Coburg
Kandidaten-Interview

Ulrich Herbert will ICE-Trasse schnell fertig stellen

Acht Kandidaten aus der Region bewerben sich bei bei den Bundestagswahlen am 22. September um ein Direktmandat. Was sie in Berlin für den Raum Coburg erreichen wollen, was sie an Politik prinzipiell fasziniert und was ihnen persönlich wichtig ist, verraten sie im Interview: Hier Ulrich Herbert (FDP) .
Artikel drucken Artikel einbetten
Ulrich Herbert (FDP)
Ulrich Herbert (FDP)
Der Großteil des Wahlkampfs findet/fand in den Ferien statt - ist das aus Ihrer Sicht Fluch oder Segen?
Ulrich Herbert: Mehr potenzielle Wähler könnten außerhalb der Ferienzeit bei Veranstaltungen oder Infoständen erreicht werden. Auf der anderen Seite ist ein Wahlkampf im Sommer aber erheblich angenehmer, als im Winter, wie bei den Kommunalwahlen. Den Berufspolitikern, die zu den politischen Veranstaltungen vor Ort kommen, kommt der Wahlkampf innerhalb der Ferienzeit entgegen, da sie sich während der Sommerferien vollkommen dem Wahlkampf widmen können.

Was wollen Sie in München für die Region erreichen?

Ich will mich für den Systemhalt des ICE in Coburg, die schnelle Fertigstellung der ICE-Strecke Nürnberg-Erfurt und den Eisenbahnlückenschluss nach Südthüringen einsetzen. Dies gilt umso mehr, als der bisherige ICE-Halt in Lichtenfels wegfallen wird. Außerdem möchte ich den Mittelstand stärken, nach-dem die meisten Arbeitsplätze durch die mittelständische Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden. Dadurch wird eine höhere Arbeitslosigkeit verhindert und es besteht die Chance auf weitere Arbeitsplätze.

Worin sehen Sie in der nächsten Legislaturperiode die größte Herausforderung?
In der Weiterverfolgung des Ziels eines ausgeglichenen Haushaltes des Bundes und weitere Weichenstellung in Richtung auf einen Schuldenabbau im Bund. Dies ist wichtig für die junge und die nachfolgenden Generationen. Eine besondere Herausforderung wird die Sicherung des Euros und die wirtschaftliche Stabilisierung aller Euroländer sein. Lösungen mit diesen Ländern und der Europäischen Union müssen gefunden werden.

Was macht für Sie persönlich die "Faszination Politik" aus?
Die Mitwirkung an Entscheidungen für die Mitbürger, die ich im Sinne meiner politischen Vorstellungen beeinflussen will. Hierbei ist mir besonders wichtig, dass den Bürgern die Möglichkeit eröffnet wird, eigenverantwortlich und frei entscheiden können, wie sie leben wollen. Der Staat soll nur dort eingreifen, wo der Einzelne Hilfe und Schutz wirklich braucht.

Wie schalten Sie nach einem langen Arbeitstag oder einer langen Arbeitswoche am besten ab?
Am Besten kann ich abschalten, wenn ich lese oder zum Reiten gehe. Wichtig ist natürlich auch die Möglichkeit, auszuschlafen und mit meiner Familie und Freunden zusammen sein zu können.

Welche drei Dinge würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen? Und: Was aus unserer Region würde Ihnen auf der einsamen Insel am meisten fehlen?

Auf die einsame Insel würde ich ein paar Bücher, Streichhölzer und ein Funkgerät mitnehmen.
Aus der Region würden mir wohl am meisten Coburger Klöße, Coburger Bratwürste und gelegentlich ein oberfränkisches Bier fehlen.


Leben und politischer Werdegang


Ulrich Herbert wurde im Jahr 1952 in Coburg geboren, verheiratet, drei erwachsene Kinder; Tätigkeit als Rechtsanwalt - Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Versicherungsrecht

Politische Ämter Stadtrat in Coburg

Parteipolitisch Ulrich Herbert ist Kandidat zum Bundestag, Mitglied der FDP seit dem Jahr 1983, Kreisvorsitzender der FDP in Coburg

Ehrenamtliches Engagement Vorsitzender des Fördervereins der Fachoberschule/Berufsoberschule. Ulrich Herbert ist zudem stellvertretender Vorsitzender Bürgerverein Coburg Stadtmitte
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren