Kurz nach Mitternacht übersah der angehende Kfz-Mechatroniker offenbar einen Bordstein, der als Parkplatzbegrenzung dient. Ungewollt nutzte er die Kante beim Flanieren über den Parkplatz als Sprungschanze.

Dabei riss er die Ölwanne seines "Sportwagens" ab und legte eine etwa 20 Meter lange Ölspur quer über den Parkplatz. Dieser Schaden hätte sich wohl noch reparieren lassen. Aber beim Aufprall brach auch noch die Vorderachse an seinem "Renner". Dadurch wiederum lösten die Airbags im Fahrzeuginneren aus.

Als die Havarie endlich zum Stehen kam, breitete sich eine etwa zwei Quadratmeter große Öllache darunter aus. Der junge Fahranfänger blieb bei der Aktion glücklicherweise unverletzt, sein Polo allerdings erlitt wirtschaftlichen Totalschaden.

Mitten in der Nacht musste zu dem beliebten Treffpunkt von Fahrern "sportlicher Fahrzeuge" der Abschleppdienst anrücken, um den nicht mehr fahrtüchtigen VW aufzuladen. Um das ausgelaufene Öl kümmerte sich die Bereitschaft des städtischen Entsorgungsbetriebes. pol

Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 2500 Euro.