Coburg
Musica Mauritiana

Weihnachtsoratorium begeistert in der Coburger Morizkirche

Weihnachten ohne Bach? Nicht vorstellbar. Also brachte der Coburger Bachchor unter Leitung von Peter Stenglein vor zahlreichen Zuhörern die ersten drei Kantaten seines Weihnachtsoratoriums mit namhaften Solisten und Instrumentalisten wieder einmal in der fast fertig renovierten Morizkirche zur erfolgreichen Aufführung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Coburger Bachchor und das Main-Barockorchester Frankfurt beeindruckten bei der Aufführung des Weihnachts-Oratoriums in St. Moriz. Foto: Jochen Berger
Der Coburger Bachchor und das Main-Barockorchester Frankfurt beeindruckten bei der Aufführung des Weihnachts-Oratoriums in St. Moriz. Foto: Jochen Berger
+17 Bilder
"Jauchzet, frohlocket"! Festlich triumphale Klänge gleich zu Beginn, wo der mit diesem Werk bestens vertraute Bachchor seine glänzende Visitenkarte abgab und diesen berühmten Eingangschor sauber, flüssig und mit präzisen Verzierungen wiedergab.


Mit beweglichen Koloraturen geriet der Engelchor "Ehre sei Gott in der Höhe", beschwingt und geschlossen der Eingangs- und Schlusschor der 3. Kantate "Herrscher des Himmels". Eindrucksvoll vom Text her ausgedeutet erklangen die zahlreichen eingestreuten Choralstrophen.


Als Evangelist fungierte einfühlsam mit geschmeidigem Tenor und deutlicher sprachlicher Gestaltung Victor Schiering. Seine virtuosen Koloraturen in der Arie "Frohe Hirten, eilt" beeindruckten. Mit kräftigem, angenehm timbrierten Alt gefiel Barbara Buffy, die ihre drei dankbaren Arien klang- und ausdrucksvoll vortrug.


Der tragfähige, bewegliche Bass Axel Scheidig überzeugte in seiner brillant trompetenbegleiteten Arie "Großer Herr, o starker König" und in mehreren Rezitativen. Etwas stiefmütterlich hat Bach in seinem Weihnachtsoratorium merkwürdiger Weise den Sopran bedacht. Es gibt in den ersten drei Kantaten für ihn nur das Engel-Rezitativ "Fürchtet euch nicht" in der zweiten und das Duett "Herr, dein Mitleid" mit dem Bass in der dritten. Nina Romy Dörfler zeigte als Engel ein etwas starkes Tremolo und hatte im Duett bei tiefen Lagen Mühe, sich akustisch zu behaupten.


Originaler Klang


Ein Genuss war es, dem begleitenden Main-Barockorchester Frankfurt, das schon wiederholt an diesem Ort gastierte, zu lauschen. Durch die historischen Instrumente fühlt man sich geradezu in die Bachzeit versetzt und erlebt den originalen Klang.


Traumwandlerisch sicher


Hervorragende Solisten sind an allen Instrumenten, seien es Streicher, Holzbläser oder Trompeten vertreten. Auch das Continuo agiert traumwandlerisch. Bei Rezitativen kann der Dirigent total, bei Arien gelegentlich auf jegliche Zeichengebung verzichten. Es läuft einfach. Trotzdem war Peter Stenglein natürlich der spiritus rector dieser Aufführung, der mit zügigen Tempi die frohe Botschaft verkündigte, das ganze Ensemble vorzüglich zusammenhielt und jede Einzelheit sorgsam gestaltete.
Nun wartet man natürlich auf die Kantaten vier bis sechs, die vielleicht im nächsten Jahr erklingen (!?). Für jetzt gab es freudigen, anhaltenden Beifall für eine in jeder Beziehung gelungene und in Weihnachtsstimmung versetzende Aufführung.


Die nächste Konzerte der Musica Mauritiana

Samstag, 19. Dezember "Musik bei Kerzenschein" - Christoph Liebst, Liturg; Peter Stenglein, Orgel (18 Uhr, Salvatorkirche) - Eintritt frei.

Donnerstag, 31. Dezember
Orgelkonzert in der Silvesternacht - Peter Stenglein, Orgel (22 Uhr, Salvatorkirche) - Eintritt frei

Sonntag, 31. Januar IV - Posaunenchor St. Moriz und Orgel, Leitung und Orgel: Peter Stenglein (17 Uhr, Johanneskirche)
Karfreitag, 25. März
Schütz "Lukaspassion", Orgelmusik von Bach, Vokalsolisten, Kantorei St. Moriz, Leitung und Orgel: Peter Stenglein (17 Uhr, Salvatorkirche). - Eintritt frei.

Sonntag, 24. April
Bach "Himmelfahrtsoratorium", Mendelssohn "Lobgesang", Coburger Bachchor, Philharmonisches Orchester Coburg, Leitung: Peter Stenglein (18 Uhr, St. Moriz)

Sonntag, 8. Mai Festgottesdienst zur Wiedereröffnung der Morizkirche - Kantorei, Kinderkantorei und Posaunenchor St. Moriz; Markus Ewald, Orgel, Peter Stenglein, Leitung und Orgel (10 Uhr)

14. Mai bis 27. August "Musik zur Marktzeit" (jeweils Samstag 11 Uhr, St. Moriz)

20. November 2016 Brahms "Ein deutsches Requiem", Reger "Hebbel-Requiem"; Vokalsolisten, Coburger Bachchor, Philharmonisches Orchester Coburg, Leitung: Peter Stenglein (16 Uhr, St. Moriz)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren