Ebersdorf
Gedenkfeier

Zum Jubiläum sprudelte der Ebersdorfer Brunnen wieder

Mit einem Trick konnte der Brunnen in Ebersdorf bei Neustadt, der vor 50 Jahren errichtet wurde, aber seit über zehn Jahren keine Wasserzuleitung mehr hat, wieder sprudeln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Siegerbrunnen, der 1965 errichtet wurde, spritzte während der Jubiläumsfeier wieder Wasser. Zweite Bürgermeisterin Elke Protzmann, Ingrid Pechthold, Renate Gretzbach und Heimatpflegerin Isolde Kalter freuen sich darüber. Foto: Michael Stelzner
Am Siegerbrunnen, der 1965 errichtet wurde, spritzte während der Jubiläumsfeier wieder Wasser. Zweite Bürgermeisterin Elke Protzmann, Ingrid Pechthold, Renate Gretzbach und Heimatpflegerin Isolde Kalter freuen sich darüber. Foto: Michael Stelzner
Günther Heland aus Ebersdorf bei Neustadt kann sich noch gut an den Bau des Brunnens neben dem Feuerwehrhaus vor 50 Jahren erinnern. Der Bildhauer Heinrich Schreiber aus Kronach war mehrere Tage damit beschäftigt. Heute ist das Bauwerk ein Gedenkstein. Denn beim Kanalbau 2004 wurde die Wasserzuleitung unterbrochen.

Der Bausenat der Stadt hatte in seiner Sitzung am 5. November 2014 Kosten und Nutzen einer Reaktivierung abgewogen. Auf die neue Zuleitung und den Bau einer Zisterne, auf den Stromanschluss und die Wartung sei wegen der hohen Kosten verzichtet worden, informiert Zweite Bürgermeisterin Elke Protzmann (CSU).


Der Brunnen warder Preis

Ebersdorf bekam den Brunnen damals als Siegerprämie des Wettbewerbs "Das schönere Dorf" 1963, überreicht wurde das Geschenk am 8. November 1965 von Landrat Klaus Groebe.
Dabei waren alle Bürgermeister aus dem Landkreis Coburg anwesend, wie in der Chronik des damaligen Bürgermeisters Julius Fischer zu lesen ist. Der künstlerische Brunnen, der aus einem Dolomitfindling aus der Fränkischen Schweiz gefertigt wurde, zeigt Sinnbilder aus der Landwirtschaft und Industrie sowie die verschiedenen Schreibweisen des Ortsnamens, der im Jahre 1317 erstmals erwähnt wurde. Das ehemalige Gemeindewappen, ein dreiblättriges Kleeblatt, ist auf dem Brunnensockel in Form von Schalen wiedergegeben, die als Vogeltränke dienen.

Der Brunnenplatz ist mit vielen Pflanzen und Blumen gestaltet, die von Doris Bauersachs gepflegt werden. Zum Jubiläum 50 Jahre Brunnen in Ebersdorf bei Neustadt, das zeitgleich mit der Kirchweih gefeiert wurde, schafften es die Vorsitzende des Bürgervereins, Ingrid Pechthold, und ihr Ehemann Klaus, dass wieder Wasser am Brunnen plätschert. Sie stellten auf dem Brunnen eine große Schale mit Pumpe auf. So entstand ein Springbrunnen.
Weil die jüngere Generation die Bedeutung des Brunnens nicht kennt, wurde dessen Geschichte bei der Gedenkfeier, die von den Musikanten aus Muppberg ausgestaltet wurde, erklärt. Die Kinder interessierten sich allerdings weniger dafür, sondern spielten und spritzten mit Wasser.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren