Coburg
 Brandschutz

Weihnachts-Tragödien vermeiden

Echte Kerzen gehören zu Weihnachten für viele dazu. Wer ein paar Grundregeln für den Umgang einhält, kann Brände vermeiden und tut sich und seinen Mitmenschen einen großen Gefallen. Stadtbrandrat Ingolf Stökl gibt Tipps.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorsicht ist angebracht im Umgang mit einem Adventskranz. Leichtsinn kann zu einem gefährlichen Brand führen. Foto: Archiv
Vorsicht ist angebracht im Umgang mit einem Adventskranz. Leichtsinn kann zu einem gefährlichen Brand führen. Foto: Archiv
"Auch wenn die Aufklärung schon sehr groß ist und wir mittlerweile auch eine eher ruhige Weihnacht bei der Feuerwehr verbringen können, ist es uns wichtig, den Menschen immer wieder ins Bewusstsein zu rufen, wie sie Brände vermeiden können", erklärt Stadtbrandrat Ingolf Stökl.
Um Sach- und Personenschäden an den Feiertagen zu vermeiden, reichen oft schon kleine Löschgeräte und sich der der Gefahren bewusst zu sein.


Der Adventskranz

Auch wenn viele schon auf die ungefährlichen LED-Leuchten am Weihnachtsbaum umgestiegen sind, werden für den klassischen Adventskranz überwiegend noch echte Kerzen benutzt. Im Umgang damit ist deswegen besondere Vorsicht angebracht.
Kerzen sollten, was auch allgemein gilt, nicht unbeaufsichtigt gelassen werden, da ein Brand sich innerhalb weniger Minuten entwickeln kann.
Auch sollte der Kranz nicht zu früh gekauft, beziehungsweise zu trocken sein, da er dadurch leichter zu entflammen ist. Für eine sicher Unterlage sollte gesorgt werden, wie etwa eine Metallplatte oder Keramikteller, und der Adventskranz sollte nicht in direkter Nähe zu Gardinen oder anderen leicht entflammbaren Gegenständen stehen.

Besonders beim Weihnachtsbaum sind die meisten schon auf eklektische Lichterketten umgestiegen, die vor allem durch die LED-Technik der letzten Jahre, immer sicherer geworden sind.
Dennoch gilt, dass man seinen Baum nicht zu früh kaufen sollte, damit er nicht zu trocken wird. Dabei gilt: Ein frischer Baum riecht nicht nur gut und nadelt weniger, sondern brennt auch schlechter.
Wer der Nostalgie wegen auf echte Kerzen am Weihnachtsbaum nicht verzichten möchte, sollte für feste Kerzenhalter sorgen und sie so platzieren, dass sie nicht direkt unter Ästen oder Zweigen brennen. Und hier gilt natürlich ganz besonders, die Kerzen nicht alleine zu lassen.


Sicherheitsmaßnahmen

Um ganz sicher zu gehen, sollten Weihnachtsbaumbesitzer in der Nähe eine Decke, am besten aus Baumwolle (und nicht Kunststoff), haben, mit der sie das Feuer im Notfall ersticken können. Ebenfalls zu empfehlen ist ein kleines Gefäß mit Wasser oder ein Feuerlöscher. Besonders ein Rauchmelder ist eine überschaubare Investition, die nicht nur für die Weihnachtszeit sinnvoll (und in einigen Bundesländern sogar vorgeschrieben) ist.
Stadtbrandrat Stökl bedankt sich bei den Coburgern: "Wir freuen uns darüber, dass Sie so sorgsam im Umgang mit Weihnachtsbäumen und Adventskränzen sind und dadurch auch wir eine ruhige Weihnachtszeit haben können. Bleiben Sie aufmerksam. Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten."



Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren