Dörfles-Esbach

Acht Mandate im Coburger Kreistag sind angepeilt

Bündnis 90/Die Grünen Coburg-Land stellten ihre Kandidatenliste für den Kreistag auf. Auf den vorderen Plätzen vertraut die Partei auf bewährtes Personal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kreisverband Coburg-Land von Bündnis 90/Die Grünen hat seine Kreistagskandidatenliste. Das Spitzenpersonal auf den ersten sechs Plätzen ist (von links) Dominik Oesterreicher, Gabriele Jahn, Bernd Lauterbach, Dagmar Escher, Ulrich Leicht und Karin Ritz. Foto: Christoph Winter
Der Kreisverband Coburg-Land von Bündnis 90/Die Grünen hat seine Kreistagskandidatenliste. Das Spitzenpersonal auf den ersten sechs Plätzen ist (von links) Dominik Oesterreicher, Gabriele Jahn, Bernd Lauterbach, Dagmar Escher, Ulrich Leicht und Karin Ritz. Foto: Christoph Winter

Mit genau 30 Frauen und 30 Männern treten die Landkreis-Grünen bei der Wahl zum Coburger Kreistag am 15. März nächsten Jahres an. Als Ziel peilt die Partei acht der 60 zu vergebenden Sitze im Kreisparlament an, aktuell stellen die Grünen fünf Kreisräte. "Uns ist es gelungen, nach den Vorgaben der Partei die Liste komplett paritätisch und abwechselnd mit Frauen und Männern zu besetzen", erklärte Vorstandssprecher Andreas Kleist am Mittwochabend im Landhaus Kaiser in Dörfles-Esbach.

Bei der Wahl vertrauen die Grünen auf bewährtes Personal an der Spitze der Kandidatenliste. Dagmar Escher steht auf Platz 1, gefolgt von Bernd Lauterbach. Der thüringisch-bayerische Klinikverbund Regiomed hat nach den Worten von Dagmar Escher den Kreistag in den vergangenen Jahren ständig beschäftigt. Sie erinnerte an den überstürzten Abgang des damaligen Hauptgeschäftsführers Joachim Bovelet im Mai des Jahres 2018. Danach sei die erhebliche finanzielle Schieflage des Unternehmens deutlich geworden. "Da wurde viel Geld versenkt, ein Neubau des Klinikums Coburg rückt wohl in weite Ferne", wagte sie eine Prognose. Der neue Hauptgeschäftsführer sei ohne Ausschreibung "aus dem Hut gezaubert worden". Jetzt gelte es, Haftungsfragen zu klären, die Strukturen bei Regiomed transparenter zu machen und die Fehler offenzulegen. "Das ist mühsam, weil die handelnden Personen in der Politik oftmals die gleichen geblieben sind." Dem Regiomed-Aufsichtsrat attestierte sie, "glattweg versagt" zu haben.

Bildung und Umweltschutz

Bei der Bildungspolitik machte sie auch erhebliche Sprach- und Sprechdefizite bei Kindern und Jugendlichen aus, wobei nach ihren Worten viele deutsche Kinder sich nicht richtig in ihrer Muttersprache ausdrücken könnten. Der Schutz von Umwelt und Klima ist selbstverständlich das Thema bei den Grünen. "Um die Art Mensch vor dem Aussterben zu bewahren, müssen wir unsere Lebensgrundlagen bewahren."

Als "Speerspitze" bei der Verhinderung des geplanten Verkehrslandeplatzes bei Neida würdigte Bernd Lauterbach Dagmar Escher. Nach 30 Jahren sei das Grüne Band, die frühere innerdeutsche Grenze, trotz anfänglicher Widerstände ein Erfolgsmodell geworden, sagte er weiter. Für seine Partei sei Transparenz bei Neubauten der öffentlichen Hand wichtig. So seien bei der Sanierung der Realschule CO II die vorab ermittelten Kosten von 25 Millionen Euro durch "kluge Politik" eingehalten worden. Es könne nicht sein, dass öffentliche Bauprojekte immer teuerer würden als veranschlagt.

Die 22 Stimmberechtigten gaben der vorgeschlagenen Kandidatenliste die uneingeschränkte Zustimmung.

Kandidatenliste von Bündnis 90/Die Grünen für die Kreistagswahl

1. Dagmar Escher (Meeder), 2. Bernd Lauterbach (Sonnefeld), 3. Gabriele Jahn (Ahorn), 4. Dominik Oesterreicher (Ahorn), 5. Karin Ritz (Bad Rodach), 6. Ulrich Leicht (Rödental), 7. Ramona Stegner (Bad Rodach), 8. Thomas Kreisler (Meeder), 9. Viktoria Lauterbach (Sonnefeld), 10. Thomas Herold (Rödental), 11. Benita Silbert-Gruber (Großheirath), 12. Dietmar Kaiser (Ebersdorf), 13. Michaela Wolf (Rödental), 14. Gerhard Kirchner (Bad Rodach), 15. Katja Wolff (Großheirath), 16. Gilbert Gemeinder (Weitramsdorf), 17. Janina Sembach (Rödental), 18. Pascal Grochla (Ahorn), 19. Gertrud Schrievers (Lautertal), 20. Konstantin Behling (Meeder), 21. Heidrun Frenkler (Neustadt/C.), 22. Andreas Kleist (Itzgrund), 23. Kerstin Meyer, (Rödental), 24. Egon Helder (Großheirath), 25. Beate Kaiser (Ebersdorf/C.), 26. Patrick Khayat (Itzgrund), 27. Ursula Kurzendörfer (Rödental), 28. Thomas Ritz (Bad Rodach), 29. Tanja Sahler (Untersiemau), 30. Werner Zoufal (Bad Rodach), 31. Barbara Lauterbach (Sonnefeld), 32. Martin Frenkler (Neustadt/C.), 33. Jana Schmidt (Rödental), 34. Karl Franz Fritsch (Großheirath), 35. Gerda Fleddermann (Bad Rodach), 36. Michael Zahner (Ahorn), 37. Senta Möbus (Bad Rodach), 38. Thomas Schulz (Untersiemau), 39. Jana Günther (Rödental), 40. Florian Bär (Meeder), 41. Tina Köhler (Weidhausen), 42. Hartmut Liebig (Rödental), 43. Manuela Müller (Großheirath), 44. Hartmut Schmidt (Rödental), 45. Edeltraud Bayer (Rödental), 46. Leonhard Lauterbach (Sonnefeld), 47. Birgit Engels (Rödental), 48. Sven Sembach (Rödental), 49. Gisela Friedrich (Rödental), 50. Hans Wallmann (Bad Rodach), 51. Sabine Krämer (Rödental), 52. Michael Wolff (Großheirath), 53. Elke Faber (Rödental), 54. Ulrich Bayer (Rödental), 55. Erika Wallmann (Bad Rodach), 56. Stefan Handke (Rödental), 57. Swetlana Herold (Rödental), 58. Udo Sorns (Bad Rodach), 59. Susanne Hecky (Großheirath), 60. Bernd Nageisky (Rödental)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren