung des Dorfplatzes Haarth auf Basis der vorgeschlagenen Variante 1.

Den Auftrag zur Asphaltierung des Geh- und Radwegs entlang der Großheirather Straße von der Einmündung Rathausplatz bis zur Unterführung der Coburger Straße erhält ein Rödentaler Unternehmen zum Angebotspreis von rund 13.000 Euro. Sollten weitere Bodenverbesserungen im Untergrund notwendig sein, wurde der Bürgermeister ermächtigt, den Auftrag für einen Nachtrag zu erteilen. Werden eventuell Bodenverbesserungen im Untergrund notwendig, könnten diese bis 6000 Euro betragen.


Rechenschaftsbericht 2015

Die bereinigten Solleinnahmen und -ausgaben im Verwaltungs- sowie Vermögenshaushalt 2015 betragen insgesamt 13.866.833 Euro. Im Vergleich zum Gesamtjahresergebnis 2014 sei dies eine Steigerung von rund 1,4 Millionen Euro, stellte Kämmerin Ivonne Scholz bei ihrem Bericht fest. Als größte Einnahme-Positionen im Verwaltungshaushalt bezeichnete sie die Einkommenssteuer mit über 2.044.000 Euro, die Gewerbesteuer mit 1,7 Millionen Euro sowie die Schlüsselzuweisung des Landes in Höhe von annähernd 447.000 Euro.
Aufgrund von Umschuldungen seien im Haushaltsjahr 600.000 Euro bei Kreditaufnahmen zu verbuchen gewesen. Dennoch habe man die Verschuldung der Gemeinde Untersiemau weiter auf 1.229.543 Euro senken können. Die Pro-Kopf-Verschuldung in der Kommune liege bei 298 Euro.

Der Gemeinderat beschloss die Umrüstung von Teilbereichen der gemeindlichen Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik. Betroffen seien vorerst die Ortsteile Birkach am Forst, Obersiemau sowie östliche Teilgebiete von Untersiemau. Um entsprechende Angebote einzuholen, wurde die beschränkte Funktional-Ausschreibung alternativ für die Lieferung des Materials oder den Gesamtauftrag inklusive Montage beschlossen. Rolf Rosenbauer verspricht sich davon Stromeinsparungen von 60 bis 70 Prozent und eine verbesserte Ausleuchtung. Die Installation soll in mehreren Bauabschnitten geschehen. Derzeit seien im Gemeindebereich noch rund 654 HOL-Lampen in Gebrauch. Bei der Lampenwahl, so bat Gemeinderat Timo Sommerluksch (CSU), solle doch wenn möglich auf vermehrt einheitliche Leuchtkörper geachtet werden.


Bürger-Info-Portal

Um den Bürgern der Gemeinde künftig noch mehr Service bieten zu können, baut die Verwaltung derzeit ein digitales "Bürger-Info-Portal" auf. Damit bieten sich für Antragsteller die Möglichkeiten sich auf spezielle Internetseiten der Gemeinde einzuwählen. So könnten bequem Anträge gestellt oder Formulare abgegeben werden. Erster Schritt sei die Möglichkeit, sich für die Bundestagswahl die gewünschten Briefwahl-Unterlagen zu beantragen (vom 3. bis 20. September möglich).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren